comScore-Studie: Google’s Android und Samsung laufen Apple den Rang ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nach aktuellen Zahlen der fortlaufenden MobiLens-Studie des Marktforschungsunternehmen comScore laufen Samsung und Google Apple den Rang ab. Die Daten für den 3-Monats-Durchschnitt endend im November 2012 zeigen das Wachstum der unterschiedlichen Smartphone-Marktanteile für die EU5-Märkte Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien.


„Der Wettbewerb der Systeme nimmt von Jahr zu Jahr weiter zu. Mit welchen Strategien die wichtigsten Branchengrößen im nächsten Jahr den Kampf für sich entscheiden wollen, zeigt am 5. und 6. Februar 2013 die achte M-Days, Kongress und Messe für mobile Solutions und Technologies“, so Klaus Reinke, Mitglied der Geschäftsleitung Messe Frankfurt Exhibition.


Das digitale Marktforschungs- und Technologieunternehmen comScore präsentiert während der Veranstaltung weitere Wettbewerbszahlen. Demnach ist Samsung der neue Star am Himmel der Smartphone-Gerätehersteller in Europa. In den untersuchten Ländern verzeichnete Samsung im November 2012 einen Marktanteil von 31 Prozent bei Smartphones. In Deutschland stieg der Smartphone-Marktanteil mit 32 Prozent und einem Wachstum von 151 Prozent seit November letzten Jahres.


In Großbritannien ist das Nutzerwachstum mit rund 166 Prozent noch höher ausgefallen, allerdings liegt Samsung mit 25 Prozent Marktanteil in Großbritannien immer noch hinter Apple. Apple‘s Marktdominanz schmilzt allerdings und im November 2012 waren 28 Prozent aller Smartphones iPhones. In Großbritannien entspricht Apple’s Wachstum lediglich dem Marktdurchschnitt von 33 Prozent.


Bei den Betriebssystemen liegt Google in den EU5-Märkten an der Spitze, speziell auch in Großbritannien und in Deutschland. In Deutschland betrug der Anteil der Smartphones mit Google‘s Android-Betriebssystem im November 2012, nach einem Nutzerwachstum von 138 Prozent gegenüber 2011, rund 52 Prozent. Im EU5-Durchschnitt verbesserte sich Google auf 48 Prozent Marktanteil, dank einer Zunahme von 115 Prozent gegenüber dem Vorjahr.


Apple wuchs zwar leicht um 33 Prozent (ebenfalls entsprechend dem durchschnittlichen Wachstum im Markt), hat aber nur einen Anteil von rund 21 Prozent in den EU5-Märkten. Research in Motion (RIM) und Microsoft sicherten sich rund acht bzw. fünf Prozent des europäischen Marktes und steigerten die Anzahl der Nutzer um neun bzw. 16 Prozent. Der größte Verlierer bleibt Nokia‘s Symbian. Zwar verzeichnet das Betriebssystem einen Anteil von 16 Prozent, die Nutzerzahl schrumpfte insgesamt jedoch um 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Android und iOS sind die deutlichen Gewinner dieser Entwicklung in Europa.


Nachrichten und E-Mail immer noch am wichtigsten


Wie schon im November 2011 blieben auch 2012 die Zugriffe auf News und mobile E-Mails (sowohl privater als auch beruflicher Natur) die Top-Aktivitäten bei der Nutzung von Smartphones. Das gilt nicht nur für die Gesamtzahl der untersuchten EU5-Länder, sondern auch für Deutschland und Großbritannien. In Deutschland greifen 73 Prozent der Smartphonebesitzer entweder per Browser oder App auf News-Inhalte zu und 59 Prozent auf mobile E-Mails. Beide Aktivitäten blieben damit nicht nur auf Platz eins und zwei in der Rangliste, sondern fanden auch mehr Nutzer. Im November 2011 waren erst 66 Prozent der Smartphonebesitzer mit ihrem Gerät auf Newssuche und nur 53 Prozent riefen darüber Mails ab.


Auf den Plätzen drei und vier in Deutschland folgen Wetterinformationen mit rund 54 Prozent und Instant Messaging Services mit rund 48 Prozent. Mobile Social Networking kommt mit 45 Prozent auf den fünften Platz. Es folgen die mobile Suche mit rund 40 Prozent und Kartenzugriffe mit rund 36 Prozent. Mobile TV und Video bilden mit 28 Prozent nach Sport- und generellen Informationen das Schlusslicht. Ein Wachstum ist in allen diesen Bereichen festzustellen, insbesondere der Punkt Mobile TV und Video hat sich gegenüber 2011 mehr als verdoppelt. Damit zeigt sich, dass Smartphones generell mehr eingesetzt werden und in erster Linie dazu dienen, dem Nutzer möglichst aktuelle Informationen zu liefern.


Insgesamt hat die Marktdurchdringung von Smartphone-Geräten in Europa im November 2012 die 55-Prozent-Marke erreicht, was einem Nutzeranstieg von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Allein in Deutschland wuchs die Anzahl der Smartphone-Nutzer mit 49 Prozent stärker und mittlerweile nutzen knapp 50 Prozent der deutschen Mobilebeistzer Smartphones.


MobiLens Daten stammen aus der Online Befragung eines repräsentativen Samples von Nutzern mobiler Endgeräten über 13 Jahren. Erkenntnisse zeigen die Nutzung von primären Endgeräten und beziehen sich nicht auf die Nutzung von Sekundärgeräten.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.