Conversion Rate 2: Kunden mit Kaufabsicht im Visier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Conversion Rate 2: Kunden mit Kaufabsicht im Visier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie zeigt: Mit der Analyse des Kaufabbruchverhaltens von kaufwilligen Kunden können selbst die umsatzstärksten Online-Shops ihren Umsatz noch steigern.

Die Conversion Rate ist einer der bedeutendsten Erfolgsfaktoren im Online-Handel. Sie beschreibt das Verhältnis von Besuchern zu Käufern eines Online-Shops. In ihrer empirischen Studie „Shopmonitor Spezial Themenschwerpunkt Usability“ haben das ECC Handel und Mücke, Sturm & Company unter anderem speziell das Abbruchverhalten von Onlinekunden mit Kaufabsicht untersucht – die Conversion Rate 2.

Obwohl die Conversion Rate 2 der 20 umsatzstärksten Online-Shops mit 51,18 Prozent signifikant höher liegt als die allgemeine Conversion Rate mit cirka 4 Prozent, stellt sich die Frage, warum immer noch die Hälfte der Kunden den geplanten Kauf abbricht. „Selbst viele der umsatzstärksten Online-Shops operieren deutlich unter ihrem Potential und schneiden im Benchmarkvergleich mit bescheidenem Erfolg ab“, so Achim Himmelreich, Partner bei Mücke, Sturm & Company. Die Münchner Managementberatung und das ECC Handel haben die treibenden Faktoren hinter dem Abbruchverhalten ermittelt.

Um den Gesamtumsatz maximieren zu können, ist es für Online-Shops essentiell, die Kaufabbruchraten in allen Phasen des Kaufprozesses zu kennen und mit Hilfe geeigneter Maßnahmen zu minimieren. Da Kunden mit konkreter Kaufabsicht den meisten Umsatz generieren, sollten diese bei der Analyse im Fokus stehen. Besonders aufschlussreich ist die getrennte Betrachtung von Bestands- und potentiellen Kunden: Vor allem bei den potentiellen Kunden bleiben hohe Umsatzpotentiale unausgeschöpft. Mücke, Sturm & Company und das ECC Handel unterscheiden fünf Phasen des Kaufprozesses: der Besuch der Landing Page, das Produktangebot, die Registrierung, die Auswahl des Bezahlverfahren und die Eingabe der Zahlungsdaten.

Nach der eingehenden Analyse der Abbruchraten der 20 umsatzstärksten Online-Shops ergeben sich folgende Erkenntnisse:

-Neukunden können mittels nutzerfreundlicher Landing Page gewonnen werden

-Zwanghafte oder umständliche Registrierungsprozesse schrecken potentielle Kunden ab

-Beim Produktangebot bzw. der Produktdarstellung besteht großer Handlungsbedarf

-Bezahlverfahren werden als Kaufhürde für den Kunden unterschätzt und vernachlässigt

Die wichtigste Phase beim Onlineeinkauf ist eindeutig die der Produktauswahl. Fast ein Viertel aller Kunden bricht zu diesem Zeitpunkt den Kaufprozess ab. Produktpräsentation und –information sowie der Usability der Website sollten deshalb mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Für Unternehmen, welche mit geringem Aufwand ihren Umsatz in nur kurzer Zeit steigern möchten, bietet die Optimierung des Payment-Portfolios einen schnell umsetzbaren Ansatz. „Die Analyse verdeutlicht, dass Unternehmen in der Optimierung des Bezahlverfahren-Portfolios, Umsatzsteigerungspotential von cirka 11 Prozent haben. Damit könnten Online-Shops ihren Umsatz mit geringem Aufwand und in schneller Umsetzung steigern“, macht Achim Himmelreich deutlich.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Retarus bietet ab sofort einen modernisierten Quarantäne-Service für die Kunden der Email Security an. Für den Relaunch wurden sowohl das Frontend als auch die im Hintergrund laufenden Systeme komplett modernisiert, einschließlich einer für die mobile Darstellung optimierten Oberfläche.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.