Deutsche Post übernimmt E-Mail Spezialisten Optivo

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Post übernimmt E-Mail Spezialisten Optivo

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Deutsche Post übernimmt den E-Mail-Marketing-Dienstleister Optivo. Damit erweitert der Bonner Konzern sein Leistungsspektrum im Online Werbemarkt um das attraktive technologische Feld E-Mail-Marketing. „Optivo ergänzt unsere Technologielösungen im Online Werbemarkt ideal. Seit 2010 bauen wir das Geschäftsfeld Online Marketing sukzessive auf. Unser Ziel: Wir wollen die erste Adresse als neutraler Technologiedienstleister für die werbetreibende Wirtschaft sein“, sagt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief Deutsche Post DHL.

Optivo bietet Werbetreibenden technische Lösungen und Services zum Ausbau des Bestandskundengeschäfts. Mit der E-Mail-Marketing-Software Optivo broadmail können Unternehmen individuelle Newsletter und Kampagnenmails versenden und effektiv auswerten. Die Lösung ist multikanalfähig und umfasst neben E-Mails auch Social Media, SMS/Mobile E-Mails, Web und Fax. Die Software kann bis zu 20 Millionen E-Mails pro Stunde versenden und lässt sich bequem in bereits bestehende Systemumgebungen wie Webanalyse- und CRM-Lösungen integrieren. „Die Deutsche Post als feste Größe im Online Werbemarkt ist der ideale Partner, um unsere innovative Technologie noch breiter zu positionieren. Zudem profitieren wir von der internationalen Aufstellung des Konzerns“, sagt optivo-Geschäftsführer Ulf Richter.

 

Optivo wurde 2001 gegründet und beschäftigt heute rund 85 Mitarbeiter. Über 850 Kunden aus verschiedenen Branchen nutzen Software und Services des Unternehmens. Es handelt sich hierbei sowohl um mittelständische als auch größere Unternehmen und Konzerne. Als 100-prozentiges Tochterunternehmen der Deutschen Post wird Optivo mit der bestehenden Geschäftsleitung und Belegschaft weiterhin unabhängig und selbständig agieren.

Neben Optivo gehören bereits weitere Online Marketing Player zum Post-Konzern. 2010 übernahm die Deutsche Post beispielsweise Europas die Targeting-Plattform nugg.ad, 2012 erfolgte der Erwerb von IntelliAd Media, einem Bidmanagement-Anbieter für Suchmaschinenmarketing und Multichannel-Tracking.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ohne Sterne-Bewertungen geht beim Onlineshopping nichts mehr. Und auch stationäre Händler müssen auf ihrem Google-My-Business-Account gute Bewertungen mit hoher Sternezahl vorweisen. Nur so vergibt Google ein hohes Ranking und der Einzelhändler, Freiberufler oder Dienstleister wird bei der Suche weit oben angezeigt.
In dem „Einzelhandel-Index“ von OC&C werden jährlich die wichtigsten Trends im Einzelhandel analysiert und die beliebtesten Einzelhändler in Deutschland ermittelt. Eines der wichtigsten Ergebnisse in der aktuellen Studie: Das zunehmende Bewusstsein für Nachhaltigkeit fließt immer stärker in die Beurteilung der Einzelhändler ein.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.