DDoS-Attacken – keine Panik, schnell reagieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

DDoS-Attacken – keine Panik, schnell reagieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

DDoS-Attacken auf Online-Shops sind ein probates Mittel um diesen in die „Knie zu zwingen“. Sei es, um dem Onlinehändler einen wirtschaftlichen Schaden zuzufügen oder ihn mit der Androhung auf weitere Angriffe zu erpressen, wie shopanbieter.de bereits vor einiger Zeit berichtete.

DDoS-Attacken sind einfach zu bewerkstelligen

Die Methode einer DDoS-Attacke ist vergleichsweise simpel: Ein Webserver (oder auch andere Services, wie FTP bzw. Mailserver) und das Netzwerk werden mit Anfragen schlicht überlastet. Im Groben geschieht dies so: Normalerweise erhalten Webserver von dem Rechner eines Websitebesuchers aus eine Seitenanfrage, diese wird mit dem Ausliefern der angefragten Seite beantwortet. Bei einer DoS/DDoS-Attacke werden nun sehr viele Anfragen, meist über sogenannte Botnetze erzeugt, um so die technische Infrastruktur des Opfersystems zu überlasten. Die Systeme der Zielwebsite werden zunächst verlangsamt und können schließlich gar nicht mehr antworten (Denial of Service = den Dienst verweigern). Dies hat zur Folge, dass die Webseite nicht mehr ausgeliefert wird – Besucher sehen schlicht keine Inhalte mehr. 

Schnelle Gegenmaßnahmen vermeiden größeren Schaden

Ist der eigene Onlineshop Opfer einer DDoS-Attacke, gilt es sofort zu reagieren, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Mit den richtigen Gegenmaßnahmen bekommt man diese meist in relativ kurzer Zeit in den Griff. Die erste Handlung sollte dabei stets das Gespräch mit dem Hostingprovider sein, um festzustellen, ob es sich tatsächlich um eine DDoS-Attacke handelt und woher diese kommt.

Wirksamer Schutz ist möglich

Auch wenn DDoS-Attacken tatsächlich schon für wenig Geld „gemietet“ werden können, ist es durchaus möglich sich wirksam davor zu schützen. Die dafür notwendigen Maßnahmen sollten dabei als Rüstzeug für jeden ambitionierten und professionell aufgestellten Onlinehändler gelten. So empfiehlt Simon Huck, Security-Experte des Enterprise-Hosters Cyberday: „Als wichtigste Präventivmaßnahmen gilt es, den Shop mittels einer dedizierten Firewall zu schützen und beim Hosting auf eine gute Skalierbarkeit des Systems zu achten, um im Notfall ggf. umgehend reagieren zu können. Skalierbarkeit ist dabei nicht nur für DDoS-Attacken wichtig, sondern auch wenn der Onlineshop unvorhergesehen einen plötzlichen Ansturm an Besuchern erhält.“

Kostenloser Ratgeber gibt klare Handlungsanweisungen

Wie man sich wirkungsvoll vor DDoS-Attacken schützt und wie man im unvorbereiteten Fall mit Sofortmaßnahmen gegensteuern kann, erläutert nun ein kostenloses Whitepaper von shopanbieter.de.

Der Ratgeber „DDoS-Attacken – keine Panik, schnell reagieren“ steht allen Interessierten kostenlos unter http://www.shopanbieter.de/knowhow/ddos-attacke zur Verfügung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer schreibt, der bleibt! So lautet eine alte Volksweisheit, die mittlerweile auch online fleißig in die Tat umgesetzt wird. Während die Nutzer damit beschäftigt sind, sich selbst in Kurzprofilen darzustellen, Kurznachrichten untereinander zu senden oder ihre Blogs zu pflegen, achten Unternehmen auf eine tadellose Darstellung ihrer Tätigkeiten und Angebote.
Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.