Covid-19: Vorsicht vor dem allgegenwärtigen Datenwahn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Covid-19: Vorsicht vor dem allgegenwärtigen Datenwahn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Data Delusion: Wie die Daten hinter der Covid-19 Pandemie missverstanden werden und warum die Datenkompetenz von Unternehmen die wesentliche „Make-it-or-break-it“-Fähigkeit in der heutigen Zeit ist.
Onlinehandel

Quelle: OSORIOartist/shutterstock

Nie zuvor hat unsere Welt eine Krise erlebt, die ein derartiges Ausmaß hat und begleitet wird von einer nie da gewesenen Menge an Informationen, inklusive minutengenauer Updates zur Zahl der Infizierten an Covid-19 und daran Verstorbenen. Und nie zuvor waren so viele unzuverlässige Informationen im Umlauf. Wir haben es aktuell nicht nur mit einer Pandemie zu tun, sondern auch mit einer Infodemie.

Der Ausbruch des Coronavirus brachte nicht nur einen Anstieg des Nachrichtenkonsums mit sich, sondern führte auch zu einer allgemeinen Besessenheit von Echtzeitdaten. Innerhalb kürzester Zeit haben wir uns angewöhnt, ständig Dashboards, Graphen und Infografiken zu checken, die Aufschluss über den aktuellen Stand der Covid-19-Fälle in der eigenen Heimatstadt, Region, im Land und in der Welt geben. Viele Zeitungen und Institutionen gaben der Datenvisualisierung einen enormen Schub durch ansprechende, verständliche und interaktive Karten, die die erschreckende Ausbreitung sichtbar machten.

Die Verdopplung der Infektionen in New York alle drei Tage, mit einem Anstieg von 967 auf 238.831 Fälle in knapp 32 Tagen, ließ uns einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Denn wir glauben, die Zahlen, die wir sehen, verstehen zu können. Am Ende des Tages hat jeder von uns ein Urvertrauen in die Objektivität von Zahlen, ihre Vergleichbarkeit und Stichhaltigkeit. Doch dieses Vertrauen täuscht, denn die Zahlen stellen nur einen Teil der Wahrheit dar.

Das Problem mit den Zahlen ist die Tatsache, dass uns nie beigebracht wurde, sie objektiv zu bewerten, statt ihnen per se zu vertrauen. Doch gerade die objektive Bewertung von Daten wirft zwei grundlegende Probleme auf, die wir täglich ignorieren: die Messmethode und der Kontext.

Covid-19: Messmethoden verstehen

Um zu begreifen, was eine bestimmte Statistik tatsächlich bedeutet, ist es wichtig zu verstehen, wie sie erhoben wurde. Werfen wir einen Blick auf die Zahl der Covid-19-Infizierten: Während Medien und Regierungsinstitutionen über steigende oder fallende Zahlen von Infizierten in verschiedenen Ländern berichten, werfen sie mit absoluten Werten um sich, lassen dabei jedoch oft den wichtigsten Wert aus den Augen. Die Anzahl der getesteten Personen. Den Anteil der Infizierten zu interpretieren, ohne dabei die Testrate zu kennen, ist extrem irreführend: Tatsächlich sagt diese Zahl nur etwas über die Anzahl der erfassten Infektionen aus und sehr wenig über die Verbreitung des Virus im Land.

Im Falle von Deutschland führte das merkwürdige Missverhältnis zwischen der Zahl der Infizierten und derjenigen der Verstorbenen zu großer Verwunderung. Die Erklärung beruht auf der Tatsache, dass Deutschland durch die enorme Zahl an Tests auch deutlich mehr Infektionen erfasst. Am 12. April hat das Robert-Koch-Institut bestätigt, dass die Testrate in Deutschland bei 20,94 Tests pro tausend Einwohner liegt, verglichen mit einem Wert von 5,54 in Großbritannien. Virologen gehen davon aus, dass diese Zahl einer Entdeckungsrate von 15,6 Prozent in Deutschland und einer weltweiten Entdeckungsrate von sechs Prozent entspricht. Das würde bedeuten, dass die tatsächliche Zahl der Fälle in Deutschland bei ungefähr 930.000 liegt, während es weltweit schon deutlich über 40 Millionen Fälle geben könnte.

