Cerpos-E-Marketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cerpos-E-Marketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cerpos-E-Marketing verbindet Online-Marketing mit ERP-Systemen. So lassen sich etwa Marketing-Aktivitäten besser steuern.

Cerpos, ein Spezialist für ERP-Beratung, -Auswahl und -Inbetriebnahme, bietet seinen Kunden jetzt einen neuen Service. Mit Cerpos-E-Marketing können Unternehmen ihre Online-Marketingaktivitäten gezielt mit ihren ERP-Systemen verbinden. Das schafft zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten bei der Eigenvermarktung und gibt Anwendern die Gelegenheit, ihre eigene Datenbasis zielgerichtet zu optimieren. Cerpos-E-Marketing trägt so dazu bei, aus Daten wirtschaftliche Werte abzuleiten und zu erhalten. Der Service ist ab sofort verfügbar.

Wenn Marketingkampagnen scheitern, liegt das vor allem an mangelnder Datenqualität und offensichtlich fehlenden Zusammenhängen zwischen Nachfrage und Angebot. Cerpos-E-Marketing setzt genau an dieser Stelle an und bietet Unternehmen die Chance, Daten zu sammeln, zu analysieren und für die eigenen geschäftlichen Zwecke zu nutzen – und zwar vollständig integriert in das bestehende ERP-System (Enterprise Resource Planning). Mit Cerpos-E-Marketing können Unternehmen:

· alle Daten ihres Internetauftritts in einer Datenbank verwalten

· regelmäßige suchmaschinenbezogene Daten wie Title, Description und Keywords zum Verbessern der Suchergebnisse prüfen und optimieren

· statischen HTML-Code nach den Standards der W3C-Konformität verwenden

· auf Trackingtools wie Google-Analytics und etracker für Analysen in Echtzeit zurückgreifen

· Onlinetools zur Markt- und Zielgruppenanalyse benutzen

· mit einem webbasierten Tool suchmaschinenbezogenen Daten komfortabel und schnell pflegen

· sich ein getracktes Forum und/oder einen getrackten Wiki zunutze machen

· alle Marketingaktivitäten mit einem Tracking-Tool messen

· die Datenschutzbestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zu 100 Prozent einhalten

· Funktionen mit direktem Kundennutzen (z.B. Stichwort- oder PLZ-Suche) für Außendienstmitarbeiter zur Verfügung stellen

· Prozesskosten durch den Datenaustausch zwischen ERP und Internetauftritt reduzieren

„Bei vielen ERP-Beratungsmandanten haben wir festgestellt, dass gerade die Online-Marketing-Kampagnen verhältnismäßig stark in der Luft hängen“, erklärt Thomas Oberländer, Geschäftsführer bei Cerpos. „Eben diese Lücke schließen wir jetzt, denn es ist letztlich absurd, dass Unternehmen Marketing-Kampagnen ohne direkte Verknüpfung zur Hauptschlagader des Unternehmens, dem ERP-System, durchführen.“

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Über 80 Prozent der deutschen Wirtschaft hat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) fast ein Jahr nach deren Inkrafttreten mangelhaft oder nur unvollständig umgesetzt. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, die der Sicherheitsanbieter TeamDrive durchgeführt hat.

Mit seinen manuellen, ineffizienten und kostenintensiven Prozessen ist die Kreditorenbuchhaltung ein idealer Ausgangspunkt für die digitale Transformation durch Enterprise Content Management. Mit einer ECM-Lösung können Finanzprozesse wie Kreditorenbuchhaltung und Rechnungsverwaltung optimiert werden. Zugleich werden auch andere Bereiche wie Vertragsmanagement, Personalwesen und Auftragsabwicklung unterstützt.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.