Deutschland siegt: Ronaldo und E-Commerce- Traffic schwer gezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutschland siegt: Ronaldo und E-Commerce- Traffic schwer gezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fussball_wm_2014

Mit einem klaren 4:0 Erfolg ist die deutsche Fußballnationalmannschaft in das WM-Turnier in Brasilien gestartet. Doch neben den Portugiesen forderte das Spiel ein weiteres Opfer: Wie erwartet brachen die Besucherzahlen in deutschen Onlineshops dramatisch ein – teilweise um mehr als 50 Prozent! Das weiß Web-Analyse-Spezialist Econda zu vermelden, der den Traffic in Onlineshops während WM-Spiel Deutschland-Portugal untersucht hat.

Ganz Deutschland saß am gestrigen Montagabend gebannt vor dem Weltmeisterschaftsspiel Deutschland gegen Portugal. Ganz Deutschland? Nein, ein kleiner Teil surfte unbeeindruckt weiter. Bereits ab 17:45 schwinden die Besucherzahlen. 10 Minuten vor Spielbeginn sind es bereits im Schnitt 40 Prozent weniger Besucher als in der WM-freien Vorwoche.

Das erfolgreiche Spiel der deutschen Mannschaft beschert Deutschland zwei Tore in den ersten 31 Minuten, doch dem E-Commerce ca. 50 Prozent weniger Besucher als in der Vorwoche. Wie zu erwarten steigen die Besucherzahlen in der Halbzeitpause wieder auf nur noch ca. 25 Prozent weniger. Auch in der zweiten Halbzeit verzeichnen die Onlineshops, trotz der mittlerweile beruhigenden 3:0-Führung, ca. 45-50 Prozent weniger Besucher.

Die gute Nachricht: Nach Spielende holen die Onlineshops wieder Traffic auf. Ein Besucheranstieg von ca. 20 – 30 Prozent im Vergleich zur Vorwoche verspricht gute Umsätze mit euphorischen Fans.

Einige Fakten zum Spiel

  • Traffic-Rückgang von bis zu 55 Prozent im Vergleich zur Vorwoche
  • 25  Prozent weniger Seitenaufrufe pro Besuch während des Spiels
  • Besuchsdauer je nach Spielphase bis zu 65 Prozent länger (!) – ein klarer Second Screen-Effekt. Die Seite wird besucht, aber die Besucher sind abgelenkt
  • Im Vergleich zum 1:0 bei der EM 2012 (Gegner ebenfalls Portugal) noch stärkerer Einbruch des Traffics – damals waren es durchschnittlich „nur“ 30-40  Prozent

Diese Analyse des Webanalyse-Anbieters Econda basiert auf Sample-Daten von mehr als 5 Millionen Besuchern in mehreren Onlineshops.

(Bildquelle: brazuca – Offizieller Spielball der FIFA Fussballweltmeisterschaft 2014™ in Brasilien, adidas Pressebereich)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die verkaufsstärksten Tage des Jahres rücken näher – und damit eine entscheidende Zeit für den Einzelhandel. Gerade für noch nicht zu erfahrende Händler, die erst 2020 ihren Onlineshop eröffnet haben, ist die Herausforderung besonders groß. Diese fünf Tipps unterstützen bei der Vorbereitung.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.