Deutsche Online Shops rüsten sich fürs Weihnachtsgeschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Online Shops rüsten sich fürs Weihnachtsgeschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
weihnachtsbaum2

Mit dem Black Friday, 25. November 2011, starten traditionell die großen amerikanischen Online-Händler in die Weihnachtssaison. Aber auch für deutsche Shop-Betreiber gilt, wer nicht schnell genug seine Angebote im Internet anbieten kann, dem droht Kundschaft an die Konkurrenz zu verlieren.


Die Zeichen für den Handel im Internet stehen auf Wachstum. Das geht auch aus den aktuellen Zahlen zum Einzelhandel in Deutschland vom Handelsverband Deutschland (HDE) hervor. Laut Prognose dürfte der Umsatz des Online-Handels in diesem Jahr um 8 Prozent auf 26,1 Milliarden Euro steigen. Doch langsame Online-Auftritte können schnell zum Frusterlebnis für den Kunden werden, es droht ein Verlust der Kunden an die Konkurrenz. Deshalb sollte sich der Händler regelmäßig die Frage stellen: Was leistet meine Website eigentlich? Besonders vor saisonalen Verkaufsaktionen, wo mit hohen Kundenzugriffen auf das Online-Angebot zu rechnen ist, stehen Website-Betreiber vor einer wichtigen Herausforderung. Um erfolgreich im Netz zu handeln, sollte die Website den vier Anforderungen gewachsen sein: Verfügbarkeit, Antwortzeit, Klarheit und Nützlichkeit.


Keynote Systems, Anbieter von Lösungen zum Internet- und mobilen Cloud-Monitoring und Testing, hat die Webauftritte von 39 Top-Mode-Shops in Deutschland gemessen. Untersucht wurde die Downloadgeschwindigkeit und Verfügbarkeit im Zeitraum vom 07. bis 14. November 2011. Neu im Index ist Zalando, der sich mit einer durchschnittlichen Ladezeit von 5,07 Sekunden auf Platz 38 erstmals an die Gruppe anschließt. Ungebrochen seit Wochen führt Hugo Boss auf Platz eins mit 0,87 Sekunden weiter die Spitze der Top-Mode Labels an, knapp gefolgt von Bonita auf Platz zwei mit 0,88 Sekunden und auf dem dritten Platz Woehrl mit 1,27 Sekunden. Den Abschluss der Gruppe bildet Zeemann mit 9,53 Sekunden. Erfreuliche Nachricht: Rund 30 Prozent der 39 untersuchten Webseiten erreichen in dem Zeitraum eine durchschnittliche Ladezeit unter 2 Sekunden.


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie wird 2020 im globalen Handel ein Umsatzrückgang von 5,7 Prozent erwartet. Anders bei Amazon, wo die weltweiten Umsätze im zweiten Quartal um 40 Prozent gestiegen sind. Wie Unternehmen mit einer E-Commerce-Strategie die Herausforderungen bewältigen können, erklärt Gastautor Michiel Schipperus von Sana Commerce.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.