Computeranwender lassen sich von Cyberkriminellen erpressen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Computeranwender lassen sich von Cyberkriminellen erpressen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Sicherheitsexperte Avira stellte erneut die Gewissensfrage an Surfer, ob sie bei Verlust oder Kidnapping ihrer Daten um deren Wiedererhalt erpressbar wären. Die Umfrageergebnisse bringen zutage, dass etliche Anwender zu wenig Vorsorge treffen und leichtes Opfer eines Erpressungsangriffes wären.

Rund 16 Prozent der Surfer (496) geben an, sie würden zwar ihre Bilder, Daten und persönliche Dateien auf ihrem PC speichern, jedoch kein regelmäßiges Backup erstellen. Im Falle eines Datencrashes oder beim Auftreten eines Erpressungstrojaners wären sämtliche persönlichen Informationen, Fotos und Adressen gefährdet. Ein Erpressungstrojaner und damit verbunden ein möglicher Verlust der Dateien würde sie unvorbereitet und sehr hart treffen. Sie geben demzufolge auch an, sie wären gegebenenfalls dazu bereit, viel „Lösegeld“ zu bezahlen, um wieder in den Besitz ihrer Daten zu gelangen. Erschreckend ist, dass laut der Umfrage acht Prozent (233) bereits Opfer eines solchen Datenraubs waren und Lösegeld bezahlt haben.

Ein Erpressungstrojaner nistet sich genauso unauffällig auf dem Rechner ein wie jeder andere Computerschädling. Avira rät ausdrücklich: Wer betroffen ist und für den Wiedererhalt der Daten illegal zur Kasse gebeten wird, sollte dieser Aufforderung unter keinen Umständen nachkommen. Denn Anwender werden meist auf eine Webseite geleitet, auf der sie ihre Kreditkarteninformationen eingeben sollen. Diese Seite dient lediglich dazu, diese Kreditkartendaten abzugreifen und die Opfer auch noch weiter finanziell zu schädigen, indem die Daten des Karteninhabers weiterverkauft werden.

Vielmehr sollten die Betroffenen die Erpressung bei der Polizei zur Anzeige bringen und generelle Vorsorge treffen: regelmäßige Backups auf eine externe Festplatte und ein umfassender Virenschutz, der Trojaner aufspürt und eliminiert.

Im Gegensatz zu den auf einen Datenverlust schlecht vorbereiteten Surfern kümmert sich mit 33 Prozent ein Drittel der Befragten (968) sehr gewissenhaft um ihre Dateien. Sie gehen vorausschauend damit um und sorgen für eine regelmäßige Datensicherung. 25 Prozent (739) nutzen ihren Rechner nur zum Surfen und legen darauf keine wichtigen Daten ab – für sie wäre ein erpresserischer Datenraub daher ohne Folgen. Weitere 18 Prozent (518) der Surfer geben an, den Verlust der Dateien leicht verschmerzen zu können, da sich auf ihrem PC nichts Persönliches befände.

Info: www.free-av.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Pandemie erfordert das verstärkte Abhalten von Videokonferenzen im Homeoffice. Gastautor Mark Strassmann von LogMeIn gibt sieben wertvolle Tipps, was bei Gesprächen per Videoübertragung zu beachten ist.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.