Der Countdown für die Facebook Credits läuft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Countdown für die Facebook Credits läuft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
facebook_icon

Deal United, Anbieter von alternativen Bezahlmethoden im Internet, hat auf dem „1. Facebook Credits Summit“ in München mit Betreibern von Online-Shops, Marketingexperten und Spieleentwicklern über den Einsatz der virtuellen Währung als Instrument zur Kundengewinnung und -bindung diskutiert. Fazit der Veranstaltung: Die Incentivierung mit Facebook Credits steigert die Conversion Rate im eCommerce und ist ein kostengünstiger Weg, um neue Zielgruppen anzusprechen.


„Allerdings müssen sich Unternehmen, die dieses Mittel nutzen und so Wettbewerbsvorteile erzielen wollen, ziemlich beeilen“, betont Kai Joachim Boyd, CEO Deal United. Denn zum Jahresende werde sich Facebook von den „Gutschriften“ (so der deutsche Begriff) als Zahlungsmittel für die Online-Spiele auf der Plattform verabschieden und die Credits wieder durch die jeweiligen Landeswährungen wie Dollar, Euro, Pfund oder Yen ersetzen. „Ein genauer Zeitpunkt steht zwar noch nicht fest, aber der Countdown läuft“, so Boyd.


Mit Credicent hat das Münchner Unternehmen ein ganzheitliches Incentivierungsmodell entwickelt, das sich im Performance-Marketing, im Vertrieb oder in der Marketing-Kommunikation einsetzen lässt. Dabei belohnen Unternehmen ihre Kunden mit Facebook Credits beispielsweise für einen Einkauf, die Teilnahme an einem Gewinnspiel oder die Registrierung für einen Newsletter. Diese können dann die „Gutschriften“ für den Einkauf virtueller und digitaler Produkte auf Facebook, wie zum Beispiel Film- und Musikdownloads, Tickets oder Items für Spiele nutzen.


Auf dem „1. Facebook Credits Summit“ wurden Beispiele vorgestellt, wie sich Credicent erfolgreich einsetzen lässt. So konnte ein Unternehmen mit Hilfe eines Gewinnspiels, in dem Facebook Credits ausgelost wurden, für Gesamtkosten von insgesamt 2000 Euro rund 5000 neue Facebook-Fans und 52 zusätzliche Kunden gewinnen sowie 83 bisherige Kunden wieder reaktivieren. Weltweit ist deal united einer von nur drei offiziellen Händlern von Facebook Credits. Neben Credicent hat das Münchner Unternehmen auch die alternative Bezahlmethode Pay by Shopping entwickelt.


Für die Zeit nach dem Ende der Facebook Credits arbeitet deal united bereits an der Weiterentwicklung des Credicent-Modells. Etwa in Form einer Whitelabel-Lösung. Damit können Online-Shops z.B. ihre Kunden incentivieren, damit diese ihre Einkäufe und ihre Erfahrungen unter anderem in sozialen Netzwerken posten. Mit dem Incentive können die Kunden wiederum virtuelle Währungen über deal united erwerben und z.B. in Online-Spielen einsetzen.


 In Deutschland – so zitiert Kai Joachim Boyd Marktstudien– spielen zur Zeit inner- und außerhalb von Facebook rund 15 Millionen Menschen mehr oder minder regelmäßig Browsergames, bis 2015 sollen sich die Teilnehmerzahlen verdoppeln. Zwei Drittel davon sind Frauen, das  Durchschnittsalter liegt bei 40 Jahren. „Mit unseren Incentivelösungen können Online-Händler genau diese kaufkräftige Zielgruppe erreichen und ihr ein positives Shopping-Erlebnis bieten“, unterstreicht Boyd. Das bevorstehende Weihnachtsgeschäft sei deshalb ideal, um die Facebook Credits vor ihrem Ende noch einmal als kostengünstiges Marketinginstrument zu nutzen.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Instagram Stories als Werbeplattform nutzen? Immer mehr Werbetreibende erzielen mit dem Ad-Format gute Ergebnisse, wie eine aktuelle Studie von Facebook zeigt.
Der Online-Handel steht unter dem Druck, für seine Kunden das perfekte Einkaufserlebnis zu schaffen. Denn der Markt bestraft ohne Pardon jeden, der das nicht tut. Will man im virtuellen Geschäft die Kaufabsichten und Vorlieben von Kunden verstehen, so erfordert dies einen erheblichen Aufwand an Optimierung und das Durchforsten großer Datenbestände.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.