Computop setzt auf sicheren Visa Token Service

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Computop setzt auf sicheren Visa Token Service

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Zahlungsdienstleister Computop ist einer der wenigen europäischen Partner, die für Visa den hochsicheren Visa Token Service (VTS) implementieren. Die Tokenisierung wandelt im E-Commerce Daten wie die Kartennummer und Ablaufinformation in Pseudokartennummern um, die Händler anstatt der realen Nummer in ihrem Shop speichern. Sensible Daten werden daher nicht weitergegeben. 

computop_ralf-gladis-lores-rgb

Der Zahlungsdienstleister Computop ist einer der wenigen europäischen Partner, die für Visa den hochsicheren Visa Token Service (VTS) implementieren. Die Tokenisierung wandelt im E-Commerce Daten wie die Kartennummer und Ablaufinformation in Pseudokartennummern um, die Händler anstatt der realen Nummer in ihrem Shop speichern. Damit sinbd die realen Kartennummern auch im Fall von Datenlecks geschützt.

Die lange Partnerschaft von Computop und Visa für Sicherheit im E-Commerce geht bereits auf das Jahr 2001 zurück, als der deutsche Zahlungsdienstleister das europäische Visa-Pilotprojekt zur Einführung von 3D Secure startete. Ralf Gladis, Gründer und Geschäftsführer von Computop, erklärt: “Wir setzen auf den Visa Token Service, denn es ist eine Erleichterung für Kunden und Händler, dass abgelaufene Kreditkarten automatisch erneuert werden. Unsere Erfahrung mit Tokenisierung zeigt, dass Händler und Verbraucher von mehr Sicherheit, Komfort und schlanken Prozessen profitieren. Wir begrüßen es, dass die 15.000 Händler bei Computop in Kürze die Vorteile des Visa Token Service nutzen können.”

Mark Austin, Executive Director, Product Solutions Europe, ergänzt: “Visa ist bestrebt, das E-Commerce-Erlebnis für alle im Ökosystem so sicher, geschützt und einfach wie möglich zu gestalten. Durch die Integration von Visa Token Service müssen Händler und Zahlungs-Gateways keine sensiblen Kontodaten mehr speichern, was das Betrugsrisiko für Verbraucher, die ihre Karteninformationen auf mobilen Geräten, mobilen Apps oder E-Commerce-Händlern online speichern, erheblich reduziert. Das wird dazu beitragen, E-Commerce-Zahlungen sicherer zu machen und gleichzeitig ein reibungsloses Zahlungserlebnis für die Verbraucher zu schaffen.” (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die rechtliche Situation beim Datenaustausch zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich ist weiterhin ungeklärt. Frühestens im Juni 2021 besteht die Aussicht auf ein Urteil, das Klarheit schafft. Doch auch dann ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, wenn man bedenkt, dass beispielsweise Max Schrems mit seiner Klage vor dem EuGH Ende 2020 den Privacy Shield kippte.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.