Deutschlands Händler: Kein Rezept gegen Amazon?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutschlands Händler: Kein Rezept gegen Amazon?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Siegeszug des US-Riesen Amazon bereitet dem deutschen Handel mehr und mehr Sorgen: Schon 70 Prozent der Marketing-Entscheider aus dem Retail-Bereich sehen in dem globalen Versandhändler den Haupt- oder zumindest einen erstzunehmenden Konkurrenten. Doch es gibt auch Mittel, um im Kampf gegen Amazon zu bestehen. 

Grafik

Der Siegeszug des US-Riesen Amazon bereitet dem deutschen Handel mehr und mehr Sorgen: Schon 70 Prozent der Marketing-Entscheider aus dem Retail-Bereich sehen in dem globalen Versandhändler den Haupt- oder zumindest einen erstzunehmenden Konkurrenten. Doch es gibt auch Mittel, um im Kampf gegen Amazon zu bestehen. 

Content Marketing als Hebel

Eine aktuelle Studie von Territory Besteller in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Research Now legt offen: Zwar betonen drei von vier befragten Entscheidern, sie besäßen aktuell die richtige Strategie, um gegen Amazon wettbewerbsfähig zu sein, doch speziell im stationären und Omnichannel-Handel liegen klare Defizit​e. So geben 40 Prozent der Befragten an, sie hätten keine Strategie zur Digitalisierung ihrer Filialen. Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren im Kampf gegen Amazon & Co. zählen sie dabei neben dem Ausbau der Regionalität ihrer Produkte (46 Prozent), das Angebot besonderer Services (44 Prozent) und die Stärkung der Eigenmarke (34 Prozent). Ein Großteil der Entscheider sieht dabei vor allem in Content Marketing  einen wichtigen Hebel, um Unternehmensziele wie eine Neukundengewinnung oder eine Steigerung der Aufmerksamkeit zu erreichen: So messen 64 Prozent der Befragten der Disziplin eine hohe Relevanz im Kommunikations-Mix bei – 33 Prozent bezeichnen Content Marketing sogar als den zentralen Wettbewerbsfaktor.

 Mit starker Marke ins Relevant Set

„Die Ergebnisse der Studie bestätigen unsere Überzeugung, dass Handelskommunikation nur über die Leistung oder den Preis längst nicht mehr ausreicht. Vielmehr geht es darum, sich mit einer starken Marke ins Relevant Set der Konsumenten zu bringen. Hier stellen Content Marketing und Storytelling wichtige Hebel dar“, kommentiert Bernd Meyer, Geschäftsleiter Territory Bestseller, die Studie. ​

Über die Studie: Territory Besteller in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut Research Now befragte im Zeitraum vom 11. bis 16. August 100 Marketing-Entscheider zum Wettbewerb rund um den von Amazon dominierten E-Commerce. An der Online-Studie „Die Rolle von Content im Kontext der Digitalisierung des Handels“ nahmen neben Online- (38 Prozent) und Multichannel- (25 Prozent) auch stationäre Händler (37 Prozent) aus allen Branchen teil.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit Jahresanfang durchlebt die Weltbevölkerung eine Pandemie. Um Covid-19 einzudämmen, sollen die Menschen auf physische Distanz achten und Kontakte möglichst über Online-Kanäle erfolgen. Diese besondere Situation hat zu einer Zunahme der App-Nutzung geführt.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.