Deutschland „vimst“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutschland „vimst“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Rich Media

Ab sofort lassen sich in Deutschland selbstgedrehte Videobotschaften direkt vom Smartphone verschicken – und direkt per Video beantworten.


 


„Es ist so einfach“ sagt Stefan Brönneke (46), Geschäftsführer von Ironroad Deutschland, „Videos bis zu einer Länge von fünf Minuten können jetzt auf dem iPhone oder Android Mobiltelefon kostenlos verschickt und empfangen werden. Das wird die mobile Kommunikation revolutionieren.“


 


In vielen Ländern wie Indonesien, den Philippinen und Indien greift das VMS-Fieber längst um sich, denn dabei entstehen nur geringe Kosten für den Datentransport – ganz anders als bei SMS-Nachrichten, die von den Netzanbietern einzeln abgerechnet werden. Auch in den USA geht es in diesem Monat los, wie auch in vielen europäischen Staaten.


 


Beim Vimsen werden pro Minute etwa fünf MB Daten geschickt bzw. empfangen. Kosten entstehen dem User im WLAN oder mit einer mobilen Internet-Flat überhaupt nicht. Im Gegenteil; man kann damit sogar Geld verdienen.


 


„Die Anwendungsmöglichkeiten sind unglaublich vielfältig“, schwärmt Stefan Brönneke, „mit unserem Premiumdienst können Promis aus Show, Sport und Politik jetzt endlich bare Münze aus ihren Social Media Aktivitäten generieren. Auch Marketing, Werbung, Presse und PR geben wir ein neues Werkzeug an die Hand, das einen komplett neuen Abspielkanal bietet – und der ist auch noch interaktiv.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Über die Hälfte ihrer Einkäufe werden Unternehmen im B2B-Umfeld 2025 online tätigen – wobei unternehmenseigene Onlineshops relevanter sein werden als Markplätze. Zu dieser Einschätzung kommen die Befragten für die aktuelle B2B-E-Commerce-Studie des ibi research.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.