Cyberattacken: Risiken beim Onlineshopping nehmen in der Vorweihnachtszeit zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cyberattacken: Risiken beim Onlineshopping nehmen in der Vorweihnachtszeit zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In der Zeit vor Covid-19 wurzelten Einkaufs-Events auch in der Realität vor der „Neuen Normalität“. Aber seit der Pandemie hat sich der Fokus der Händler auf Einkaufs-Events verschoben, um den Vorlieben der Verbraucher gerecht zu werden. Zugleich haben die Risiken durch Cyberattacken zugenommen.
Cyberkrimineller Cyberattacken

Quelle: Billion Photos/Shutterstock

Es überrascht nicht, dass fast 70 Prozent der Verbraucher angeben, in den letzten sechs Monaten vermehrt online eingekauft zu haben. Jetzt, da wir voll mit Papierhandtüchern ausgestattet sind, sind viele Menschen bereit, sich auf „unverzichtbare“ Must-Haves wie die neue Sony PS5 einzulassen – und wir warten nicht bis zum Cyber ​​Monday, der sich wie ein uriges Relikt anfühlt von gestern. Der wachsende E-Commerce bringt aber auch eine Zunahme von Cyberattacken mit sich. Wie wird sich unsere „neue Normalität“ angesichts der bevorstehenden Weihnachtsferien auf die Einkaufsgewohnheiten auswirken und was bedeutet dies für die Cybersicherheit? Und welche Risiken gehen von den Cyberattacken aus?

Cyberattacken: Verschwinden von Black Friday und Cyber ​​Monday

In den letzten sechs bis acht Monaten waren Einzelhändler bestrebt, Kunden zu werben, die in dieser Zeit der Unsicherheit die Ausgaben vorsichtig gekürzt haben, indem sie tiefe Rabatte angeboten und sich an veränderte Kundenverhalten angepasst haben. Anstatt auf den Black Friday und den Cyber ​​Monday zu warten, begannen viele schon im Herbst ihre Geschäfte anzukurbeln. Amazon, Best Buy, Macy’s und Target waren unter vielen Einzelhändlern, die im Oktober ihre größten Black-Friday-Rabatte herausbrachten, fast zwei volle Monate vor dem offiziellen Beginn der Weihnachtsgeschäftssaison.

Die Verbraucher nutzen diese frühen digitalen Angebote gerne, um ihre Urlaubseinkäufe zu beschleunigen, während sie die Menge überspringen und die Musik in den Einkaufszentren irritieren. Wie die aktuelle Studie „Holiday Shopping Security Survey 2020“ im Auftrag von CyberArk zeigt, haben 53 Prozent der Befragten angegeben, dass sie dieses Jahr nicht an den traditionellen Einkaufsferien wie Black Friday oder Cyber ​​Monday teilnehmen werden.

Entweder glauben die Konsumenten, dass heutzutage immer gute Rabatte verfügbar sind, oder sie haben aufgrund der erwarteten Versandverzögerungen sehr früh mit dem Einkaufen begonnen. In jedem Fall wird sich die Weihnachtsgeschäftssaison im Jahr 2020 nicht auf einige Marathontage beschränken. Was sollten wir über steigende Chancen der Cyberattacken wissen, wenn Käufer mehr Zeit online verbringen und ihre Ausgaben über Monate verteilen?

Cyberattacken und die neue Realität des Einzelhandels

Der Anstieg beim Onlineshopping und bei der digitalen Werbung bietet Angreifern, die ahnungslose Verbraucher ausnutzen möchten, mehr Möglichkeiten, von denen viele riskante Einkaufsgewohnheiten eingestehen. Zum Beispiel geben 65 Prozent der Verbraucher zu, Passwörter und Kreditkarten auf ihren Geräten gespeichert zu haben. Sicher, es ist praktisch, schnell einzukaufen, aber es gibt einen großen Nachteil. In einem Browser gespeicherte Kreditkartennummern können verlockende Ziele für Phishing-Angriffe sein.

