Darstellungen auf Produktfotos sind verbindlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Darstellungen auf Produktfotos sind verbindlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online-Händler, die Produktfotos „schönen“ oder Zubehör darstellen, das nicht mit veräußert werden soll, bewegen sich auf juristisch schwankendem Boten. Darauf weist iclear (www.iclear.de), das einfache und sichere Bezahlsystem im Internet, hin.

Ohne Zweifel: Waren lassen sich auch im Internet besser verkaufen, wenn sie nicht nur mit Text beschrieben, sondern wenn sie mit einem oder mehreren Fotos „ins rechte Licht“ gerückt werden. Doch genau darin liegt eine gewisse Versuchung für den Anbieter, seine Produkte durch die Abbildungen optisch aufzuwerten. Ein Vorgehen, das einer juristischen Prüfung nicht standhält.

Produktabbildungen müssen der Wahrheit entsprechen und dürfen nicht „geschönt“ sein. Außerdem sollten sie nicht mehr abbilden, als tatsächlich mit der angebotenen Ware verkauft werden soll. So darf beispielsweise das Foto eines zum Verkauf stehenden Autos keine Standheizung zeigen, wenn eine solche nicht mit verkauft werden soll. Dies hat jedenfalls der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 12.01.2011 (AZ: VIII ZR 346/09) so entschieden.

Tipp für Händler: Achten Sie bei Fotos beziehungsweise Grafiken genau darauf, was diese zeigen, wenn Sie damit bestimmte Produkte bewerben. Soll etwa bestimmtes Zubehör nicht mit veräußert werden, das jedoch auf dem Produktfoto zu sehen ist, dann sollte entweder ein anderes Bild zum Einsatz kommen oder zumindest ein klarstellender Hinweis wie „Zubehör nicht im Lieferumfang enthalten“ im Bildtext untergebracht werden.

Tipp für Kunden: Sowohl der Beschreibungstext als auch das Produktfoto sind maßgebliche Angaben, die das Produkt beschreiben, das in einem Onlineshop angeboten wird, und die letztlich für die Kaufentscheidung ausschlaggebend sind. Verlassen Sie sich daher nicht nur auf eines von beiden, sondern machen Sie sich stets ein Gesamtbild, indem Sie zum Beispiel genau auf Text und Bild achten oder auch das Produkt, sofern möglich, in Shops anderer Anbieter vergleichen.

Die Rechtstipps für Online-Händler und Verbraucher stellt Medienrechtler Michael Rohrlich im Auftrag von iclear zusammen. Weitergehende Infos und die genannten Gesetzestexte und Urteile im Volltext, soweit schon vorliegend, finden sich unter www.rechtssicher.info.

Diesen und weitere iclear-Rechtstipps für Online-Händler finden Sie unter https://www.iclear.de/index.php?id=158&L=0.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.