Corona-Krise: Wie sich Datenverkehr und Internet-Nutzerverhalten verändert haben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Corona-Krise: Wie sich Datenverkehr und Internet-Nutzerverhalten verändert haben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Betreiber des weltgrößten Internetknotens DE-CIX in Frankfurt beobachtet seit der Verschärfung der Corona-Krise eine weitere Zunahme des Datenverkehrs und darüber hinaus ein verändertes Internet-Nutzerverhalten in verschiedenen Bereichen.
Corona-Krise

Quelle: DE-CIX

  • Der Datenverkehr für Videokonferenzen ist am Internetknoten DE-CIX mit dem Coronavirus um 100 Prozent gestiegen.
  • Der durchschnittliche Datenverkehr am Internetknoten DE-CIX ist um zehn Prozent gestiegen.
  • Kunden ordern größere Datenkapazitäten als vor dem Ausbruch von Covid-19.

Der Videokonferenz-Datenverkehr mit Anwendungen wie Skype, Teams oder Webex hat sich durch die Zunahme von Homeoffice ab Mitte März um 100 Prozent erhöht. Auch die Anzahl der User, die Online- und Cloud-Gaming-Plattformen nutzen, hat sich seitdem verdoppelt – mit einem Höhepunkt am 19. März. Ebenso hat sich der Social-Media-Datenverkehr im Vergleich zu der Zeit vor der Corona-Krise erheblich erhöht. Außerdem haben die Videostreaming-Anbieter Ihre Kapazitäten am DE-CIX in Frankfurt teilweise verdoppelt.

Corona-Krise: Internet-Nutzungsrhythmus hat sich verändert

„Wir stellen darüber hinaus fest, dass sich der durchschnittliche Datenverkehr an den Internetknoten um knapp zehn Prozent gesteigert hat. Die Nutzer sind nun auch tagsüber häufiger und länger online, das merken wir stark“, erklärt Dr. Thomas King, CTO beim Internetknoten-Betreiber DE-CIX. „Normalerweise bewegt sich der Datenverkehr am Internetknoten entlang von Wellenbewegungen und spiegelt den täglichen Internet-Nutzungsrhythmus wider, beginnend morgens um sechs Uhr mit seinem Höhepunkt gegen 21:00 Uhr. Dann sind fast alle zuhause, sodass sich diese Wellen abflachen, der Datenverkehr verteilt sich über den ganzen Tag und steigt im Schnitt an“, so King weiter.

DE-CIX Thomas King
Dr. Thomas King ist CTO des Internetknoten-Betreibers DE-CIX.

Im Zusammenhang mit der gesteigerten Nutzung von Online- und Cloud-Gaming- sowie Social-Media-Plattformen kam es auch bei den größten weltumspannenden Netzwerken zur Verteilung von Medieninhalten (Content Delivery Netzwerke) zu einem Anstieg im Datenverkehr von über 50 Prozent. Dies bedeutet insgesamt eine Steigerung von mehreren 100 Gigabit pro Sekunde Datenverkehr.

Corona-Krise: Ausbau der Internet-Kapazitäten geht weiter

Was die physischen Kapazitäten des DE-CIX betrifft, erklärt King: „Die Kapazitäten in unserem eigenen Netz werden regelmäßig und langfristig ausgebaut. Wir planen immer für circa zwölf Monate voraus. Die Kapazitäten werden weiter ausgebaut, sobald 63 Prozent der vorhandenen Kapazitäten erreicht werden. Die übrigen 37 Prozent freie Kapazität wird zum einen für Redundanzen benötigt und zum anderen, damit wir immer genügend freie Kapazitäten für Traffic-Wachstum haben. Selbst wenn alle Firmen Europas ausschließlich aus dem Homeoffice arbeiteten und nebenher noch ein weltweites sportliches Großevent übertragen werden würde, kann der DE-CIX die notwendigen Bandbreiten für reibungslose Interconnection bereitstellen.“

Corona-KriseQuelle: DE-CIX
DE-CIX bedient an über 20 Standorten knapp 1.900 Netzbetreiber, Internet Service Provider und Content-Anbieter mit Peering und Interconnection Services.

Corona-Krise: Kunden erhöhen am DE-CIX Internetknoten ihre Kapazitäten

Durch die ansteigende und auch veränderte Nutzung des Internets erhöhen die DE-CIX Kunden ihre Datenkapazitäten weltweit, um den Bedarf ihrer Endverbraucher bedienen zu können. So konnte der Internetknoten DE-CIX weltweit seit Anfang März ein Anstieg des Bedarfs an zusätzlichen Kapazitäten um 20 Prozent verzeichnen.

„Wir sehen die Erhöhung der Kapazitäten besonders bei den weltweit agierenden großen Internet- und Content-Providern. Die Kapazitäten werden hier teilweise mehr als verdoppelt. Vor allem in internationalen Daten-Drehkreuzen wie New York, Madrid oder auch Frankfurt ist die Nachfrage nach mehr Kapazitäten an den DE-CIX Internetknoten groß. Auch hier sehen wir neue Rekordwerte an Datenverkehr zu Spitzenzeiten“, kommentiert Ivo Ivanov, CEO von DE-CIX International, die aktuellen Ereignisse.

„In Zeiten, wo die Menschen teilweise in der Isolation leben müssen, ist der direkte Draht zur Familie, zu Freunden und zum Firmenumfeld über die verschiedenen privaten und geschäftlichen Applikationen essentiell. Der Betrieb dieser Applikationsebene und der Austausch der Daten muss reibungslos verlaufen. Hier sehen wir es als unsere Maxime, unseren Kunden und somit den Internetnutzern weltweit ein störungsfreies, sicheres und zuverlässiges Internet zu gewährleisten“, so Ivanov weiter.

Der DE-CIX als weltweiter Betreiber von Internetknoten hat wichtige FAQs zur aktuellen Coronavirus-Situation veröffentlicht.

Lesen Sie auch: Cloud-Dienste: Deutsche Verbraucher haben bei Nutzung Vorbehalte

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es oft salopp. Was den Kunden freut, stellt den Onlinehandel vor neue Herausforderungen, die in Zukunft bewältigt werden müssen. Welche das sind und wie sich der E-Commerce künftig verändern wird, erläutert Daniel Schmid, CPO von Cosmo Consult, im Gespräch mit Christiane Manow-Le Ruyet, Chefredakteurin des e-commerce magazins.
Laut einer aktuellen Umfrage wollen 46 Prozent der Einzelhändler (online, Omnichannel und stationär) in diesem Jahr in Marketing-Aktivitäten und neue Vertriebskanäle investieren. Die „unPredictions 2021“ von Emarsys geben Einzelhändlern eine Orientierung, wie sie ein gelungenes Marken- und Kundenerlebnis schaffen können.
ChannelAdvisor Corporation hat Christian Gees zum neuen Sales Director DACH sowie Zentral- und Osteuropa berufen. In dieser Funktion verantwortet Gees vom Standort Berlin die regionale Geschäftsstrategie. Außerdem wurde die Position der Vice President Global Services mit Amy Rumford neu besetzt.

Top Jobs

Marketing Manager / Multichannel (w/m/d)
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: retouren

Zeit für eine nachhaltige Wende

Mehr erfahren