Darüber hinaus weiß jeder, der Wochen auf die Lieferung von Toilettenpapier von Amazon oder dem bevorzugten Big-Box-Händler gewartet hat, dass es vielen Herstellern schwer fällt, mit der Nachfrage Schritt zu halten. In Erwartung von Problemen mit der Lieferkette in dieser Saison geben 57 Prozent der Verbraucher an, dass sie bereit wären, in unbekannten Onlineshops einzukaufen, um ihre Weihnachtsgeschenke pünktlich zu erhalten.

In Ordnung, dein Kind wünscht sich einen Star Wars Mandalorian Darksaber – und dir läuft die Zeit davon. Sie suchen also herum und finden schließlich einen Onlinehändler, von dem Sie noch nie gehört haben, aber er hat die Ware auf Lager. Sie bezahlen online per Kreditkarte. Betrüger haben jedoch eine gefälschte Tippfehler-Websites eingerichtet, um Online-Nutzer dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben. Vor dem Kauf ist es daher wichtig, einige Nachforschungen über den Einzelhändler anzustellen. Ist dieser seriös? Wird „https“ und das geschlossene Vorhängeschloss im Browser angezeigt? Diese Sicherheitssymbole schützen den Verbraucher zwar nicht immer, können jedoch ein zuverlässiger Indikator für die Sicherheit sein.

Einkaufsgewohnheiten haben einen gefährlichen Welleneffekt

Es ist nicht so, dass Verbraucher die Risiken des Onlineshoppings nicht erkennen. Nur 26 Prozent sind absolut zuversichtlich, dass Einzelhändler ihre Transaktionen und ihre Privatsphäre schützen können, aber das Bewusstsein der Verbraucher hat sich nicht in Maßnahmen umgesetzt. Und heute ist Bequemlichkeit oft wichtiger als Vorsicht. Das Jahr 2020 hat uns alle mit einer Vielzahl unerwarteter Szenarien und Herausforderungen „beschenkt“, von denen einige die Online-Sicherheit und den Datenschutz gefährden. Lassen Sie nicht zu, dass Urlaubseinkäufe einer von ihnen sind.

Leider gefährden riskante Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher mehr als nur persönliche Geräte und Informationen. 30 Prozent der Befragten geben zu, dass sie ihre Unternehmensgeräte zum Online-Einkauf verwenden, während 27 Prozent Haushaltsmitgliedern erlauben, mit ihren Unternehmensgeräten online einzukaufen. Diese Verhaltensweisen gefährden zugleich die Unternehmenssicherheit. Es ist lediglich ein kompromittierter Berechtigungsnachweis auf einem Mitarbeiter-Notebook erforderlich, um möglicherweise kostspielige Geschäftsschäden und -störungen zu verursachen.

Fast drei Monate digitaler Shopping-Events bedeuten, dass Cyberattacken deutlich mehr Zeit haben, Mitarbeiter mit Phishing-E-Mails zum Thema Urlaub, Websites, Social-Media-Betrug und mehr zu fälschen. Unternehmen sollten daher wachsam bleiben und auch das kommende Jahr sicherstellen, dass die Strategie zur Cybersicherheit auf das neue Verbraucherverhalten abgestimmt ist. Denn wie sich herausstellt, ist das Einkaufen von Lebensmitteln bis hin zu Autos von der Couch aus ziemlich bequem – und es wird nicht so schnell verschwinden. (sg)

Lesen Sie auch: Cyberattacken: In der Covid-19-Pandemie Anstieg um 154 Prozent

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Corona-Pandemie haben einige Berufsbilder und Wirtschaftsbereiche an Bedeutung gewonnen. Insbesondere die Logistik bekommt neue Aufmerksamkeit, das gilt sowohl für die Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer auf der Straße als auch für die Lieferketten, die den Nachschub an Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs im Handel sicherstellen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: social commerce

Die Chance

Mehr erfahren