Corona-Krise: Wie Mybudapester.com den stationären Handel unterstützt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Corona-Krise: Wie Mybudapester.com den stationären Handel unterstützt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Hilfe in Zeiten der Corona-Krise: Mybudapester.com, Online-Händler für Designermarken, ruft stationäre Händler dazu auf, ihre Waren online zu verkaufen – ohne Mehraufwand und zusätzliche Kosten. Ziel der Aktion ist es, dem Umsatzverlust im Einzelhandel entgegenzuwirken und sich gegenseitig zu unterstützen.
Corona-Krise

Quelle: Indypendenz/Shutterstock

Der auf den Online-Handel von Designermarken spezialisierte Anbieter hat nun eine spezielle Aktion in Zeiten der Corona-Krise für den stationären Handel gestartet, mit der Händler ihre Waren online auf mybudapester.com verkaufen können, ohne Mehraufwand und zusätzliche Kosten:

  1. Stationäre Händler können sich ab sofort unter der speziellen Mybudapester.com-Homepage per Kontaktformular an mybudapester.com wenden.
  2. Nach dem ersten Austausch verschickt der Händler seine Ware, die online verkauft werden soll, aus dem Ladengeschäft und/oder dem Lager an Mybudapester.com.
  3. Dort werden die Produkte fotografiert und dann mit weiteren Informationen im Onlineshop zum Verkauf angeboten.
  4. Nach der Bestellung erfolgt der Versand an den Kunden ebenfalls durch den Retailer.
Mybudapester.com
Die Produkte der Händler werden auf der Online-Plattform von Mybudapester.com eingestellt.

Corona-Krise: so nutzen stationäre Händler den Online-Vertrieb

Da die Produkte zum eigenen Portfolio von mybudapester.com passen müssen, werden mit dieser Aktion explizit stationäre Händler angesprochen, die Designer- und Markenprodukte aus den Bereichen Schuhe, Taschen und Accessoires verkaufen. Es fallen hierbei keinerlei Set-up-Gebühren an. Bei Verkauf der Ware behält mybudapester.com 25 Prozent Umsatzprovision ein.

Die Vorteile für stationäre Händler:

  • Kein Umsatzverlust, die Waren bleiben nicht im Laden oder Lager liegen
  • Minimaler Aufwand durch Versand der Ware an mybudapester.com
  • Keine versteckten Kosten
  • Weltweiter Versand
  • 150.000 Kunden, die auch in Krisenzeiten kaufbereit sind
  • Reichweitenstarker Onlineshop mit zahlreichen Verkaufskanälen
  • 35 Jahre Expertise im stationären Handel aufgrund der Übernahme der Marke Budapester und Eröffnung von Ladengeschäften

Corona-Krise: stationärer Handel in Bedrängnis

„Wir mussten selbst unsere zwei gut florierenden Geschäfte in Berlin und Hamburg schließen, können unseren Onlineshop dennoch weiter betreiben“, erklärten Matthias Nebus, Tomasz Rotecki und Andreas Schläwicke, die Gründer und Geschäftsführer von ASLuxury budapester.com GmbH. „Die derzeitige Krise sehen wir als Chance, vielen Händlern den Weg in die digitale Welt zu ebnen, erst einmal ganz einfach und ohne viel personellen wie zeitlichen Aufwand.“

Corona-KriseQuelle: Mybudapester.com
Die Mybudapester.com-Gründer Matthias Nebus, Tomasz Rotecki und Andreas Schläwicke unterstützen mit ihrer Aktion den stationären Handel.

Mybudapester.com wurde im Juli 2015 gegründet und hat sich als namhafter Retailer für Designermarken etabliert, insbesondere in den Bereichen Schuhe, Taschen und Accessoires. Das Sortiment umfasst Luxusartikel von mehr als 100 international bekannten Labels wie Gucci, Balenciaga, Jimmy Choo und Chloé bis hin zu Santoni, Crockett & Jones oder Heinrich Dinkelacker. Zugleich ist Mybudapester.com eine Plattform für den stationären Handel im Bereich Luxusartikel sowie Premiumprodukte. Händler erhalten einen Onlineshop im eigenen Corporate Design und Unterstützung bei der Abwicklung der Bestellungen.

Lesen Sie auch: Händler helfen Händlern: Wie die Initiative eine Verkaufs- und Lieferstruktur aufbaut

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wenn es darum geht, möglichst viele Verbraucher zu erreichen, unterschätzen PR-Profis die Reichweite klassischer Medien und überschätzen digitale Kanäle, insbesondere Social Media. In der neuen Studie "Wege zum Verbraucher 2020" hat Faktenkontor sechs Haupttypen von Konsumenten identifiziert, die sich in ihrem Informationsverhalten grundsätzlich unterscheiden.  In der ersten Folge wird der zielstrebige Traditionalist vorgestellt, der seriöse, wertfreie Informationen in klassischen Medien bevorzugt.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.