ClickandBuy: Facebook App ermöglicht Geldtransfer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ClickandBuy: Facebook App ermöglicht Geldtransfer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In Kürze können alle Facebook-Nutzer einfach mit einer ClickandBuy App Geldüberweisungen untereinander ausführen und Facebook Apps schnell und bequem kaufen. Als ein Bezahlsystem im Internet ermöglicht ClickandBuy der weltweit größ;ten Online Community einfaches und sicheres Bezahlen von Inhalten und Services: Inhalte & Services, die die Facebook-Nutzer miteinander austauschen – und auch Paid Content & Services, die professionell auf der Plattform angeboten werden.

Die neue App richtet sich an „normale“ Nutzer und an Entwickler/Vermarkter von Apps. Die Facebook User können sowohl Geld schnell überweisen – nach vorheriger Kontenaufladung über ClickandBuy – als auch direkt von Facebook-Freunden Geld anfordern. Für Appplication Developer wird es zum Start schon eine Schnittstelle (API) geben. Diese Facebook Apps können dann von den Nutzern der Plattform komfortabel und sicher mit ClickandBuy bezahlt werden. In der ersten Stufe werden Zahlungen im Normalfall bis 50 EUR möglich sein – in den Währungen EUR und USD.

Monatlich werden bei Facebook über eine Milliarde Bilder und zehn Millionen Videos hochgeladen – und der allgemeine Internettrend entwickelt sich immer deutlicher in die Richtung Paid Content. „Die Monetarisierung des WEB 2.0 hat gerade begonnen, die Bedeutung sozialer Netzwerke nimmt stetig zu – und als Bezahlsystem ist ClickandBuy mit seiner zehnjährigen Erfahrung wieder ganz vorn dabei“, erläutert CEO Charles Fränkl die strategische Entscheidung, auf das Modell Paid Content auch bei den sozialen Netzwerken zu setzen. „Unseren ersten Person-to-Person-Bezahlservice stellen wir der weltweit größ;ten social network community zur Verfügung – und weitere werden demnächst folgen“, so Fränkl weiter.

Die meisten Nutzer stammen dabei aus den USA (über 70 Prozent) und sind jünger als 25 Jahre. In Deutschland und in Österreich nutzen bereits knapp 10 Prozent der Onliner die Plattform, in der Schweiz sind es rund 18 Prozent aktive Nutzer. Mehr als 75 Millionen Facebook Nutzer gehen über mobile Endgeräte auf die Plattform.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

MU brauchen in der Corona-Krise schnell verfügbare Barmittel, gleichzeitig zahlen aber Käufer Strafzinsen für frei verfügbare Liquidität. Wie wäre es, wenn Käufer ihre Lieferanten sofort bezahlen und dafür einen Skonto-Rabatt erhalten? Mit Dynamic Discounting lassen sich Liquiditätsengpässe überwinden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.