Deloitte-Studie sieht keine ernsthafte Konkurrenz zu etablierten mobilen Endgeräten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deloitte-Studie sieht keine ernsthafte Konkurrenz zu etablierten mobilen Endgeräten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In Deutschland verfügen 27 Prozent der Haushalte über ein Tablet – bis 2012 waren es noch sechs Prozent. Dennoch wird das Tablet auch künftig aller Voraussicht nach weder Laptop noch Smartphone ernsthaft in ihrer Existenz bedrohen. Geschätzt wird es vor allem wegen seines Designs und seiner Bedieneigenschaften, nicht jedoch aufgrund seiner vielfältigen Funktionalitäten. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von Deloitte, die Nutzungsszenarien und Präferenzen hinsichtlich smarter, mobiler Endgeräte analysiert. „Die Ausstattung deutscher Haushalte mit Tablets hat im Lauf des Jahres 2012 um ganze 21 Prozentpunkte zugenommen – die Gründe dafür liegen vor allem in sinkenden Preisen sowie neuen, attraktiven Hardware-Angeboten in diesem Segment“, erklärt Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.   

Beliebt insbesondere bei der Generation über 30

Verantwortlich für den rasanten Anstieg des Tablet-Absatzes in Deutschland im vergangenen Jahr ist primär die Gruppe der Verbraucher zwischen 30 und Mitte 40. Innerhalb dieses Alterssegments besitzen bereits 36 Prozent ein Tablet. Mit je 34 und 32 Prozent sind auch die Altersgruppen von 24 bis 29 sowie von 14 bis 23 Jahren stark vertreten, während sich bei den älteren Verbrauchern maximal ein Fünftel zum Kauf entscheiden konnte.

Laptop bevorzugt

Kann das Tablet andere mobile Endgeräte ersetzen? Die Studie gibt hierzu eine klare Antwort: 79 Prozent derjenigen, die über Laptop und Tablet verfügen, ist der Laptop deutlich wichtiger. Das gilt insbesondere in der jungen Altersklasse von 14 bis 23 Jahren – hier liegt der Anteil jener, die den Laptop bevorzugen, sogar bei 87 Prozent.

Smartphone punktet bei der Jugend

Kaum anders sieht es beim Vergleich zwischen Tablet und Smartphone aus: Wer beides besitzt, verzichtet deutlich weniger gerne auf das smarte Mobiltelefon. Auch hier sind es die jungen Menschen zwischen 14 und 23, deren Präferenz für das Smartphone mit 86 Prozent am deutlichsten ausgeprägt ist. Es sind in erster Linie Kommunikationsfunktionen wie Sprachtelefonie, die den Mehrwert des Smartphones gegenüber dem Tablet ausmachen. Altersübergreifend können 74 Prozent mehr mit einem Smartphone anfangen.

Kaum Unterschiede im direkten Vergleich von Laptop und Smartphone

Der Vergleich zwischen Smartphone und Laptopergibt ein weniger eindeutiges Bild: Altersübergreifend stimmen 43 Prozent für das Smartphone als wichtigstes mobiles Endgerät, 57 Prozent entscheiden sich für den Laptop. Auffallend in diesem Fall: Es sind vor allem ältere Menschen zwischen 47 und über 60 Jahren, die einen Laptop vorziehen. „Das Manko von Tablets ist in erster Linie, dass ihre direkten ‚Konkurrenten‘ Smartphone und Laptop über mehr und exklusivere Produkteigenschaften verfügen. Das macht sie für nahezu alle Verbraucher attraktiver als Tablets. Diese sind zwar stylisch, aber eben Spezialisten, die sich in vielen Disziplinen den ‚Generalisten‘ Laptop und Smartphone geschlagen geben müssen. Damit sind sie eine gute Ergänzung mit bestimmten Nutzungsschwerpunkten, aber eben kein vollwertiger Ersatz“, ergänzt Dr. Andreas Gentner.

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Laut und aufdringlich war gestern. Wer heute seine Zielgruppe erfolgreich ansprechen möchte, tut dies persönlich. Die Zusammenarbeit mit örtlichen Partnern und der Einsatz von Personas lassen lokales Marketing zurückhaltend erscheinen, sind aber wirkungsvoll. Die Hintergründe erläutert Daniel Richter von der DAC Group in einem Gastbeitrag.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.