Cyber-Kriminalität in 2012 gekennzeichnet durch Entwicklung in die Breite

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cyber-Kriminalität in 2012 gekennzeichnet durch Entwicklung in die Breite

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Für Cyberkriminelle war 2012 das Jahr der Diversifizierung. „Während 2011 der Schwerpunkt auf spektakulären Hacks lag, bei denen massenhaft Nutzerdaten abgesaugt wurden, haben sich die Aktivitäten der Cyberkriminellen 2012 auf viele unterschiedliche Bereiche der Computer-Sicherheit verlagert“, sagt Snorre Fagerland, Principal Security Researcher, Norman AS.


Derzeit sind die ersten Schadcodes für Windows 8 zu beobachten, für 2013 prognostiziert Fagerland einen deutlichen Anstieg. Mac OS X und vor allem Android boten 2012 Malware-Autoren ein breites Betätigungsfeld. Neu waren unter anderem Android-Apps, die die Zwei-Faktor-Authentifizierung beim Online-Banking aushebeln können. Der Stern des Banking-Trojaners SpyeEye ist am Sinken, allerdings sind im Lauf des Jahres vermehrt neue Varianten aus der Zeus-Familie aufgetaucht.


Gezielte Angriffe werden 2013 weiter zunehmen und auf immer mehr Dienste und Organisationen ausgedehnt, auch Cloud-Systeme sollen davon betroffen sein. Eine Zunahme sieht Fagerland ebenfalls bei Ransomware, mit der Lösegeld für den Zugriff auf den eigenen Rechner und die Daten erpresst wird. Diese Entwicklung wird sich mit noch hartnäckigeren Varianten fortsetzen.  Der Anstieg bei Ransomware liegt wahrscheinlich daran, dass einige der Gruppen, die mit bisher Fake-Antiviren-Programmen aktiv waren, im Lauf des Jahres auf die Erpresser-Software umgestiegen sind. Die Fake-AV-Masche hat sich offensichtlich bei den Anwendern herumgesprochen und ist nicht mehr profitabel genug. Ransomware sperrt den Bildschirm oder verschlüsselt die Daten auf dem Rechner des Anwenders. Dieser erhält eine Nachricht von einer vorgeblichen Strafverfolgungsbehörde, in der er eines Gesetzesverstoßes bezichtigt wird. Erst nach der Zahlung eines Lösegeldes wird der Rechner wieder freigegeben. Regelmäßige Backups gehören deshalb zu den guten Vorsätzen, die man 2013 unbedingt umsetzen sollte.


Surfen wird gefährlicher


Mit dem Exploit-Kit BlackHole 2.0 ist im September eine Version mit Funktionen auf den Schwarzmarkt gekommen, die ihre Erkennung durch Schutzlösungen verhindern und sogar der Entdeckung durch automatisierte Malware-Analyse entgehen können. 


Spionage und Sabotage


Unternehmen und Organisationen aus immer mehr Bereichen müssen 2013 mit gezielten Angriffen rechnen. Maßgeschneiderte Spionage-Angriffe sollen Daten und Informationen aus dem Unternehmen stehlen. Sabotage-Akte mittels Malware traten bislang lediglich vereinzelt auf, dürften 2013 jedoch zunehmen. DDOS-Angriffe könnten zunehmend als ökonomische Waffe eingesetzt werden, vor allem gegen webabhängige Dienste. Inner- und zwischenstaatliche Konflikte werden immer häufiger im Cyberspace fortgesetzt, oft unter Einsatz von Malware. Wem Geld, Zeit oder Know-how für Eigenentwicklungen fehlt, nutzt Tools von der Stange.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Pandemie verdeutlicht, wie wichtig Online-Marktplätze im E-Commerce inzwischen sind. Doch wer nur an Marktplätze wie Amazon oder eBay denkt, verkennt die Dynamik dieses Segments. Eine neue Studie von ecom consulting und gominga eServices will nun erstmals Licht ins Dunkel bringen.
Die zunehmend digitalisierte Welt hat zu einem Wandel des Kaufverhaltens geführt. E-Commerce erfreut sich im Zuge dessen wachsender Beliebtheit, stationäre Händler sehen sich hingegen benachteiligt. Gastautor Marian Wurm von Löwenstark Online-Marketing erläutert, wie der stationäre Handel den ROPO-Effekt durch Online-Marketing nutzen kann.
Am 1. Januar 2020 ist das neue Kassengesetz in Kraft getreten. Dessen Vorgaben lassen sich mit digitalen Kassensystemen erfüllen, die Rechtskonformität durch die nicht veränderbare Speicherung von Kassenbewegungen bieten. Die Vorteile von Android-basierten Kassensystemen gegenüber Registrierkassen mit proprietärer Software erläutert Mike Finckh, CEO von Concept International.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.