Deutscher Arbeitsmarkt: Digitale Technologien boomen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Vom 2. bis 7. September 2016 findet in Berlin die IFA statt – und Virtual Reality, Augmented Reality und das Internet der Dinge werden auf der Messe eine bedeutende Rolle spielen. Auch Jobsuchende zeigen sich sehr interessiert an den digitalen Zukunftstechnologien, wie aktuelle Daten der weltweit größten Jobseite Indeed zeigen. So haben sich die Suchanfragen nach Jobs in den Bereichen Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) in Deutschland seit Anfang 2014 bis heute mehr als versechsfacht.
Zuwächse an Jobs bei IoT.

Vom 2. bis 7. September 2016 findet in Berlin die IFA statt – und Virtual Reality, Augmented Reality und das Internet der Dinge werden auf der Messe eine bedeutende Rolle spielen. Auch Jobsuchende zeigen sich sehr interessiert an den digitalen Zukunftstechnologien, wie aktuelle Daten der weltweit größten Jobseite Indeed zeigen. So haben sich die Suchanfragen nach Jobs in den Bereichen Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) in Deutschland seit Anfang 2014 bis heute mehr als versechsfacht.

Das Internet der Dinge (IoT) sticht noch mehr heraus – die Suchen nach Jobs in diesem Bereich stiegen um das Siebzehnfache. Inzwischen wird sogar zweimal häufiger nach IoT gesucht als nach Jobs in Augmented und Virtual Reality. Anfang 2014 lagen beide Zukunftstechnologien noch gleichauf in der Gunst der Jobsuchenden.

Hohe Zuwächse bei Suchanfragen nach AR, VR und IoT

Die Suchanfragen nach Augmented Reality und Virtual Reality auf der deutschen Seite von Indeed lagen im Juni 2016 um 630 Prozent höher als im Januar 2014. Im Vergleich zum Juni 2015 ist immer noch ein Zuwachs von 250 Prozent zu beobachten.

Die Suchanfragen nach dem Internet der Dinge/Internet of Things auf der deutschen Seite von Indeed lagen im Juni 2016 um 1.768 Prozent höher als im Januar 2014. Im Vergleich zum Juni 2015 ist immer noch ein Zuwachs von 224 Prozent zu beobachten.

 

Jobangebote steigen ebenfalls

Die stark ansteigenden Jobsuchen spiegeln die insgesamt positive Entwicklung digitaler Technologien in Deutschland wider – auch wenn die Jobangebote für AR/VR noch nicht ganz so schnell wachsen wie das Interesse der Jobsuchenden. Von 2014 bis heute hat sich das Angebot hier um rund 50 Prozent erhöht. Ganz anders beim Internet der Dinge, einem Kernbegriff der sogenannten “Industrie 4.0”, unter dem sich viele Berufe für die Herstellung vernetzter Technologien und Systeme verbergen. Hier stiegen die Jobangebote im gleichen Zeitraum um 830 Prozent an.

Deutschlands echte Chance auf Markführerschaft

“Da sich der Markt für Augmented und Virtual Reality derzeit rasend schnell entwickelt, erwarten wir, dass die Jobangebote in der Zukunft deutlich ansteigen werden. Die Technologien werden immer praktikabler und deshalb künftig verstärkt eingesetzt, zum Beispiel in den Bereichen Bildung, Handel, Medizin und Entertainment. Aktuelle Games wie zum Beispiel Pokémon Go befeuern den Trend zusätzlich”, sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland. “Beim Internet der Dinge scheint die Relevanz des Themas auf beiden Seiten angekommen zu sein. Jobsuchende interessieren sich enorm für das Thema und die Angebote rund um vernetzte Technologien steigen ebenso sprunghaft an. Hier hat Deutschland eine echte Chance, sich im Bereich IoT zum Marktführer zu entwickeln.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.