Conversational Commerce: gevekom kooperiert mit MessengerPeople

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Conversational Commerce: gevekom kooperiert mit MessengerPeople

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
gevekom und MessengerPeople haben jetzt eine Kooperation geschlossen, um WhatsApp in Deutschland als Verkaufskanal zu etablieren. Der Messenger-Dienst hat bereits bei zahlreichen Unternehmen im Kundenservice Einzug gehalten und wird auch verstärkt für Conversational Commerce genutzt.
Conversational Commerce LBMA Produktdaten E-Commerce-Trends Treueprogramme

Quelle: mrmohock/Shutterstock

Die Partnerschaft des Contact-Center-Dienstleisters gevekom und des Software-Anbieters MessengerPeople konzentriert sich auf den Bereich Conversational Commerce. Bei dieser neuen Form von E-Commerce steht der Dialog zwischen Unternehmen und Kunden im Fokus, der zum Verkauf und damit zu Umsatzsteigerungen führt. Als Kommunikationsmedium Nummer Eins ist WhatsApp dafür der am besten geeignete Kanal.

gevekom betreut von neun Standorten aus die Kundenkommunikation vieler Onlineshops und will künftig verstärkt Messenger-Dienste einsetzen. „Messenger und Bots werden das Aufkommen im Kanal Voice drastisch reduzieren“, erklärt Roman Molch, geschäftsführender Gesellschafter der gevekom GmbH. „Gemeinsam mit MessengerPeople stellen wir uns jetzt darauf ein, künftig die Messenger Vorteile für unsere Kunden erlebbar zu machen, nicht nur in der Kundenbetreuung, sondern perspektivisch auch mit Fokus auf Sales. Wir lernen hier sehr schnell und können Neuerungen kurzfristig umsetzen.“

Conversational Commerce: Technologie und Implementierung aus seiner Hand

Der Vorteil liegt darin, dass die Technologie, Schulung und Implementierung über den Dienstleister  erfolgt und daher keine eigenen Ressourcen bindet. Zugleich profitieren Unternehmen von der WhatsApp-Einführung in Sachen Image und Kundenbindung. Roman Molch nennt noch einen weiteren Vorteil: „Bots entlasten unsere Agents, der Ton in der schriftlichen Chat-Kommunikation ist viel wertschätzender als am Telefon, die parallele Bearbeitung von Chats ist effizienter als E-Mails oder Telefon. Die Lösung von MessengerPeople bietet unseren Mitarbeitenden ein sehr gutes Nutzererlebnis und unterstützt dabei, perfekten Kundenservice zu leisten. Wir versprechen uns viel von der Partnerschaft.“

gevekom hat die MessengerPeople-Lösung aktuell im internen First-Level-IT-Support implementiert. Technische Probleme der Mitarbeiter werden so effizienter behoben. „Die KI von MessengerPeople wirkt sich sehr positiv auf die Mitarbeiterzufriedenheit aus, ganz besonders bei Mitarbeitenden im Homeoffice“, ist Molch überzeugt.

Conversational Commerce
Der Zeitaufwand im Kundenservice: Telefon versus Messenger. (Grafik: MessengerPeople)

Schub durch gemeinsame Vermarktung von Software und Services

MessengerPeople hat die Erfahrung gemacht, dass viele Unternehmen eine Starthilfe bei der Einführung neuer Technologien gerne annehmen. „Wir versprechen uns von der Zusammenarbeit mit Multiplikatoren wie gevekom, dass die Entscheidung, WhatsApp als Messenger in die Kundenkommunikation einzuführen, leichter fällt, wenn der Dienstleister das Onboarding organisiert“, erklärt Franz Buchenberger, Gründer und und Geschäftsführer von MessengerPeople.

„Gerade jetzt, wo WhatsApp sich verstärkt zu einem Kanal für den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen entwickelt, erwarten wir von der gemeinsamen Vermarktung von Software und Service einen Schub. 80 Prozent aller Internetnutzer zwischen 16 und 64 in Deutschland nutzen WhatsApp. Es dürfte kaum ein Unternehmen geben, für das WhatsApp nicht relevant ist. In Conversational Commerce steckt viel Potenzial für Händler, B2B-Unternehmen, Energieversorger, Finanzdienstleister, Verlage und andere Branchen, und wir möchten diese dabei unterstützen“, so Buchenberger weiter. gevekom und MessengerPeople gehen davon aus, bei Auftraggebern offene Türen einzurennen. Der boomende Onlinehandel, einhergehend mit einem hohen Kommunikationsbedarf mit den Kunden, und die hohe Akzeptanz von Messenger Diensten für vieles, was das tägliche Leben ausmacht, werden dazu beitragen.

Der Contact-Center-Dienstleister gevekom wurde 2006 gegründet. Heute gehört gevekom mit Platz sieben zu den Top-Ten-Callcentern in Deutschland. Quelle: Multichannel Contactcenter 2021, iBusiness/ONE-to-ONE/Callcenter-Verband CCV e.V.) und ist seit fünf Jahren in Folge familienfreundlichstes Unternehmen (freundin, Kununu).

MessengerPeople ist einer der Pioniere im Bereich Messenger Services und Software-as-a-Service-Anbieter für Kommunikation über Messenger-Apps. Die innovative Messenger Communication Platform ermöglicht Unternehmen professionelle Kundenkommunikation über WhatsApp, Apple Business Chat, Facebook Messenger, Telegraf, Viber und Notify.

Lesen Sie auch: Conversational Commerce: Wie Onlinehändler den neuen Trend optimal nutzen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Viele Verkaufspartner haben kürzlich eine E-Mail von Amazon erhalten haben, in der ihnen der für sie geltende Lagerbestandsindex (LBI) aufgezeigt wird. Ist dieser Kennwert zu niedrig, gilt eine Begrenzung der Lagerfläche bei Amazon. Amazon will nun die kritische Schwelle für Lagerbestand auf 500 Indexpunkte erhöhen.

Top Jobs

Marketing Manager / Multichannel (w/m/d)
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: retouren

Zeit für eine nachhaltige Wende

Mehr erfahren