DENIC – liest Google bei WHOIS-Anfragen mit?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

DENIC – liest Google bei WHOIS-Anfragen mit?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
denic_logo_0

Liest der Suchmaschinenbetreiber Google bei WHOIS-Abfragen im Internetangebot der DENIC eG mit? Die .de-Registry reagierte jedenfalls prompt – an einer Lösung des Problems wird nach Angaben des Vorstands bereits gearbeitet.

Auslöser der aktuellen Debatte ist die Einführung signierter Auskünfte im WHOIS. Seit dem 4. September 2012 bietet die DENIC die Möglichkeit, über die webbasierte WHOIS-Abfrage die Inhaberdaten einer .de-Domain in signierter Form auszugeben.

Über eine solche signierte WHOIS-Abfrage lässt sich zweifelsfrei nachweisen, wer zum Zeitpunkt der Abfrage Inhaber einer .de-Domain war, etwa vor dem Hintergrund einer geplanten Veräußerung der Domain oder in rechtlich relevanten Fällen. Um sicherzustellen, dass diese Abfragen nur durch Personen und nicht automatisiert durchgeführt werden können, ist seit dem Jahr 2009 eine Sicherheitsabfrage (Captcha) vorgeschaltet, die man nunmehr durch reCAPTCHA ersetzt hat. Das hinter reCAPTCHA stehende Unternehmen hat der Suchmaschinenbetreiber Google im Jahr 2009 erworben und nutzt es, um Bücher sowie Zeitschriften zu digitalisieren, wobei sich der Nutzer durch Erkennen der Wortkombinationen oftmals unbewusst an diesem Digitalisierungsprojekt beteiligt. Die Einbindung von reCAPTCHA führte nun zu der Sorge, dass der WHOIS-Dienst nicht genutzt werden kann, ohne dass die abgefragte Domain an Google übermittelt wird.

In einer ersten Stellungnahme wies die DENIC-Pressestelle darauf hin, dass DENIC selbst diese Informationen nicht übertragen würde, sondern der Nutzer über den von ihm verwendeten Browser. Ob dies geschieht, würde dabei von der Browserkonfiguration abhängen; der Nutzer könne dieses Verhalten abstellen, in dem er die Übertragung des http-Referers im Header zur nächsten aufgerufenen Seite unterbindet. Dieser Hinweis führte rasch zu scharfem Protest, da DENIC ein Problem auf den Nutzer verlagere, das man selbst geschaffen habe. So wurde unter anderem eingewandt, dass sich das Problem bei korrekter Verwendung nach Maßgabe des einschlägigen RFC (request for comments) 2616 leicht vermeiden ließe.

Sabine Dolderer, Mitglied des Vorstands der DENIC eG, hat inzwischen angekündigt, dass man sich das Thema nochmals ansehen werde. Falls die Lösung einfach sei, werde man dies sicher auch schnell adressieren. So hat man inzwischen verschiedene Verfahren, das Problem zu lösen, evaluiert und arbeitet an einer Lösung. Da die webbasierte WHOIS-Abfrage jedoch ein sehr häufig genutzter DENIC-Dienst ist, sind auch bei kurzfristigen Änderungen einige Funktions- und Performancetests erforderlich. Einstweilen ist jedoch nicht auszuschliessen, dass Google bei jeder webbasierten WHOIS-Abfrage Kenntnis von der gesuchten .de-Domain erhält; in welchem Umfang das Unternehmen diese Daten nutzt, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Autoren: Daniel Dingeldey, Rechtsanwalt Berlin; Florian Hitzelberger, Rechtsanwalt Holzkirchen; Florian Huber, Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Krise hat die systemrelevante Versorgungsfunktion der Logistik deutlich aufgezeigt. Dennoch hat der drittgrößte Wirtschaftsbereich mit einem negativen Image zu kämpfen. Über 100 Unternehmen wollen das mit der Initiative „Die Wirtschaftsmacher“ ändern und für mehr Sichtbarkeit und Wertschätzung sorgen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.