Covid-19: Was macht einen Todesfall aus

Ein weiteres besorgniserregendes Beispiel ist die Zahl Corona-bedingter Todesfälle. International gibt es keine Klarheit darüber, was einen Corona-bedingten Todesfall ausmacht. Die beiden Ansätze zur Erfassung sind: „Tod Covid-19-Erkrankter“ und „Tod durch Covid-19“. Während weltweit unterschiedliche Definitionen verwendet werden, gibt es in manchen Fällen sogar unterschiedliche Messmethoden innerhalb eines Landes. In Deutschland definiert das Robert-Koch-Institut einen Corona-bedingten Todesfall als „Tod Covid-19-Erkrankter“, während Hamburg nur diejenigen Todesfälle als Corona-bedingt registriert, bei denen nach einer Autopsie der „Tod durch Covid-19“ bestätigt wird.

Diese unterschiedlichen Methoden führen zu einer deutlichen Abweichung der Messwerte für Deutschland von denen für Hamburg. In die Zukunft projiziert, sagen die Raten voraus, dass die Fallzahlen um etwa mehr als eine halbe Million auseinandergehen werden (Deutschlands Sterberate von 3,19 Prozent und Hamburgs Sterberate von 2,09 Prozent). Ein Unterschied, der maßgeblich sein kann, wenn über die Verlängerung der Beschränkungen entschieden wird.

Covid-19: Daten in den richtigen Kontext setzen

Den richtigen Bezugsrahmen zu finden ist der Schlüssel dazu, Daten richtig zu interpretieren. Blicken wir einmal zurück in den Februar 2020, als COVID-19 sich gerade seinen Weg nach Europa bahnte. Damals unterstellten kritische Stimmen den Wissenschaftlern, nur Panik verbreiten zu wollen. Sie bezogen sich auf die Zahl der jährlichen Todesfälle durch Lungenkrankheiten – welche bei 650.000 liegt – und behaupteten, es würde sich kaum lohnen, ernsthaft über die Corona-Pandemie zu diskutieren.

Dabei verstand keiner der Kritiker die Beziehung zwischen der absoluten Zahl und der Infektions- und Sterberate, welche die eigentlich entscheidenden Faktoren sind, wenn es darum geht, die Auswirkungen einer Krankheit auf die Gesellschaft zu beurteilen. Die Ignoranz des Bezugsrahmens ließ viele die Auswirkungen von Covid-19 unterschätzen.

Jetzt, im April, kennen wir immer noch nicht die genaue Sterberate von Covid-19, doch Studien zeigen, dass der Wert irgendwo zwischen 0,5 Prozent und 13 Prozent liegt und sich vermutlich näher an ein Prozent befindet. Dieses ein Prozent lässt uns aufatmen und denken: „Ach, 1 Prozent ist gar nicht so viel – ich werde sicher nicht dazugehören!“ Doch setzen wir diese 1 Prozent in den globalen Kontext, können wir die wahre Dimension der Pandemie erkennen.

Covid-19: Zusammenhang von Infektionsrate und Todesfälle

Betrachtet man den größeren Zusammenhang, kann man leicht berechnen, wie hoch die Zahl der globalen Todesfälle zum Ende dieser Pandemie sein wird. Bei einer Sterberate von einem Prozent und einer Infektionsrate von 60 Prozent wird die Summe der Todesfälle bei rund 45 Millionen liegen. Eine Zahl, die der Hälfte der Opfer im Zweiten Weltkrieg entspricht. Eine Zahl, angesichts derer wir uns schnell so gar nicht mehr unbesiegbar fühlen. Eine Zahl, die jedem von uns unbestreitbar klarmachen sollte:„#staythef***athome“.

Die oben genannten Beispiele erschließen eine sehr einfache Wahrheit: Daten können ohne Kontext irreführend sein. Wenn wir die Messmethoden falsch verstehen, erhalten wir falsche Informationen über den aktuellen Status der Krise. Betrachten wir Daten nicht im richtigen Kontext, stufen wir wichtige Dinge als unwichtig ein. Diese Tatsache gilt für jeden Datenpunkt, dem wir begegnen: von Daten über Leben und Tod bis hin zu konventionellen Konsumdaten.

Unterschiede von B2B- und B2C-Märkte

Betrachten wir einmal den Konsum von Toilettenpapier. In Zeitungen, Social-Media-Feeds sowie im gesamten öffentlichen Gespräch empört man sich über Menschen, die Toilettenpapier hamstern, und verurteilt ihr selbstsüchtiges, unverantwortliches Handeln. Während es definitiv einen Teil der Gesellschaft gibt, der sich dieser Anklage schuldig macht, sollten wir versuchen, die Verkaufszahlen in den richtigen Kontext zu stellen, um zu verstehen, was wirklich passiert ist.

