Button-Lösung: Wichtige Änderungen für Onlinehändler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Button-Lösung: Wichtige Änderungen für Onlinehändler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
einkaufswagen

Der Abschluss des Vertrages mit Kunden muss transparenter werden: Mit Wirkung zum 01. August 2012 tritt eine Änderung der gesetzlichen Vorgaben für einen wirksamen Kaufvertragsabschluss im Onlinehandel in Kraft. In den gesetzlichen Neuregelungen ist festgehalten, dass der Onlineshopbetreiber dem Verbraucher und somit seinem Kunden vor dessen Bestellung nochmals u.a. über die wesentlichen Merkmale der Ware, den Gesamtpreis der Ware und zusätzlich anfallende Lieferund Versandkosten informieren muss.


Der Gesetzgeber möchte, dass diese Informationen unmittelbar, bevor der Verbraucher seine Bestellung abgibt, klar und verständlich zur Verfügung gestellt werden. „…Es bedarf also einer Hervorhebung und damit besonderen Gestaltung, die sich von allen anderen Angaben abhebt. Die Vorgaben sollten entsprechend durch Programmierungen in der Shopsoftware umgesetzt werden, “ erklärt Rolf Albrecht Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht der Kanzlei volke2.0.


Wesentlicher Bestandteil der gesetzlichen Regelung ist es des Weiteren, dass der Onlineanbieter verpflichtet sein wird, eine Schaltfläche zur Verfügung zu stellen, die durch den Kunden im Rahmen der Bestellung ausdrücklich bestätigt werden muss.


Diese Schaltfläche, die den klassischen Bestellbutton ersetzen wird, soll nach Willen des Gesetzgebers gut lesbar und vor allen Dingen mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ beschriftet sein. Alternativ lässt es der Gesetzgeber zu, dass anstatt der Wörter „zahlungspflichtig bestellen“ eine „eindeutige Formulierung“ zur Beschriftung genutzt werden kann.


Die Begründung des Gesetzgebers nennt noch die Formulierungen „zahlungspflichtigen Vertrag schließen“ und auch „kaufen“. Welche Formulierung gewählt werden sollte, hängt nicht zuletzt von der Art und Weise ab, wie der Onlineshopbetreiber seinen Vertrag schließt. „Onlinehändler sollten sich schnellst möglich an die Umsetzung der Regelungen begeben.Neben der Gefahr von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen wegen der Falschbezeichnung des Bestellbuttons, besteht ein erheblicher weiterer Rechtsnachteil: Der Onlinehändler schließt keine wirksamen Verträge mehr mit seinem Kunden und kann daher unter Umständen keine wirksamen Ansprüche durchsetzen“, so Rolf Albrecht.





 


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Durch gezielte Datennutzung können Unternehmen jetzt gezielter als je zuvor personalisieren. Die Verwendung solcher Daten erfordert jedoch einen verantwortungsvollen Umgang. Gastautorin Paige O’Neill von Sitecore erklärt, wie Unternehmen digitale Technologien nutzen können, um die Personalisierung in einem Omnichannel-Erlebnis zu digitalisieren.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.