Die besten Städte für die Gründung eines Online-Unternehmens

Die Städte auf der Welt, die sich am besten dafür eignen, ein Online-Unternehmen auf die Beine zu stellen, stehen im Mittelpunkt einer Studie der Amazon-Softwareplattform Sellics. Dabei wurde unter anderem ermittelt, wieviel im Falle einer eigenen Kündigung bzw. Entlassung gespart werden muss, um ein webbasiertes Unternehmen zu gründen.

Welche Städte bieten die günstigsten Bedingungen für Web-Unternehmer? Die Amazon-Softwareplattform Sellics hat eine Studie veröffentlicht, die die besten Städte der Welt für die Gründung eines Online-Unternehmens ermittelt hat.

Die Daten sind dabei in zwei Segmente gegliedert: Im ersten Teil wird gezeigt, an welchen Standorten die beste Infrastruktur für Online-Unternehmen vorhanden ist, im zweiten Teil wird berechnet, wie viele Monate Gehalt ein angehender Unternehmer im Durchschnitt sparen muss, um sein eigenes webbasiertes Unternehmen zu gründen. Die Ergebnisse sind dann weiter unterteilt:

  • Berechnung, wie viele Monate eine Person sparen muss, wenn sie ihren Job kündigen möchte
  • Detaillierte Informationen darüber, ob das Arbeitslosengeld nach einer Entlassung ausreicht, um ein Unternehmen zu gründen

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse für die 16 in diesem Index vertretenen deutschen Städte:

 

Quelle für alle Grafiken: Sellics

Die folgende Tabelle zeigt die 10 besten Städte für die Gründung eines Online-Unternehmens in Bezug auf die erforderlichen angesparten Monatslöhne (ohne Arbeitslosenunterstützung). Die Kosten der Unternehmensgründung und Lebenshaltungskosten stellen eine Kombination aus einmaligen Kosten dar, die für die Gründung eines neuen Unternehmens erforderlich sind und den Lebenshaltungskosten für 12 Monate.

 

 

 

 

Hinweis: Diese Tabellen zeigen eine Auswahl der vollständigen Ergebnisse, die hier einzusehen sind.

Die beiden folgenden Tabellen zeigen die teuersten und die günstigsten Städte für die Gründung eines Online-Geschäfts:

 

Haupterkenntnisse der Studie

  • Großbritannien liegt bei der besten Infrastruktur für die Gründung eines Online-Unternehmens an der Spitze, wobei Sheffield, Nottingham und Leicester gemeinsam die höchste Punktzahl aufweisen. Darüber hinaus zeigt der Index, dass Online-Shopping im Vereinigten Königreich am beliebtesten ist und es sich mit Kosten in Höhe von 13 Euro auch um die günstigste Nation für die Registrierung eines neuen Unternehmens handelt.
  • Kanada ist, in Bezug auf die erforderlichen Monatsgehälter, das beste Land, um seinen Job zu kündigen und ein eigenes Online-Geschäft zu gründen, wobei Quebec, Winnipeg und Montreal die ersten drei Plätze belegen. In diesen drei kanadischen Städten sowie in Calgary ist es außerdem möglich, ein Unternehmen ausschließlich mit Arbeitslosenunterstützung zu gründen.
  • Budapest, Ungarn, ist am schlechtesten für die Gründung eines Online-Unternehmens geeignet; ohne den Bezug von Arbeitslosenunterstützung sind 23,6 Monatsgehälter erforderlich. Ungarn ist außerdem das teuerste Land, um ein neues Unternehmen zu gründen (3.107 Euro) und bot zusätzlich das geringste Monatsgehalt aller Städte im Index (884 Euro pro Monat).
  • New York City, USA, ist eine der schlechtesten Städte für die Gründung eines eigenen Unternehmens; es wird beinahe ein Jahresgehalt benötigt, um den Job kündigen zu können, dazu kommen die höchsten durchschnittlichen monatlichen Lebenshaltungskosten im Index in Höhe von 4.402 Euro.
  • Die Vereinigten Staaten weisen den besten Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten auf, während Portugal, Italien, Belgien und die Niederlande alle über eine unterentwickelte Infrastruktur verfügen, wenn es um die Beantragung von Unternehmensdarlehen geht.
  • Die Schweiz ist mit 19.781 Euro das teuerste Land für die Gründung eines Unternehmens. Während viele Länder von einer neuen Gesellschaft kein Gründungskapital verlangen, fordert die Schweiz, dass neue Geschäftsinhaber bei der Gründung mindestens 17.712 Euro vorlegen. Die Schweiz bietet aber auch den höchsten durchschnittlichen Monatslohn in Höhe von 6.406 Euro.
  • Die Schweiz offeriert die höchste Arbeitslosenunterstützung in Höhe von 56.732 Euro über einen Zeitraum von 12 Monaten. Im Vergleich dazu bietet Ungarn 1.204 Euro über 12 Monate.
  • Die monatlichen Gesundheitskosten sind in Oklahoma City, USA, mit 630 Euro am höchsten, verglichen mit den drei (in der Studie vertretenen) tschechischen Städten Ostrava, Brno und Prag mit monatlichen Kosten in Höhe von 17 Euro.
  • Den niedrigste Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung (3 Monate) weisen die Städte Budapest, Ungarn, Orlando, Miami, Jacksonville und Tampa (Florida) auf.
  • Portugal hat mit 75 Prozent die höchsten Arbeitslosenleistungen als Prozentsatz des Durchschnittslohns, verglichen mit dem Vereinigten Königreich, das lediglich 13,6 Prozent offeriert.

