ConCardis OptiPay ermöglicht Händlern Kartenzahlungen mit dem Smartphone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der erfahrene Experte für die bargeldlose Zahlungsabwicklung ConCardis bietet ab sofort ein Terminal für Kartenzahlungen via Smartphone an. ConCardis führt damit als erstes deutsches Acquiring-Unternehmen eine händlerbasierte Mobile-Payment-Lösung ein.Die flexible, einfache und sichere Kartenzahlungslösung ist eine preisgünstige und zukunftsweisende Alternative für Händler, die bislang kein klassisches Kartenterminal genutzt haben. Aber auch mobile Gewerbetreibende – beispielsweise Handelsvertreter, Marktverkäufer, Taxifahrer oder Handwerker – können so mit ihrem Smartphone und einem kleinen Chip- und PIN-fähigen Kartenlesegerät ortsunabhängig Zahlungen mit Kredit- oder Debitkarte anbieten.

ConCardis OptiPay besteht aus einem Mobile Card Reader mit PIN-Pad und Display, der über Bluetooth mit dem Smartphone des Händlers verbunden wird. Auf dem Mobilgerät befindet sich außerdem eine entsprechende App für iOS- oder Android-Betriebssysteme.

“Mit ConCardis OptiPay können Geschäftstreibende mit ihrem Smartphone schnell und einfach bargeldlose Zahlungen entgegennehmen”, sagt Rainer Sureth, CEO der ConCardis GmbH. “Dadurch ermöglichen sie Millionen von Karteninhabern die Zahlung zu jeder Zeit und an jedem Ort auf gewohnte und bewährte Weise.”

“ConCardis OptiPay ist eine Universallösung und damit bei einer Vielzahl von Händlern einsetzbar. Wir werden mit unserer Erfahrung und unserem Kundenfokus weitere neue mobile POS-Lösungen (mPOS) entwickeln und dem Point of Service anbieten”, sagt Marcus W. Mosen, COO von ConCardis.

ConCardis führt die Mobile-Payment-Lösung zunächst bei ausgewählten Pilotkunden ein. Interessierte Händler können sich ab sofort unter http://www.concardis-optipay.com anmelden und das Kartenlesegerät vorbestellen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Urlaub ist insbesondere bei Frauen die Muße groß, Neuheiten zu erkunden und ausgiebig zu shoppen. 72 Prozent der Online-Einkäuferinnen bestellen im Ausland Produkte, die sie im Urlaub kennengelernt haben, oder wollen dies in Zukunft tun. Zu diesem Ergebnis kommt eine internet-repräsentative Studie, die das Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe unter mehr als 5.000 deutschen Internet-Nutzern durchgeführt hat.
Wenn die Technik lahmt, das Design veraltet ist und die Kunden ausbleiben, ist es Zeit für einen Relaunch. Die Shop-Technologie auf den neuesten Stand zu bringen, kann zum strategischen Wettbewerbsvorteil werden. Die Umsetzung ist jedoch mit Hindernissen behaftet, bedeutet viel Arbeit bei knappen Ressourcen im laufenden Betrieb. Die wohl größte Schwierigkeit besteht darin, dass die Altsysteme während des Relaunchs parallel in Betrieb bleiben müssen, um keine Ausfallzeiten oder Fehler zu produzieren. Die Internet World Messe hat für Online-Händler die wichtigsten Stolpersteine für einen Shop-Relaunch zusammengestellt.
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.