Budgets für Kundenpersonalisierung richtig einsetzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie eine neue Studie zeigt, steigen die Budgets für die Kundenpersonalisierung stark an – und dass trotz einem Leistungsrückstand. Das liegt daran, dass die Nutzung von Personalisierung und künstlicher Intelligenz durch Marketingexperten weiterhin begrenzt ist. Ein effektiver Einsatz der Personalisierungsmaßnahmen erhöht jedoch die Loyalität der Kunden.

sitecore_path_analyzer_2-3

Wie eine neue Studie zeigt, steigen die Budgets für die Kundenpersonalisierung stark an – und dass trotz einem Leistungsrückstand. Dies liegt daran, dass die Nutzung von Personalisierung und künstlicher Intelligenz durch Marketingexperten weiterhin begrenzt ist. Ein effektiver Einsatz der Personalisierungsmaßnahmen erhöht jedoch die Loyalität der Kunden.

Das Netzwerk SoDA hat in Zusammenarbeit mit Sitecore, Anbieter von Customer-Experience-Management-Software, einen neuen Report über globale Trends in der Personalisierung erstellt. In der Studie werden die Herausforderungen und Chancen für globale Marktführer in der Personalisierung digitaler Erfahrungen untersucht. Der SoDA-Report wird von Agenturen und Marken verwendet, um die zukünftigen Mechanismen des Marketings zu verstehen.

In dem aktuellen Bericht untersuchen SoDA und Sitecore die Entwicklung der digitalen Personalisierung und analysieren die Strategien und Tools, die erforderlich sind, um die bestmögliche Kundenzufriedenheit zu erzielen. Die Ergebnisse zeigen, dass 83 Prozent der Marketingverantwortlichen und Führungskräfte auf C-Ebene ihre Investitionen in Personalisierungsmaßnahmen für 2019 erhöht haben, wobei 32 Prozent auf eine „deutliche Budgeterhöhung” in diesem Jahr hingewiesen haben.

Personalisierung erhöht Engagement und Loyalität

Wenn sie effektiv eingesetzt werden, verbessert die Personalisierung das Leben der Kunden und erhöht das Engagement und die Loyalität. Sie liefert Botschaften, die auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind und sogar voraussehen, was sie wirklich wollen. Während Marketingverantwortliche und Führungskräfte auf C-Ebene die Bedeutung der Personalisierung deutlich erkennen, scheint die Mehrheit ihre aktuellen Möglichkeiten zu überschätzen. Wenn es um die Personalisierung digitaler Erfahrungen geht, bewerten 67 Prozent der weltweit führenden Unternehmen ihre Unternehmen als „Master” oder „Experten” mit umfassenden und fortschrittlichen Personalisierungsfähigkeiten. Dabei bewerten sich die Unternehmen in Bezug auf die organisatorische Reife als sehr hoch, doch weniger als 40 Prozent nutzen derzeit selbst die einfachsten Targeting-Kriterien für die Personalisierung.

“Es besteht kein Zweifel daran, dass die Personalisierung digitaler Erlebnisse für Marketingverantwortliche und Führungskräfte auf der ganzen Welt eine wachsende Priorität darstellt”, sagt Tom Beck, Executive Director bei SoDA. “Während unsere Daten zeigen, dass die Ausgaben zur Verbesserung der Möglichkeiten gestiegen sind, nennt die Mehrheit der Unternehmen immer noch begrenzte Budgets, Einschränkungen ihrer Technologieplattformen und Herausforderungen bezüglich ihrer Daten als einige der größten Hindernisse. Es ist auch erwähnenswert, dass mehr als die Hälfte aller Unternehmen keine adäquate strategische Roadmap und keinen Investitionsplan für ihre Personalisierungsfähigkeiten hat”, so Tom Beck weiter.

“Für mich als Marketingprofi gibt es nichts Schlimmeres als die Vorstellung, dass die Personalisierungsbudgets steigen, aber Marketingspezialisten ihre aktuellen Möglichkeiten überschätzen und unterschätzen, was für die wirkliche Beherrschung der Personalisierung nötig ist”, erklärt Paige O’Neill, Chief Marketing Officer bei Sitecore. “Trotz der Tatsache, dass mehr als ein Drittel der Marketingspezialisten digitale Erfahrungen als einen großen Wettbewerbsvorteil betrachten, haben die meisten Probleme bei der Nutzung wichtiger Personalisierungstechniken, vom einfachen Targeting bis hin zu KI-Funktionen. Ohne den Aufbau einer soliden internen Architektur und die Nutzung externer Ressourcen wie der führenden Plattform von Sitecore gehen Chancen und letztlich der Return on Investment verloren.”

Einblicke in zukünftige Trends der digitalen Personalisierung

Die Ergebnisse der Studie zeigen diese und andere Schlüsselthemen, mit denen sowohl Agenturinhaber als auch Brand-Marketingspezialisten konfrontiert sind. Sie liefern gleichzeitig wertvolle Einblicke in den aktuellen Zustand und die zukünftigen Trends der digitalen Personalisierung. Zusätzlich zur detaillierten Forschungskomponente und Zusammenfassung enthält der Bericht Originalartikel, die wichtige Hinweise zur Überwindung von Personalisierungsbarrieren durch Branchenführer wie Microsoft, Perficient Digital, Dept, Deepend oder Sitecore geben.  Schließlich bietet der Bericht den Lesern auch einen tiefen Einblick in die Investitionsprioritäten, die Content-Produktion, die Datenpraxis und die Budgetverteilung.

Außerdem fand die Studie heraus, dass der Fokus auf die Personalisierung universell ist. Demnach vaiierten die Bedeutung der Personalisierung digitaler Erfahrungen und die Pläne für erhöhte Investitionen wenig zwischen den geografischen Regionen, Führungsrollen und der Größe des Digitalbudgets. Das deutet darauf hin, dass die Personalisierung eine einheitliche und globale Priorität besitzt. Die Studie „The Trends in Personalization report“ kann hier kostenfrei heruntergeladen werden. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.