Deutsche Schnäppchenjäger: männlich, gebildet und etabliert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Schnäppchenjäger: männlich, gebildet und etabliert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wer bis dato glaubte, dass Schnäppchenjäger aus unteren Einkommensschichten kommen, täuscht sich. Zum Auftakt der anstehenden Online-Schnäppchentage zeigt sich ein anderes Bild.

00_emetriq_infografik_blackweek_komplett_cmyk

Wer bis dato glaubte, dass Schnäppchenjäger aus unteren Einkommensschichten kommen, täuscht sich. Zum Auftakt der anstehenden Online-Schnäppchentage zeigt sich ein anderes Bild.

Männliche Schlau- und Sparfüchse – so lässt sich die Zielgruppe der Black Week auf einen Nenner bringen. Nach einer Analyse des Datenspezialisten Emetrig sind die größten Rabattjäger überdurchschnittlich gebildet und gehören der Oberschicht an.

Oberschicht shoppt gern

Bei der Auswertung hat das Unternehmen die statistischen Durchschnittsdeutschen mit dem herkömmlichen Black-Week-Shopper verglichen. Die Schnäppchenjäger, die sich vom 22. November an und dem folgenden Cyber Monday auf die Online-Pirsch begeben, sind in Deutschland eher Männer als Frauen. Sie verfügen über Geld und einen höheren Bildungsabschluss. Wird die Black Week aus Sicht der Sinus Milieus, dem wirklichkeitsgetreuen Bild der soziokulturellen Vielfalt in Gesellschaften betrachtet, ist diese Zielgruppe mit Schlagworten wie „etabliert“, „Performer“ und „Expditive“ zu verbinden.

Die Mittel- und Unterschicht zeigt sich im Gegensatz dazu an Schnäppchentagen eher desinteressiert. Erst vor wenigen Jahren schwappte die Schnäppchen-Welle der großen E-Commerce-Plattformen aus den USA nach Deutschland.

Unternehmensberater sind Online-Shopping-Kings

Die Datenspezialisten von Emetriq haben aber noch weitere interessante Ergebnisse ans Licht befördert. Unternehmensberater und Top-Kräfte aus dem Gesundheitswesen und der Telekommunikationstechnologie sind besonders passionierte Online-Rabattjäger. Eine Erklärung dafür: Möglicherweise sind sie mit neuen Medien, wie dem E-Commerce, eher vertraut. Zudem scheinen sie gerne neuen US-Web-Trends aufzunehmen. Dabei interessieren sie sich besonders für Autos, Finanzprodukte, Gaming, Sport & Fitness, Heimwerken und Mode. Personen aus den Bereichen KFZ, Bau und Landwirtschaft zeigen dagegen das größte Desinteresse am Cyber-Sale.

 

www.emetriq.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Die Verbraucherrechterichtlinie (2011/83/EU) regelt die Rechte der Verbraucher und trägt maßgeblich zum einheitlichen Rechtsrahmen für den Online-Handel in Deutschland und der EU bei. Den neuen Anforderungen des immer stärker wachsenden Online-Handels wird die Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) jedoch nur bedingt gerecht. Der Händlerbund fordert stärkeren Praxisbezug und Fairness für Online-Händler.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.