Der Klub der eBay-Millionäre 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Klub der eBay-Millionäre 2011

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ebay_logo

Der weltweite Online-Marktplatz eBay hat bekanntgegeben, dass die Anzahl der Händler mit Millionenumsätzen auf eBay.de in 2011 erneut ansteigen wird: 505 Händler werden voraussichtlich in diesem Jahr einen Umsatz von einer Million Euro oder mehr über die deutsche eBay-Plattform erzielen. Dies entspricht einer Steigerung von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. In 2010 konnten 463 gewerbliche Verkäufer einen Millionenumsatz auf eBay.de verzeichnen; im Vergleich zu 2008 ist die Zahl der Umsatzmillionäre sogar um 55 Prozent gewachsen.


Die meisten eBay-Millionäre kommen aus Nordrhein-Westfalen, dicht gefolgt von den bayrischen Händlern und den Verkäufern aus Niedersachsen. Bei der Höhe der Umsätze ergibt sich ein anderes Bild: In Thüringen sind die umsatzstärksten Millionäre beheimatet, auf Platz 2 und 3 folgen Berlin und Bremen. Dabei sind die Händler auch zunehmend international ausgerichtet: Der Anteil der Exporte am Gesamtumsatz der eBay-Millionäre wird voraussichtlich von 8,1 Prozent in 2010 auf 8,4 Prozent in diesem Jahr steigen; 33 der Umsatzmillionäre aus 2011 werden aller Voraussicht nach mehr als 500.000 Euro Umsatz durch Verkäufe ins Ausland erzielen. Die Gesamtanzahl der von den eBay-Händlern mit Millionenumsätzen exportierten Artikel wird für 2011 auf knapp 1,5 Millionen prognostiziert. „Dank des hohen Bekanntheitsgrades von eBay erreichen wir auch viele Kunden im Ausland. Wir liefern häufig in die Beneluxländer, Frankreich oder Österreich“, so Jörg Lieders, der auf eBay mit Freizeitartikeln handelt.


Als Vorreiter im E-Commerce bietet eBay die ideale Plattform, um vielen Menschen den Weg in die Selbständigkeit nicht nur zu ermöglichen, sondern maßgeblich zu vereinfachen. Der Erfolg stellt sich oftmals sehr schnell ein: So sind 10 Händler, die in 2011 erstmals die Millionenmarke erreichen werden, erst 2010 in den gewerblichen Handel  bei eBay eingestiegen. Ein Beispiel dafür ist Marco Kretschmann, der im September 2010 seinen eBay-Shop gründete und mittlerweile schon acht Mitarbeiter beschäftigt: „Wir haben von Anfang an Gas gegeben, um möglichst schnell zu wachsen. An eBay kommt man natürlich nicht vorbei, wenn man erfolgreich und professionell Online-Handel betreiben möchte. Wir haben hier enorm durch die große Reichweite von eBay profitiert. Schneller kann man neue Kunden nicht erreichen.“


Andere Händler sind schon etwas länger dabei, dafür aber nicht minder erfolgreich: 140 der heutigen Umsatzmillionäre erzielen bereits seit 2007 Millionenumsätze. Monika Weglewski und Thomas Nordmeier eröffneten im November 2005 ihren eBay-Shop für Hotelgutscheine: „eBay war für unsere Geschäftsidee genau richtig: Wir konnten schnell einsteigen, ohne eine eigene, aufwendige Homepage erstellen zu müssen. Zudem ist eBay aufgrund der großen Nutzerzahl einfach unschlagbar.“


Der Online-Handel ist aus der deutschen Handelslandschaft nicht mehr wegzudenken. Gerade kleinen und mittelständischen Unternehmern dient der Handel im Internet nicht selten der Sicherung eines bestehenden stationären Geschäfts und damit der Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze. Nicolas Marx startete seinen eBay-Shop bereits 1999. Was als Zusatzgeschäft neben seinem Foto-Fachgeschäft in Neuwied begann, hat sich als zweites Geschäfts-Standbein etabliert. Die Kontinuität, mit der sein eBay-Shop nun schon erfolgreich seit über zehn Jahren läuft, ist für die Geschäftsentwicklung und die weitere Planung sehr wichtig: „Egal ob Wirtschafts- oder Finanzkrise, unser Umsatz auf eBay blieb von Anfang an immer beständig.“


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bar, per Karte oder Smartphone: Eine neue Allensbach-Studie im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme hat untersucht, wie sich das Bezahlverhalten der deutschen Konsumenten durch die Corona-Krise verändert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.