Buchtipp: Das Rulebreaker-Manifest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Buchtipp: Das Rulebreaker-Manifest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im neuen Strategiebuch „Rulebreaker – Wie Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern“ zeigt der Leiter des 2b AHEAD ThinkTanks Sven Gábor Jánszky, dass neue Märkte durch bewusste Regelbrüche erobert werden.

Es ist die Anti-These zur modernistischen Blue Ocean Strategy. Statt der Mär konkurrenzloser Märkte nachzuhängen, sollten Unternehmen eigene Piraten-Abteilungen gründen, ihre eigenen Geschäftsmodelle angreifen und mit den Prinzipien des herkömmlichen Excel-Managements brechen. Die Autoren erklären die Regeln des Regelbruchs und wie Sie jene noch uneroberten Märkte erkennen, die für den nächsten Regelbruch bereit sind.

Wie können Unternehmen und Konzerne zu Rulebreakern werden? Wie können sie neue Märkte erobern und ganzen Branchen neue Geschäftsmodelle diktieren? Der Chefstratege des 2b AHEAD ThinkTanks Sven Gábor Jánszky und der ehemalige Innovations-Chef von Siemens Com Stefan Jenzowsky räumen auf mit den unzähligen Managementtheorien, die doch nur geeignet sind marginale Innovationen hervorzubringen. Stattdessen haben sie in den vergangenen Jahren die zehn interessantesten deutschsprachigen Rulebreaker verschiedener Branchen beobachtet und persönlich mit ihnen über ihre Strategien diskutiert.

In ihrem neuen Strategiebuch „Rulebreaker – Wie Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern“ beschreiben Jánszky und Jenzowsky, wie Unternehmen und Konzerne tatsächlich die Strategien dieser Regelbrecher für sich nutzen können. Statt des beliebten Bildes, die CEOs von Großunternehmen als Kapitäne eines Supertankers darzustellen, der groß und schwerfällig, nicht reaktionsschnell und nicht agil ist, empfehlen die Autoren einen Perspektivwechsel. „Wer sagt, dass Sie Tankerkapitän sind?“ fragen sie. „Was wäre, wenn Sie stattdessen Flottenadmiral wären? Hätten Sie dann nicht neben ihren großen Tankern auch noch kleine Schnellboote, an deren Bord Piraten in Ihrem Auftrag segeln könnten?“

Zwar kündigen die Autoren in ihrer Einleitung an, der Vielzahl der existierenden Innovationstheorien keine neue hinzufügen zu wollen. Doch am Ende der 384 Seiten haben sie dann doch mit den modernistischen Theorien der „Blue Ocean“ & Co aufgeräumt. Denn bei keinem ihrer Markteroberer spielte eine Managementtheorie auch nur die kleinste Rolle. Im Gegenteil! Während in der modernen Managementlehre die Mär der angeblich konkurrenzlosen blauen Ozeane gepredigt wird, beschreiben Jánszky und Jenzowsky ihre Rulebreaker als Piraten, die mit offenem Visier und Lust am Kampf in die Märkte des Establishments einbrechen. Statt immer neuer Theorien und Prozesse brauchen Unternehmen und Konzerne also besondere Menschen: Rulebreaker, die bewusst die Grundregeln ihrer Branche brechen und ihren Regelbruch gegen alle Widerstände durchsetzen.

Die Autoren beschreiben eine Piraten-Strategie auch für Großunternehmen. Auch diese können jene „Regeln des Regelbruchs“ nutzen, die Janszky und Jenzowsky aus den Rulebreaking-Strategien ihrer Protagonisten ableiten. Diese verhalten sich hinsichtlich eines zentralen Grundprinzips genau konträr zur Blue Ocean Lehrmeinung. Diese postuliert, dass die Unterscheidung von besonders innovativen und weniger innovativen Unternehmen eine Sache eines speziellen „strategischen Vorgehens“ sei, bewusst der Konkurrenz auszuweichen und konkurrenzlosen „Blauen Ozeane“ zu suchen. „Doch Rulebreaker weichen der Konkurrenz nicht aus! Sie tun genau das Gegenteil! Sie gehen vielmehr frontal auf die Konkurrenten zu, wissend, dass sie das Geschäftsmodell der Konkurrenz empfindlich treffen werden“, so Jánszky. Stattdessen greifen sie das Establishment in einem existierenden Markt an – mit offenem Visier, für jedermann sichtbar. Rulebreaker brauchen diese Konkurrenz zur kreativen Zerstörung, sie brauchen ein Feindbild, gegen das sie arbeiten können. Dieses Feindbild kann sogar die eigene Firma sein!

„Vergessen Sie die Mär von den Blue Oceans, den neuen Märkten ohne Konkurrenz,“ erläutert Jánszky. „Diese konkurrenzlosen blauen Ozeane gibt es nicht. Es ist eine schöne Vorstellung, die unsere Angst vor harten Auseinandersetzungen um die Märkte der Zukunft in Watte packt und eine Markteroberung als Spazierfahrt auf ruhiger See darstellt.“

Details:

Sven Gábor Jánszky, Stefan A. Jenzowsky

Rulebreaker: Wie Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern

Goldegg Verlag Wien, 2010

Gebundene Ausgabe, 384 Seiten

ISBN: 978-3902729095

Preis: 24,22 Euro (Deutschland)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.