Das E-Commerce Payment Barometer: März 2014

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das E-Commerce Payment Barometer: März 2014

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
computop_ecommagazin_statistik_mrz2014

Während draußen die Sonne scheint zeigt sich die Großwetterlage im E-Commerce uneinheitlich. Im Auftrag des eCommerce Magazins hat Computop 3,1 Millionen Online-Bestellungen im Wert von 317 Mio. Euro ausgewertet. Demnach ist die Anzahl der Bestellungen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,2 Prozent gestiegen. Leider drückt sich das für die Online-Händler nicht in Umsatzwachstum aus, denn der durchschnittliche Bestellwert ist um rund 20 Prozent auf 92 Euro brutto gesunken. Im Ergebnis führt das trotz Zunahme der Bestellungen zu Umsatzeinbußen von rund 12,5 Prozent im Vergleich zu März 2013. Der rückläufige Bestellwert zieht sich durch fast alle Branchen. Nur medizinische Produkte und Nahrungsergänzungen bilden mit 2,4 Prozent Wachstum eine Ausnahme. Besonders stark ist der Rückgang des Bestellwertes bei Software und Elektronik.

Der Auswertung liegen rund 600 mittlere und große Shops im Online-Handel aus verschiedenen Branchen wie Automobilzubehör, Accessoirs, Elektronik, Lebensmittel, Möbel und Mode zugrunde. Es wurden nur Shops berücksichtigt, die im März 2014 und im Vorjahresmonat Zahlungen über Computop abgewickelt haben.

Hinweise zur Methodologie

  • Zeitraum: 01.03. bis 31.03.2014 im Vergleich zu 01.03. bis 31.03.2013
  • Branchen: Retail (Automotive, Electronics/Software, Discounter, Food, Lifestyle/Accessoirs, Pharmacie, Photo, Fashion, Universalversender)
  • Währung: Nur Euro-Zahlungen
  • Datenauswahl: Es wurden nur Daten von Online-Händlern ausgewertet, die in beiden Zeiträumen 2013/2014 Zahlungen über Computop Paygate ausgeführt haben. Zu- oder abgewanderte Händler wurden nicht berücksichtigt.
  • Durchschnittliche Warenkorbwerte und Umsätze wurden auf Basis tatsächlich gebuchter Zahlungen berechnet: Zahlungen dividiert durch Anzahl Bestellungen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Zukunft des Handels steht vor einer Zäsur: Das Internet der Dinge und ein gesellschaftlicher Wandel rütteln an den Grundfesten der Art und Weise, wie Konsumenten heute einkaufen. Andreas Bös von Conrad Connect erläutert im Interview zwei wichtige Entwicklungen im Handel – und ihre Auswirkungen auf die Handelsbranche.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.