Deutsche Unternehmen und die Krux mit der DSGVO

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nach einer aktuellen Studie von absolit haben 27 Prozent der deutschen Unternehmen noch gar nicht begonnen, die DSGVO umzusetzen. Eine Grafik von Statista visualisiert die DSGVO-Readyness deutscher Unternehmen nach Branchen.

Grafik

Nach einer aktuellen Studie von absolit haben 27 Prozent der deutschen Unternehmen noch gar nicht begonnen, die DSGVO umzusetzen. Eine Grafik von Statista visualisiert die DSGVO-Readyness deutscher Unternehmen nach Branchen.

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Mit der DSGVO soll die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen EU-weit vereinheitlicht werden. Datenschutzverstöße können nach Inkrafttreten der Verordnung mit Geldbußen in Höhe von bis zu vier Prozent des weltweiten Umsatzes pro Verstoß bestraft werden. Eine realistische Gefahr für viele Unternehmen in Deutschland, wie eine aktuellen Studie von absolit Dr. Schwarz Consulting verdeutlicht. Demnach haben nur 13 Prozent von 606 befragten Unternehmen ihre Prozesse bereits an die neuen Regularien angepasst. Am weitesten ist noch die Software-Branche, wie die Grafik von Statista zeigt. 27 Prozent der Unternehmen haben indes noch nicht mal angefangen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.