Deutscher Digital Award 2016: Über 400 Einreichungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dda_logo_rgb

Auch im zweiten Jahr seines Bestehens erfreut sich der Deutsche Digital Award als wichtigste Auszeichnung der Digitalen Wirtschaft großer Beliebtheit: Bis Ablauf der Einreichungsfrist am 09. Februar gingen insgesamt 404 Beiträge in neun Hauptkategorien und 30 Unterkategorien beim Veranstalter, dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., ein. Die erneut hochkarätig besetzte Fachjury mit 21 renommierten Digitalexperten aus Agenturen, Unternehmen und Medien, zu deren Präsidenten Matthias Maurer, Geschäftsführer LA RED GmbH, berufen wurde, wird die Einreichungen in den kommenden Wochen sichten und anhand eines ausgefeilten Bewertungs¬systems beurteilen.

 

 

Nach einer Online-Vorabbewertung der eingereichten Beiträge tagt die Award-Jury am 17. März in Hamburg und gibt anschließend die Shortlist mit allen Finalisten bekannt. Die Preisverleihung des Deutschen Digital Award 2016 findet dann am 28. April in Berlin statt.

„Großen Respekt unter den Kreativen verschafft“

Matthias Maurer Im Bild), Geschäftsführer LA RED und Jurypräsident des Deutschen Digital Awards 2016, unterstreicht die Bedeutung, die die Auszeichnung innerhalb kürzester Zeit erlangt hat: “Es gibt wenig ernstgemeinte Awards im deutschsprachigen Raum, die dezidiert und ausschließlich digitale Kreativität auszeichnen. Der Deutsche Digital Award hat sich mit seiner fokussierten Ausrichtung innerhalb kürzester Zeit großen Respekt unter den Kreativen verschafft. Als Jury hoffen wir jetzt natürlich auf viele Arbeiten von internationaler Flughöhe. Besonders gespannt sein darf man auf die aus kreativer Sicht traditionell etwas ‚trockeneren‘ Disziplinen, wie Commerce oder Transformation, und welche Ideen hier dieses Jahr ins Rennen gehen.“

 

Die Jury des Deutschen Digital Award 2016 (in alphabetischer Reihenfolge)

Jurypräsident:

•  Matthias Maurer, Geschäftsführer LA RED GmbH

Agenturen:

•   Rainer Balensiefer, Managing Director, Accenture Digital & Accenture Interactive GmbH

•  Martin Gassner, Geschäftsführer Kreation, SinnerSchrader Deutschland GmbH

•  Anke Herbener, CEO, DigitasLBi AG

•  Alina Hückelkamp, Founder Unicorn

•  Dirk Kedrowitsch, COO, Publicis Pixelpark GmbH

• Markus Maczey, Chief Creative Officer, Plan.Net Group

•  Stefan Mohr, Geschäftsführer, Jung von Matt/next GmbH

•  Mike John Otto, Executive Creative Director und Head of Digital, Philipp und Keuntje GmbH

•  Jessica Peppel-Schulz, CEO, UDG United Digital Group GmbH

•  Marco Zingler, Geschäftsführer, denkwerk GmbH

Unternehmen:

•   Stefan Brause, Abteilungsleiter Public Relations, Medienservice & Projektentwicklung, Deutscher Fußball-Bund e.V.

•   Alexander Ewig, Geschäftsführer – Markenführung Media Markt, redblue Marketing GmbH

•  Christian Fachat, Head of Online Communications, Daimler AG

•  Christopher Kaiser, CEO, Ströer Digital Group GmbH

•   Hendrik Kempfert, Commercial Director, Adform Germany GmbH

•  Anne Stilling, Bereichsleiterin Advertising und Media, Vodafone GmbH

•  Stefan Schumacher, Executive Director Digital Solutions, Gruner+Jahr GmbH & Co. KG

Medien:

• Matthias Oden, stellvertretender Chefredakteur, Werben & Verkaufen

•  Benjamin Ruth, Herausgeber und Geschäftsführer, Vice Media

•   Volker Schütz, Chefredakteur, Horizont

 

Medienpartner des Deutschen Digital Award

Zu den Medienpartnern des Deutschen Digital Award 2016 zählen (in alphabetischer Reihenfolge): ADZINE, e-commerce Magazin, HORIZONT, VICE, Werbeplanung.at sowie Werben & Verkaufen.

Über den Deutschen Digital Award

Der 2015 erstmals verliehene Deutsche Digital Award zeichnet kreative Spitzenleistungen der Digitalbranche in ihrer gesamten Bandbreite aus. Mit dem umfangreichsten Kategoriensystem aller digitalen Awards im deutschsprachigen Markt deckt der Preis nahezu die gesamte digitale Wertschöpfungskette ab und stellt damit die wichtigste Auszeichnung und das wichtigste Benchmark der Digitalen Wirtschaft im deutsch-sprachigen Raum dar. Die neun Hauptkategorien reichen von Digital Advertising Formats und Digital Advertising Campaigns über Digital Live-Experience, Branded Content, Websites, Digital Commerce, Mobile Apps, bis zu Social/ Dialog und Digital Transformation und bilden mit insgesamt 30 Unterkategorien über alle Hauptkategorien hinweg die relevantesten Bereiche und Entwicklungen der rasant wachsenden Branche ab. Teilnahmeberechtigt sind sowohl Werbe-, Design-, Internet-, und Kommunikations¬agenturen als auch Werbung¬treibende und Freiberufler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Preisverleihung 2016 findet am 28. April in Berlin statt.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Angeblich machen digitale Zahlungswege der Kreditkarte den Garaus, heißt es immer wieder. Doch diese Einschätzung trügt: Aus Kundenperspektive bleibt die Kreditkarte auch in der digitalen Welt das wichtigste Zahlungsmittel und wird auf längere Sicht nicht aus dem Portemonnaies verschwinden, wie jetzt ein Marktvergleich von Sopra Steria Consulting ergeben hat.

Heute ist es für Händler und Hersteller essentiell, Kunden über alle Vertriebs- und Kommunikationskanäle hinweg zu bedienen und dabei Online- und Offlinewelten miteinander verschmelzen zu lassen. Nur so ist es möglich, sich vom Wettbewerb zu differenzieren und Vertrauen zum Produkt und der Marke aufzubauen. Gleichgültig, ob der Kunde vor Ort in der Filiale, über mobile Apps oder den Online-Shop mit dem Unternehmen interagiert, überall müssen die Angebote aufeinander abgestimmt sein und ein durchgängiges Kauferlebnis geboten werden.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.