Browser-Barometer: Google Chrome liegt in Europa mit Mozilla Firefox gleichauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Browser-Barometer: Google Chrome liegt in Europa mit Mozilla Firefox gleichauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
navigateurs-201211-1

In dem regelmäßig erscheinendem Browser-Barometer ermittelt der Webanalyse-Anbieter AT Internet anhand eines Webseiten-Querschnitts die durchschnittliche Browser-Verteilung in Europa.


Die neueste Studie von AT Internet (Stand: November 2012) bestätigt den Trend des letzten Jahres: Der Traffic-Anteil von Google Chrome steigt weiterhin stark an. Dafür sorgte ein Zuwachs von 6 Punkten, mit denen sich Google Chrome weiter an Mozilla Firefox annäherte, der im gleichen Zeitraum 3,5 Punkte verlor. Auch Safari gehört zu den Gewinnern, wohingegen der Internet Explorer weiter an Marktanteilen verliert.


Die wichtigsten Ergebnisse der Studie in Stichpunkten:


Google Chrome holt auf, fast auf dem zweiten Platz: In nur zwei Monaten konnte der Browser 1,2 Punkte zulegen und erreicht jetzt 23,4 Prozent im europäischen Vergleich. Das ist nur noch 0,2 Prozentpunkte vom 2. Platz, Mozilla Firefox, entfernt.


Internet Explorer weiterhin auf Platz 1, aber mit steten Verlusten: Der Marktführer Internet Explorer hält im Durchschnitt immer noch ein Drittel des Traffic in Europa, hat aber zwischen November 2011 und November 2012 ganze 9,6 Prozentpunkte verloren. Im Vergleich: Noch vor 2 Jahren konnte der Internet Explorer mehr als die Hälfte des Traffics für sich beanspruchen.


Safari knackt im November 2012 die 14Prozent-Marke in Europa: Safari bleibt weiterhin auf Platz 4, seine Anteile steigen allerdings kontinuierlich an. Dank der Beliebtheit der mobilen Geräte von Apple gewann Safari zwischen November 2011 und November 2012 4,3 Punkte dazu (0,6 davon in den letzten zwei Monaten).


Mozilla Firefox bleibt noch die Nummer 2 auf dem Browsermarkt: Der Verlust betrug 3,5 Punkte in den letzten 13 Monaten und der Visitanteil ging von 27,1 Prozent des Traffic im November 2011 auf 23,6 Prozent im November 2012 zurück.


Weiterhin auf Platz 5: Integrierte mobile Browser: Der Visitanteil der integrierten mobilen Browser ist alleine seit September 2012 um 0,3 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent der Visits angestiegen.


Die Browser-Verteilung in Deutschland, Frankreich, Spanien und England: In den einzelnen europäischen Ländern unterscheidet sich die Verteilung der Browser vom europäischen Durchschnitt.


  – In Spanien ist Google Chrome der am zweithäufigsten verwendete Browser und hat im November 2012 im Durchschnitt 29,9 Prozent der Visitanteile (im Vergleich dazu Europa mit 23,4 Prozent).


– Anders als im Europäischen Durchschnitt ist Mozilla Firefox in Deutschland der am häufigsten verwendete Browser mit 40,6 Prozent des Traffic im November 2012 (vs. 23,6 Prozent im europäischen Durchschnitt). Der Internet Explorer, die Nummer 2 in Deutschland verlor an Boden, aber weniger als im europäischen Durchschnitt (4,4 Punkte vs. 9,6 Punkte) und Safari liegt jetzt vor Chrome.


– In England liegt Safari auf Platz 2, hat im November 2012 einen Anteil von 26,3 Prozent bei den Visits und ist der große Gewinner. Alle anderen Browser  – bis auf die mobilen – verloren im Vergleich zum September 2012.


– In Frankreich verlor Mozilla Firefox Anteile, wird aber im europäischen Vergleich häufiger verwendet (25,7 Prozent). Der Abstand zu Google Chrome schrumpfte ebenso: Im November 2011 lagen noch 10,4 Punkte zwischen Mozilla Firefox und Google Chrome, ein Jahr später sind es nur noch 1,4 Punkte.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der aktuellen Pandemie fällt es schwer, von Gewinnern zu sprechen. Aber einen, der von den Lockdowns profitiert hat, gibt es definitiv: den E-Commerce. Waren es 2019 noch rund acht bis elf Prozent Wachstum, wird für 2020 ein Wachstum von rund 16 Prozent erwartet. Insbesondere der Vertriebsweg D2C (Direct-to-Consumer) hat stark zugelegt und ist gerade für Hersteller attraktiv.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.