"Obwohl die Vereinigten Staaten führend bei digitalen Unternehmen sind, hinken sie in diesem Index hinter ihrem Nachbarn Kanada hinterher. Während beide Länder über eine starke Infrastruktur für Online-Unternehmen verfügen, liegt Kanada in puncto Erschwinglichkeit aufgrund des starken US-Dollars und des Wohlfahrtssystems vor den USA. Amerikanische Bürger geben aufgrund von Medicare über 80 Prozent mehr für die Gesundheitsversorgung pro Monat aus als Kanadier. Darüber hinaus ist das Niveau der Arbeitslosenleistungen in Kanada fast 20 Prozent höher als in den Vereinigten Staaten; die Unterstützung kann im Durchschnitt drei Monate länger in Anspruch genommen werden", sagt Franz Jordan, Geschäftsführer von Sellics. "Die Arbeitslosenunterstützung ist in vier kanadischen Städten so hoch, dass eine Person für eine Firmengründung keine Ersparnisse benötigte, wenn sie entlassen würde."

Und zur Situation in Polen der Tschechischen Republik und Berlin:

“Wenn man sich nur die Lebenshaltungskosten und die Kosten für die Gründung eines Unternehmens ansieht, ist es in der Tschechischen Republik oder Polen deutlich günstiger, ein Web-Geschäft zu eröffnen als beispielsweise in den Vereinigten Staaten. Es gibt jedoch ein großes Problem mit der lokalen Erschwinglichkeit – während es für einen Unternehmer mit amerikanischem Durchschnittslohn, von einem finanziellen Standpunkt aus betrachtet, relativ einfach wäre, ein Unternehmen in diesen Ländern zu gründen, müsste eine Person mit einem ortsüblichen Lohn das Äquivalent von mehr als einem Jahresgehalt sparen. Ebenso verhält es sich in der Berliner Silicon Allee, wo Start-ups in den letzten 5 bis 10 Jahren wegen der günstigen Büromieten und Arbeitskräfte in die deutsche Hauptstadt strömten. Das hat die Landschaft der Stadt verändert und zu einem Anstieg der Lebenshaltungskosten für die Menschen beigetragen. Auf der anderen Seite schaffen neue Unternehmen eine höhere Nachfrage nach Arbeitsplätzen und können dementsprechend die Löhne vor Ort erhöhen, so dass immer Vor- und Nachteile zu berücksichtigen sind."

Über die Studie und ihre Methodik: In der Studie wurden zunächst Städte mit einer stark ausgeprägten Präsenz an Online-Unternehmen sowie Länder identifiziert, die bei Web-Unternehmern an Beliebtheit gewinnen. Die Recherche gliedert sich in zwei Abschnitte; der erste befasst sich mit der Infrastruktur für Online-Unternehmen, der zweite Abschnitt mit den Lebenshaltungskosten und den Kosten für die Gründung eines neuen Unternehmens.
Im ersten Segment erhält jede Stadt eine Punktzahl für fünf Wirtschaftsfaktoren, darunter der Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten und die Beliebtheit des Online-Shoppings. Zusammengenommen ermöglichen diese Faktoren die Bestimmung eines Gesamtdurchschnittswertes für die "beste Stadt für die Gründung eines Online-Unternehmens“.
Im zweiten Segment lag der Fokus auf praktischen Elementen wie den jeweiligen Lebenshaltungskosten, den Kosten für die Gründung des Unternehmens und einer möglichen Unterstützung durch Arbeitslosengeld. Anschließend wurden beiden Datensätze miteinander kombiniert, um zu berechnen, wie viele Monate eine Person sparen muss, um ein Online-Unternehmen zu gründen mit beziehungsweise ohne Arbeitslosengeld.

Die vollständige Methodik und den vollständigen Datensatz finden Sie hier.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags