Deutschland: Online Recherche, offline Kauf – und umgekehrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutschland: Online Recherche, offline Kauf – und umgekehrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konsumenten recherchieren vor jedem vierten Kauf im stationären Handel online, denn eine Studie des E-Commerce-Center Handel zeigt: Das Internet spielt eine zentrale Rolle bei der Kaufanbahnung.

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass das Internet von Konsumenten immer häufiger sowohl für den Kauf an sich als auch für die Informationsrecherche genutzt wird. Andererseits informieren sich Konsumenten im stationären Handel, bevor sie online kaufen. Wie stark sind diese Effekte tatsächlich? Wie viele Konsumenten informieren sich vor einem Kauf im stationären Handel im Internet und wie sieht dies umgekehrt aus?

Eine aktuelle Studie des E-Commerce-Center Handel (Köln), die vom Warenhausbetreiber Karstadt unterstützt wurde, kommt zu klaren Ergebnissen: Internetnutzer informieren sich bei jedem vierten Kauf im stationären Handel vorab in Online-Shops. Bei jedem zehnten Kauf wird vorher sogar der Online-Shop des Anbieters, bei dem letztlich im stationären Handel gekauft wird, aufgesucht. Umgekehrt sind die Wechselwirkungen ebenfalls sehr stark: Bei mehr als jedem vierten Online-Kauf haben sich Konsumenten vorab im stationären Handel informiert, jedoch nur bei jedem zwölften Kauf im Ladengeschäft des Anbieters, bei dem letztlich der Kauf online getätigt wurde.

Über einen Online-Shop können erhebliche Kaufimpulse für andere Vertriebskanäle ausgelöst werden: Zehn Prozent der Ausgaben im stationären Handel und über 20 Prozent der Ausgaben bei Katalogbestellungen sind auf eine Informationssuche im Online-Shop des Anbieters zurückzuführen. „Die Bedeutung des Online-Shops für einen stationären Händler darf keinesfalls ausschließ;lich am Online-Umsatz gemessen werden“, so Studienautor Dr. Kai Hudetz. „vielmehr besteht der Nutzen eines Online-Shops auch und insbesondere in kanalübergreifenden Kaufimpulsen.“

Stationäre Händler, die keinen Online-Shop anbieten, verzichten somit auf erhebliche Umsätze. „Händler sollten ihre Vertriebskanäle gezielt abstimmen, um diese vertriebskanalübergreifenden Kaufimpulse auszulösen“, so Studienautor Sebastian van Baal, „beispielsweise durch Online-Coupons, die im Ladengeschäft eingelöst werden können.“

Der Zeitvergleich mit früheren Studien des ECC Handel zeigt, dass der Multi-Channel-Einkauf für die Konsumenten inzwischen zur Selbstverständigkeit geworden ist. Das Internet hat seinen festen Platz in der Kaufentscheidung gefunden, auch wenn nicht online gekauft wird. Dies zeigt sich insbesondere daran, dass die Bedeutung von kanalübergreifenden Kaufimpulsen zugenommen hat, bei denen sich die Kunden nur aufgrund der Informationssuche im Online-Shop dazu entscheiden, im stationären Handel bei einem bestimmten Anbieter zu kaufen.

Zum Hintergrund der Studie: Mit Unterstützung von Karstadt Warenhaus hat das E-Commerce-Center Handel am Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln im September 2008 insgesamt 1.000 Internetnutzer zu ihrem Einkaufs- und Informationsverhalten befragt. Die Stichprobe wurde hinsichtlich soziodemografischer Merkmale repräsentativ quotiert.

Info: http://www.ecc-handel.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.