Die Toilettenpapierindustrie ist in zwei völlig unabhängige Märkte geteilt – B2B und B2C. Toilettenpapier, das für den kommerziellen Markt produziert wird, unterscheidet sich fundamental vom Toilettenpapier im Supermarkt: Es wird in viel größeren Rollen produziert, das Papier selbst ist dünner, grober und wird nicht in kleinen Paketen verkauft. B2C- und B2B-Toilettenpapier machen jeweils rund 50 Prozent des Gesamtmarktes aus.

Die Selbstisolation führte nun zu einer Umverteilung des Konsums: Ein großer Teil der Menschen, die zu Hause bleiben, nutzt jetzt keine Toiletten mehr am Arbeitsplatz, in Restaurants, Bars oder Clubs. Das steigerte die Nachfrage nach B2C-Toilettenpapier um 40 Prozent. Während der Bedarf im Privatgebrauch steigt, ist das Angebot für gewerblichen Gebrauch aufgrund der Unterschiede nicht in der Lage, diesen zu decken, was zu einem Defizit führt. Wenn wir uns also darüber auslassen, dass unsere Nachbarn alle Vorräte im Supermarkt für sich beanspruchen, haben wir dabei womöglich den Gesamtzusammenhang aus den Augen verloren.

Drei Fragen zur persönlichen Datenkompetenz

Den Kontext zu verstehen, war nie so schwer wie heute: Die aktuelle Situation ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Sie bringt Trends hervor, die von solch kurzer Dauer sind, dass schon der Versuch schwerfällt, sie objektiv zu bewerten. Trotz allem gibt es drei zentrale Fragen, die sich jeder stellen kann, um der persönlichen Datenkompetenz einen Schritt näher zu kommen:

  1. Wie wurden die Daten gesammelt? Erst wenn wir uns damit auseinandersetzen, wie Daten erhoben wurden und wie einzelne Werte definiert sind, können wir verstehen, was diese Daten wirklich aussagen. Dabei dürfen wir uns nicht scheuen, kritisch zu sein – wenn die Messmethoden nicht logisch wirken, ist es durchaus möglich, dass sie es tatsächlich nicht sind. 
  2. In welchem Kontext wird das Thema betrachtet? Um den Kontext richtig zu verstehen, hilft es sich zu fragen, welche anderen Aspekte für die Fragestellung wichtig sein könnten. Nicht zuletzt sind Auffälligkeiten in den Daten oft auch auf andere Erklärungen zurückzuführen (wie bei unserem B2B-/B2C-Beispiel). Auch ein Blick auf die Größe der Datenbasis und was genau zum Vergleich herangezogen wird, kann helfen.
  3. Wie valide ist die Informationsquelle? Eine kurze Recherche zeigt schnell, ob auch andere Medien die Daten verwenden und der ursprüngliche Kontext womöglich ein anderer ist. Nicht zu vergessen ist, dass neben absichtlich falschen Darstellungen auch simple Copy-/Paste-Fehler das Problem sein können. 

Wie außergewöhnlich die aktuelle Situation auch sein mag, eines steht fest: Wir leben in einer Welt, in der Daten nicht nur omnipräsent, sondern auch beweglicher, dynamischer und komplexer sind als jemals zuvor. In dieser Welt wird die richtige Einordnung von Daten zur essentiellen Fähigkeit für jeden von uns. Mindestens aber die Fähigkeit den richtigen Kontext von Nachrichtenmedien zu fordern. Die Pandemie wird ein Ende haben, doch wir sind dazu verdammt, in einer andauernden „Infodemie“ zu leben, umgeben von manipulierten Informationen, Fake-News und Panik, wenn wir nicht bald lernen, Daten objektiv zu bewerten.  

Über die Autorin: Sasha Kulek ist Data Strategist Jung von Matt AG. In der Reihe „Green Papers“ veröffentlichen Führungskräfte der Werbeagentur Jung von Matt ihre Gedanken zu wichtigen Themen. (sg)

Lesen Sie auch: Datenstrategie: Wie Unternehmen datengetriebene Geschäftsmodelle umsetzen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.