sponsored

Cross-Border E-Commerce: In 7 Schritten zum mehrsprachigen Shop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Cross-Border E-Commerce: In 7 Schritten zum mehrsprachigen Shop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Weltweit gibt es derzeit fast fünf Milliarden Internetnutzer. Bieten Sie in Ihrem Onlineshop nur Deutsch und Englisch an, entgeht Ihnen ein großer Teil dieser globalen Kundschaft. Das zeigt auch eine Umfrage von CSA Research in zehn nicht-englischsprachigen Ländern in Europa, Asien und Südamerika.
transline

Die Chancen von Cross-Border E-Commerce

Der grenzüberschreitende E-Commerce ist ein wachsendes Phänomen. Mehr als die Hälfte aller Online-Shopper geben an, in den letzten sechs Monaten bei einem Onlinehändler außerhalb ihrer Landesgrenzen gekauft zu haben – Tendenz steigend. Eine DHL-Studie zeigt außerdem, dass Onlinehändler ihre Abverkäufe um zehn bis 15 Prozent steigern können, wenn sie ihre Produkte auch im Ausland anbieten.

Doch mit der reinen Übersetzung von Website, Onlineshop und Produktdokumentation in die relevanten Sprachen ist es nicht getan. Bei einer Lokalisierung geht es auch um die unterschiedlichen kulturellen Vorlieben und rechtlichen Voraussetzungen sowie die jeweiligen Gepflogenheiten zur Kaufabwicklung. Zudem will der Projektablauf – inklusive eines reibungslosen Datentransfers – gut geplant sein.

Transline
Die zehn wichtigsten, nicht-englischsprachigen Länder für Cross-Border E-Commerce. (Quelle: Studie “Can’t Read, Won’t Buy: 2014” von CSA Research)

Internationalisierung: User Experience über Grenzen hinweg

Verstehen gibt Sicherheit. Das gilt auch fürs Web – und für die Sprache. Jedoch: Englisch wird zwar von vielen verstanden, aber nicht gefühlt. Und bei rechtlichen oder finanziellen Dingen gehen die meisten lieber auf Nummer sicher. Wer seine Kunden in ihrer eigenen Sprache und Kultur abholt, schafft also Vertrauen.

Eine zielgruppengerechte Ansprache und „Joy of Use“ sind beim Onlineshopping essenziell. Die lokale Expertise von Muttersprachlern in den Zielländern garantiert eine authentische User Experience und hohe Conversion Rates über Sprachgrenzen hinweg. Fazit: Der Schlüssel zu Ihrem erfolgreichen Eintritt in einen internationalen Markt ist das Schaffen positiver Einkaufserlebnisse entlang der gesamten Customer Journey.

Transline
360-Grad-Analyse und Beratung für die digitale und sprachlich-strategische Ausrichtung von Onlineshops. (Bild: Transline)

Prozesse: Auf die Roadmap kommt es an

Für eine global authentische Performance und eine schnelle Time-to-Market kommt es bei der Internationalisierung des Onlineauftritts aber nicht nur auf sprachliches Know-how an: Vielmehr ist sicherzustellen, dass die Architektur der Website und die Arbeitsabläufe auf die verschiedenen Kulturkreise und Sprachen zugeschnitten sind. Beim Gestalten des Internationalisierungs-Prozesses bedarf es einer digitalen Gesamtstrategie, die zugeschnitten ist auf die Bedürfnisse des Unternehmens. Optimierte und weitgehend automatisierte Abläufe sparen sowohl Kosten als auch Zeit.

Sie möchten mehr zu den einzelnen Workflow-Schritten erfahren? Dann lesen Sie das Whitepaper „Internationalisierung im eCommerce – Best Practice: Lokalisierungsstrategien für globale Erfolge“. Darin erfahren, wie Sie als Verantwortlicher für Website, Onlineshop und Kommunikation in strategischer Hinsicht und mit Hilfe geeigneter Automatisierung die Unternehmensmarke global erfolgreich machen und hohe Conversion Rates erzielen.

>> Laden Sie sich jetzt das Whitepaper kostenfrei herunter!

transline
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Über eine Million Händler, die das beliebte Shopsystem Shopify einsetzen, konnten am diesjährigen Black Friday rekordverdächtige Umsätze generieren. So lag die Umsatzsteigerung bei 75 Prozent gegenüber 2019. Deutschland erreichte Platz fünf der Länder, in denen weltweit am meisten verkauft wurde. Auch Klarna und Arvato Financial Solutions melden hohe Zuwächse bei diesem Shopping-Event.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: social commerce

Die Chance

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.