Datenschutz-Grundverordnung 2018: Gravierende Unkenntnis unter Online-Händlern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Datenschutz-Grundverordnung 2018: Gravierende Unkenntnis unter Online-Händlern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Zeit wird knapp: Im Mai nächsten Jahres wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung für alle verbindlich. Laut einer Umfrage von Trusted Shops unter 350 Online-Händlern haben zwei Drittel (63 Prozent) noch keine Umstrukturierungen entsprechend der ins Haus stehenden Auflagen vorgenommen. Auch ist die überwiegende Mehrheit der Ansicht, dass mit den neuen Datenschutz-Bestimmungen der beabsichtigte bessere Verbraucherschutz nicht zu erreichen sei (54 Prozent).

Grafik

Die Zeit wird knapp: Im Mai nächsten Jahres wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung für alle verbindlich. Laut einer Umfrage von Trusted Shops unter 350 Online-Händlern haben zwei Drittel (63 Prozent) noch keine Umstrukturierungen entsprechend der ins Haus stehenden Auflagen vorgenommen. Auch ist die überwiegende Mehrheit der Ansicht, dass mit den neuen Datenschutz-Bestimmungen der beabsichtigte bessere Verbraucherschutz nicht erreicht werden könne (54 Prozent).

 

Wenige Monate vor Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzbestimmungen sind die Meinungen und Stimmungen der Online-Händler dazu größtenteils von Unkenntnis und Ablehnung geprägt. Obwohl alle betroffen sind, die über E-Commerce Umsätze erzielen, ist rund 36 Prozent der befragten Internethändler die bevorstehende Neufassung des Datenschutzes gänzlich unbekannt. Lediglich knapp zwei Drittel (64 Prozent) haben bislang überhaupt von der Datenschutz-Grundverordnung gehört. Jedoch sind sich nur 46 Prozent davon darüber im Klaren, welche Neuerungen diese für die Shop-Betreiber bereithält.

Sinn der neuen Ordnung in Frage gestellt

„Angesichts dieser Wissensdefizite erscheint es nicht verwunderlich, dass zwei Drittel der befragten Online-Händler immer noch keine Vorbereitungen getroffen haben, um die Prozesse an die neuen Auflagen anzupassen – ungeachtet des schwindenden Zeitfensters“, sagt Datenschutzexperte Rafael Gomez-Lus von Trusted Shops.

Knapp die Hälfte (48 Prozent) befürchtet, dass mit der Einführung ein erheblicher Mehraufwand verbunden ist. Der wird den meisten sicherlich nicht leicht von der Hand gehen, denn die Sinnhaftigkeit der neuen Verordnung wird von vielen Shopbetreibern in Frage gestellt: Das Lager der Skeptiker ist geringfügig größer als das der Befürworter (30 Prozent versus 31 Prozent). Bemerkenswert ist allerdings, dass derzeit die Meinungslosen die größte Gruppe stellen – 39 Prozent sind sich noch im Unklaren darüber, was sie von dem Vorhaben halten sollen.

Fehlendes Wissen und Komplexität als Hemmschuhe

„Nur gerade einmal knapp 30 Prozent der befragten Online-Händler haben offenbar bis jetzt überhaupt irgendwelche Vorkehrungen getroffen. Sicherlich ist das in einem erheblichen Maße auf fehlendes Wissen, aber auch auf die Komplexität des Themas zurückzuführen“, so Gomez-Lus weiter.

Vor diesem Hintergrund verwundert es auch wenig, dass sich rund jeder Vierte bislang kein Urteil darüber gebildet hat, ob der Datenschutz für Verbraucher durch die EU-Verordnung verbessert werden könne. Davon sind derzeit nur rund 21 Prozent der Onlinehändler überzeugt. Der überwiegende Teil (54 Prozent) ist allerdings der Meinung, dass mit dem Vorhaben das gesteckte Ziel nicht erreicht werden könne. Inwieweit diese Ablehnung auf fehlende Kenntnisse zurückzuführen ist, bleibt Spekulation. Bis spätestens Mai 2018 werden sie sich diese aber informiert und Vorbereitungen getroffen haben müssen, um möglichen Strafen des Gesetzgebers vorzubeugen.
 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Beim Nachbarn im 5. Stock klingeln, zum Kiosk drei Straßen weiter laufen oder zur Postfiliale fahren: Wer beim Besuch des Paketboten nicht selbst zu Hause war, muss oft Umwege in Kauf nehmen, um an seine Sendung zu kommen. Laut einer aktuellen Studie des Bitkom wünschen sich Online-Shopper eine Paketzustellung ohne persönliche Anwesenheit.
Check Point hat auf seiner diesjährigen Kundenkonferenz CPX 360 in Wien unter dem Motto „Secure your Everything“ aktuelle Lösungen und Sicherheitskonzepte präsentiert. Der Security-Lösungsanbieter kündigte unter anderem einen neuen Cloud-basierten Service für die Vereinfachung des Sicherheits-Managements und eine neue Netzwerk-Lösungssuite an.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.