BYOD-Leitfaden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BYOD-Leitfaden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
iphone3gs_2up

„Bring your own Device“(ByoD)ist attraktiv für Mitarbeiter, die ihre mobilen Endgeräte nicht nur privat, sondern auch dienstlich nutzen. Unternehmen wollen damit für hochqualifiziertes Personal attraktiv sein und flexibles sowie mobiles Arbeiten fördern und somit Produktivität und Motivation steigern. Häufig gibt es in Unternehmen aber keine klaren ByoD-Konzepte doch die ITK-Abteilungen werden mit zahlreichen rechtlichen und technischen Herausforderungen konfrontiert. Damit Risiken vermieden und das Konzept reibungslos umgesetzt werden kann, bedarf es einer ganzheitlichen Sichtweise und einer engen Verzahnung der Anforderungen. Im Folgenden gibt Damovo Tipps, wie ein ganzheitliches ByoD-Konzept unter Berücksichtigung rechtlicher und technischer Aspekte erstellt werden kann.


Zunächst sollten Verantwortliche eine ByoD-Unternehmensrichtlinie erstellen und dann definieren, wieviel „mobile Freiheit“ unter Berücksichtigung alle rechtlichen, regulatorischen und organisatorischen Vorgaben die Mitarbeiter erhalten sollen. Wichtig ist dabei, dass bei ganzheitlicher Betrachtung der Vorgaben wie z.B. Betriebsvereinbarungen, Compliance-Vorgaben und gesetzlichen Richtlinien etc., die entsprechenden Gremien wie die Rechtsabteilung, der Betriebsrat, die Sicherheitsverantwortlichen und Datenschutzbeauftragten frühzeitig eingebunden werden.


Wenn definiert ist, wer, mit welchem Gerät, von welchen Ort, zu welcher Zeit auf welche Unternehmensanwendung zugreifen darf, kann das Augenmerk auf die technische Konzeption einer ByoD-Lösung gelenkt werden. Die technologischen Herausforderungen bei ByoD betreffen im Wesentlichen die Bereiche Access-Infrastruktur, Security- und Mobile Device Management.


Im Bereich Access-Infrastruktur geht es in erster Linie um die drahtlose Anbindungen von Endgeräten in das Unternehmensnetz. Für das erhöhte Aufkommen an mobilen Endgeräten mit WLAN-Technologie, müssen entsprechende Infrastrukturen aufgebaut werden. Diese müssen performant und flexibel für zukünftige Anforderungen und Anwendungen wie z.B. Sprache und Video ausgelegt sein. Der Zugang zu diesen Diensten sollte unter Berücksichtigung der Unternehmenssicherheit schnell und einfach sein. Für diesen Bereich bieten Hersteller wie Cisco Systems oder Meru Networks unterschiedliche Lösungsansätze an.


Die Sicherheitsanforderungen an die Unternehmens-IT steigen stetig mit der zunehmenden mobilen Freiheit. Sicherheit ist hierbei kein „nice to have“: Unternehmen sind aufgrund von rechtlichen und regulatorischen Vorgaben gezwungen hier zu handeln und entsprechend Ihrem Schutzbedarf die Sicherheitsmaßnahmen anzupassen. Insbesondere bei der mobilen Nutzung ist es notwendig, sowohl den Benutzer als auch das Endgerät zu identifizieren und entsprechend der Unternehmensrichtlinie den Zugriff und den Zugang auf die Unternehmens-IT zu autorisieren. Hier kommen Identity und Access Managementplattformen zum Einsatz.


Mobile Device Management (MDM)-Plattformen bieten die Möglichkeit, zentralisiert die Vielzahl und Vielfalt von Endgeräten zu administrieren und einen wertschöpfenden Service für den Anwender zur Verfügung zu stellen. Bei der Auswahl einer solchen MDM-Plattform, sollten alle am Markt gängigen Endgeräte unterstützt werden. Zudem sollten weitere Funktionalitäten wie z.B. Software-Lizenzmanagement, Over the Air Support, Remote Backup-Restore etc. abgebildet werden können.


Jede mobile Freiheit sollte geregelt und kontrolliert werden. Nur eine strukturierte Herangehensweise an die rechtlichen und technischen Herausforderungen für ByoD gibt ITK-Managern die Möglichkeit, die Hoheit über die ITK-Infrastruktur wieder zurück zu gewinnen. „Sinnvoll und wertschöpfend wird ein ByoD-Konzept aber erst dann, wenn auf den Endgeräten wichtige Unternehmensanwendungen genutzt werden können“, erklärt Carl Mühlner, Geschäftsführer Damovo Deutschland und Schweiz und fügt hinzu „Nur wenige nutzen weitere Unternehmensanwendungen wie Unified Communication, CRM, ERP, etc. auf den mobilen Endgeräten. Enterprise Mobility ist mehr als nur Email und Internet – ByoD ist nur der Anfang einer zukunftsweisenden Enterprise Mobility Strategie.“


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Checkout-Prozess ist einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für Händler – ganz egal, ob nun stationär am Point-of-Sale (PoS) oder online. Und doch verlieren viele Shopbetreiber genau hier eine Vielzahl ihrer Kunden. Was also tun?

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.