Die Chat-Roboter kommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Chat-Roboter kommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die beste Informationsquelle ist noch immer die Kaffeeküche. Dies gilt für den Kollegen-Klatsch ebenso wie für Neuheiten, die die eigenen IT-Systeme betreffen. Wer wissen möchte, warum ein Server gerade nicht funktioniert, könnte sich die Ticket-Liste des IT-Service-Management-Systems ansehen. Warum aber nicht einfach einen der IT-Kollegen in der Kaffeeküche fragen? Irgendwer weiß ja immer irgendetwas und dann fällt anderen Kollegen auch noch Nützliches dazu ein.
chatops

Die beste Informationsquelle ist noch immer die Kaffeeküche. Dies gilt für den Kollegen-Klatsch ebenso wie für Neuheiten, die die eigenen IT-Systeme betreffen. Wer wissen möchte, warum ein Server gerade nicht funktioniert, könnte sich die Ticket-Liste des IT-Service-Management-Systems ansehen. Warum aber nicht einfach einen der IT-Kollegen in der Kaffeeküche fragen? Irgendwer weiß ja immer irgendetwas und dann fällt anderen Kollegen auch noch Nützliches dazu ein.

Das Beispiel zeigt, dass die Kommunikation und der Informationsaustausch darüber bestimmen, wie effizient eine IT-Abteilung arbeitet. Mit ChatOps steht jetzt ein Konzept bereit, das die Effizienz von Arbeitsgruppen deutlich steigern kann und vom Prinzip her die Funktion einer virtuellen Kaffeeküche übernimmt. Das Szenario sieht vor, dass Anwender ihre Fragen in einem unternehmens-internen Chatroom stellen, wie zum Beispiel Slack. Die Antwort liefert jedoch kein Mitarbeiter, sondern eine Analyse-Software, die über einen Chat-Roboter die Informationen in den Chatroom einstellt.

Für solche Chat-Roboter sind Big Data-Analysen und Wissensdatenbanken die Grundlage für eine sinnvolle Kommunikation. Zukünftige Anwendungsbeispiele könnten IT-Service-Management-Systeme sein, die an eine Monitoring-Software und die ChatOps-Anwendung angeschlossen sind. Auf Basis von Stichworten, die der Anwender im Chat eingibt, ist diese Lösung in der Lage, dem Anwender die gewünschten Informationen aus einer vorhandenen Wissensdatenbank sowie dem Status der Monitoring-Software zu liefern.

Kai-Uwe Winter, Senior Software Consultant bei Materna.

 

„ChatOps ist die geniale Verknüpfung von Menschen, IT-Werkzeugen und automatisierten Prozessen zu einem neuen Kommunikationswerkzeug. Es entsteht ein Bot-unterstütztes Chat-System, mit dem die Zusammenarbeit von beliebigen Arbeitsgruppen deutlich transparenter und nachvollziehbarer abläuft. Ist ein Kommunikationsprozess zu einem Thema gestartet, können auch andere Mitarbeiter jederzeit einsteigen und eigenes Wissen einbringen. Außerdem ist es möglich, jederzeit weitere Software-Produkte wie Ticket- oder Monitoring-Systeme mittels Chat-Roboter in das Gespräch einzuladen. Mit dieser Lösung reduzieren Unternehmen die E-Mail-Flut. Gleichzeitig wird die ChatOps-Lösung zum Einstiegspunkt für die Informationssuche und den raschen Austausch innerhalb von Teams. Davon profitiert das Betriebsklima und die Effizienz der eigenen Organisation,“  so Kai-Uwe Winter, Senior Software Consultant bei Materna.

(jm)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nach dem Erreichen einer Finalisten-Platzierung beim Deutschen Logistik-Preis 2019 gewinnt die Loxxess AG den diesjährigen Europäischen Logistik-Preis der European Logistics Association (ELA). Prämiert wurde das Logistikkonzept „SMILE“, das den Onlinehandel bei den logistischen Herausforderungen unterstützen soll.
Die steigenden Onlinekäufe während der Corona-Pandemie waren zunächst eine positive Nachricht für Händler. Doch damit sind auch die Rückerstattungen und Chargebacks gestiegen. Gerade die Gebühren im Zusammenhang mit Chargebacks sind deutlich höher als bei Rückerstattungen, was ihre Bearbeitung ziemlich teuer macht.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.