Cloud-Anbieter: Preisvergleich mit neuem Online-Kostenrechner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cloud-Anbieter: Preisvergleich mit neuem Online-Kostenrechner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wer Rechenleistung aus der Cloud nutzen will, benötigt neben Geduld auch einen spitzen Bleistift: Gerade die drei marktführenden Anbieter Google mit Cloud, Microsoft mit Azure und Amazon mit den Web Services bieten komplexe Preismodelle an, die sich nur schwer miteinander vergleichen lassen.
Cloud-Anbieter

Wer Rechenleistung aus der Cloud nutzen will, benötigt neben Geduld auch einen spitzen Bleistift: Gerade die drei marktführenden Anbieter Google mit Cloud, Microsoft mit Azure und Amazon mit den Web Services bieten komplexe Preismodelle an, die sich nur schwer miteinander vergleichen lassen.

Die Unternehmensberatung microfin hat für den Vergleich der marktführenden Cloud-Anbieter einen neuen Online-Kostenrechner präsentiert. Mit wenigen Klicks können Unternehmen einen konkreten, tagesaktuellen Preisvergleich zu ihren individuellen Parametern erstellen. Dazu müssen sie lediglich ihre Anforderungen an Compute-Instanzen (Rechenkerne, Arbeitsspeicher und Nutzungsdauer) und an Storage (Speichertyp und -platz) spezifizieren und können die Preise direkt in Euro oder Dollar abrufen – für alle drei Hyperscaler gleichzeitig.

„Der Cloud-Markt ist heute ziemlich intransparent. Der Vergleich der unterschiedlichen Tarifmodelle ist darüber hinaus zeitaufwändig. Das macht es Unternehmen unnötig schwer, das für sie günstigste und passende Angebot zu finden. Unser Cloud-Kosten-Rechner löst dieses Problem in wenigen Sekunden“, erklärt Branimir Brodnik, Partner bei microfin.

Der Online-Kostenrechner ist kostenlos unter der Microfin-Webseite verfügbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Adobe und die Software AG haben auf dem Adobe Summit EMEA eine Technologiepartnerschaft angekündigt, um Unternehmen bei der Transformation ihres Customer-Experience-Managements (CXM) zu unterstützen. Hierfür können Unternehmen ihre Kundendaten aus mehreren Systemen in einem zentralen und relevanten Echtzeit-Kundenprofil zusammenzuführen. Dafür werden beide Hersteller die Adobe Experience Platform mit den webMethods-Services für Integration und API-Management verbinden.

Die große Mehrheit der deutschen Start-ups arbeitet mit etablierten Unternehmen zusammen – und bewertet die Kooperation als positiv, wie eine neue Befragung des Bitkom ergeben hat. 60 Prozent geben an, dass sie gemeinsam mit etablierten Unternehmen neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln. 46 Prozent kooperieren auf andere Art und Weise, etwa bei Gründerwettbewerben. Allerdings beklagt jedes vierte Start-up die Arroganz der Etablierten.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.