Customer Journey zeigt das Potenzial von Branding-Werbemitteln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Customer Journey zeigt das Potenzial von Branding-Werbemitteln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
cusomer_journey_sept_2012

Viele Unternehmen bewerten Online-Banner-Kampagnen anhand des Last Clicks und bevorzugen daher Sales-Banner. Dabei vernachlässigen sie die vorangegangene Customer Journey und verschenken enormes Potenzial.  Die Managementberatung Mücke, Sturm & Company (MS&C) und der Research-Spezialist nurago zeigen anhand einer exemplarischen Online-Kampagne, dass schon der First View eines Online Branding Werbemittels einen erheblichen Einfluss auf die Performance von Sales-Bannern hat. Der Wert einer Sales-Kampagne kann bei gleich bleibendem Budget um 28 Prozent gesteigert werden, wenn Unternehmen diese mit Branding-Kampagnen koordinieren. 


„Unternehmen können bei Berücksichtigung der Customer Journey den Einsatz ihres Marketing-Budges optimieren und die Effizienz von Kampagnen nachhaltig steigern, macht Prof. Jens Gutsche, Senior Advisor bei Mücke, Sturm & Company, deutlich.


Analyse einer Online-Kampagne zeigt: Der First View ist entscheidend


Die MS&C-Analyse belegt mit statistischen Methoden, was bisher meist nur vermutet wurde: Die Performance von Sales-Bannern wird signifikant durch andere Bestandteile der Customer Journey beeinflusst. Die Untersuchung  basiert auf Kampagnendaten von nurago. Erreicht wurden mit der Kampagne, die 2011 auf französischsprachigen Seiten umgesetzt wurde, mehr als 22 Millionen Unique User. Für sich allein betrachtet hatten die im Rahmen dieser Kampagne eingesetzten Sales-Banner mit rund zwei Prozent erwartungsgemäß eine höhere Clickrate als die Branding-Werbemittel mit weniger als ein Prozent.


Die Clickrate der Sales-Banner stieg jedoch auf  acht Prozent an, wenn die Konsumenten zuvor ein Branding-Werbemittel derselben Kampagne gesehen hatten. Bisher wurde davon ausgegangen, dass Nutzer derart an Online-Banner gewöhnt sind, dass sie diese gar nicht mehr wahrnehmen („Banner Blindness“). Dieser Effekt ist offensichtlich nicht allgemein gültig: Konsumenten nehmen Branding-Werbemittel durchaus wahr und werden durch diese beeinflusst. „Zu vernachlässigen ist der Einfluss der vorangegangenen Impressions – was zählt ist der First View und nicht der Werbedruck des Branding-Werbemittels“, erklärt Jens Barczewski, Managing Director von nurago.


Die Koordination von Branding und Sales Kampagnen führt nicht nur zu einer besseren Performance der Sales-Banner – Unternehmen können so auch ihren Budgeteinsatz optimieren: Die Untersuchung zeigt, dass der Wert einer Kampagne bis zu 28 Prozent gesteigert werden kann.


Externe Dienstleister mit einer Customer Journey Map gezielt einsetzen


Die Möglichkeiten der Unternehmen gehen aber über die Koordination von Branding und Sales-Bannern hinaus: An den Customer Journeys der Kunden sind zahlreiche Marketing-Dienstleister beteiligt. Die Marketing-Effizienz kann also weiter optimiert werden, wenn alle beteiligten Dienstleister nach dem Gedanken der Customer Journey eingesetzt und gesteuert werden. Grundlage dieser Abstimmung ist die situationsbedingte Analyse der Wechselwirkungen aller Marketing-Instrumente und Dienstleister.


MS&C empfiehlt an dieser Stelle, eine Customer Journey Map zu erstellen:


-Zusammenstellung der Touchpoints


-Zentrale Sammlung von Daten


-Segmentierung der Touchpoints nach Zielgruppen


-Bildung von Hypothesen über Wechselwirkungen


-Überprüfung der Wechselwirkungen


-Verfeinerung der Customer Journey Map


Im Ergebnis erhalten Unternehmen mit dieser Customer Journey Map eine Übersicht, welche ihrer Touchpoints bzw. ihrer Dienstleister sich gegenseitig beeinflussen und dementsprechend aufeinander abgestimmt werden müssen.


„Wenn Unternehmen  ihre Dienstleister auf Basis einer Customer Journey Map gezielt aufeinander abstimmen, profitieren alle Werbemittel und Kampagnen von den ausgelösten Wechselwirkungen“,  so das Fazit von Prof. Gutsche.


Eine Zusammenfassung der Untersuchung „Customer Journey“ kann unter dialog@muecke-sturm.de kostenlos angefordert oder bei der dmexco am Stand von nurago direkt abgeholt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Was, wenn es im Onlineshop zu Engpässen beim Nachschub für die angebotenen Waren kommt? Ein schwieriges Szenario, das häufig viel Weitsicht und Fingerspitzengefühl erfordert und in manchen Fällen eine Abwanderung der Kunden zur Folge haben kann. Einige Tipps zur richtigen Vorbereitung.
Welche Lösungen können helfen, den eigenen Shop – stationär wie online – wettbewerbsfähig zu halten? Diese Frage beschäftigt Händler nach wie vor. Auf der LogiMAT 2020 und TradeWorld finden Unternehmen einen Überblick über aktuelle Tools und Technik für Handelsaktivitäten in E-Commerce und Omnichannel.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.