deals.com-Studie: Weihnachten kostet jede deutsche Familie 681 Euro

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
geschenk

Weihnachten ist ein kostspieliges Fest: Jeder deutsche Haushalt gibt dieses Jahr insgesamt 681 Euro dafür aus – knapp zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die deutschen Ausgaben liegen damit über dem Durchschnitt der betrachteten EU-Länder (604 Euro), aber deutlich hinter Großbritannien (917 Euro) und den USA (920 Euro). Das ergab die internationale Weihnachtsstudie von deals.com, einem Portal für kostenlose Gutscheine und einem Unternehmen von RetailMeNot Inc., in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research. Die meisten Kosten entfallen auf Geschenke, die mit 377 Euro den Löwenanteil der Weihnachtsausgaben ausmachen. Ein ganzes Drittel des Budgets verschlingen Essen und Getränke (216 Euro). Reisekosten für Besuche bei den Liebsten und Ausgaben für Weihnachtsdeko fallen da mit 50 und 33 Euro vergleichsweise gering aus.

Weihnachtsausgaben im internationalen Vergleich (Ausgaben pro Haushalt / Veränderung gegenüber 2013)

  • Großbritannien 917€ / +2,2 Prozent
  • Deutschland 681€ / +1,9 Prozent
  • Belgien 583€ / +1,2 Prozent
  • Frankreich 542€ / +1,2 Prozent
  • Niederlande 454€ / +1,0 Prozent
  • Italien 438€ / +0,9 Prozent
  • Spanien 380€ / +0,6 Prozent
  • Mittelwert 604€ / +1,6 Prozent
  • USA 920€ / +8,61 Prozent

Ausgaben für Geschenke steigen: 100 Euro allein für Kleidung und Elektronik

Pro Kopf geben die Deutschen dieses Jahr 182 Euro für Weihnachtsgeschenke aus – und damit rund drei Euro mehr als letztes Jahr. Das entspricht ungefähr dem Ausgabenniveau der US-Amerikaner (185 Euro), liegt aber deutlich hinter dem der Briten (235 Euro). Die meisten Geschenkeausgaben gehen an Kleidung, Schuhe & Schmuck, gefolgt von Elektronik und Spielzeug. Während sich der Spielzeughandel und die Modeindustrie über deutliches Wachstum freuen können, gehen Ausgaben für Unterhaltungselektronik nach starken Gewinnen in den Vorjahren leicht zurück – dort macht sich der Preisdruck der Elektronikbranche bemerkbar. Den größten Umsatzverlust haben Bücher und andere Unterhaltungsmedien zu beklagen.

Geschenkausgaben nach Produktkategorien pro Kopf  (Ausgaben / Veränderung gegenüber 2013)

  • Kleidung & Schuhe 59€ / + 6,8 Prozent
  • Elektronik 41€ / – 0,7 Prozent
  • Spielzeug 34€ / + 4,7 Prozent
  • Beauty-Produkte 17€ / + 1,9 Prozent
  • Bücher & Unterhaltung 16€ / – 7,6 Prozent
  • Süßwaren & Alkohol 10€ / – 6,7 Prozent
  • Sonstiges 4€ / + 1,6 Prozent
  • Gesamt               182€ /+ 1,9 Prozent

Über die Studie

deals.com führte die internationale Studie in 8 Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Spanien und USA) gemeinsam mit dem Centre for Retail Research durch. Die Studie beinhaltete umfangreiche statistische Analysen, Interviews mit 50 umsatzstarken Einzelhändlern pro Markt sowie repräsentative Bevölkerungsbefragungen, darunter 1.000 deutsche Verbraucher.

Alle Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.