Deutsche Unternehmen ignorieren Sicherheitsrisiken durch BYOD

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

 42,5 Prozent der deutschen Unternehmen sind sich nicht über die Sicherheitsrisiken der berufliche Nutzung privater Endgeräte wie Laptops, Smartphones oder Tablets durch ihre Mitarbeiter (Bring Your Own Device, BYOD) im Klaren oder vernachlässigen diese bewusst. Zu diesem Ergebnis kommt das Whitepaper „BYOD: an emerging market trend in more ways than one“, das Logicalis, ein internationaler Provider von IT-Lösungen und Managed Services, im Rahmen der bislang größten BYOD-Studie1 bei Ovum in Auftrag gegeben hat. In der internationalen Gesamtbetrachtung liegt Deutschland damit nur knapp unter dem Ergebnis von 46 Prozent ungesicherter BYOD-Nutzung.2

 „Die unkontrollierte Nutzung privater Endgeräte im Geschäftsumfeld birgt hohe Sicherheitsrisiken“, warnt Markus Brungs, Geschäftsführer der Logicalis in Deutschland, anlässlich der Erhebungen. „Um dem Verlust sensibler Daten vorzubeugen, sollten Unternehmen unbedingt über spezielle Sicherheitskonzepte verfügen; dann können alle von den zahlreichen Vorteilen von BYOD profitieren.“ In Deutschland haben bislang nur 19,3 Prozent der befragten Mitarbeiter eine BYOD-Unternehmensrichtlinie unterschrieben.

Mitarbeiter sind treibende Kraft für BYOD

Das Whitepaper weist auf einen weiterhin steigenden Bedarf an BYOD-Konzepten hin: In den Wachstumsmärkten (darunter Brasilien, Russland, Indien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Malaysia) nutzen bereits 75 Prozent der Mitarbeiter ihre eigenen Endgeräte für berufliche Zwecke. In den reifen Märkten (u.a. Deutschland, Frankreich, Großbritannien) liegt der Anteil insgesamt erst bei 44 Prozent (Deutschland: 49,6 Prozent). Der Grund für dieses unterschiedliche Ergebnis liegt in der Einstellung der Mitarbeiter: In den Wachstumsmärkten glauben 79 Prozent der Mitarbeiter, dass der zeitlich und räumlich uneingeschränkte Zugriff auf firmenrelevante Daten dazu beiträgt, dass ihr Job besser erledigt werden kann. In den reifen Märkten sind erst 53,5 Prozent (Deutschland: 50,9 Prozent) dieser Meinung.

Chris Gabriel, Vice President of Solutions Management der Logicalis-Gruppe, geht davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die positive Einstellung der Wachstumsmärkte gegenüber BYOD auch in ähnlich hohem Maß in den reifen Märkten vorhanden sei: „Wie bei vielen neuen Technologien überwiegt noch die Vorsicht vor möglichen Risiken“, so Gabriel. „Es wird aber nicht mehr lange dauern, bis die Mitarbeiter die Vorteile erkennen und dann auch nutzen wollen. Auf diese Entwicklung müssen Unternehmen vorbereitet sein.“

Info: www.logicalis.de          

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.