Die DNA der Heavy Online-Shopper

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die DNA der Heavy Online-Shopper

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives – wie können Onlinehändler diese relevanten und umsatzstarken Zielgruppen erfolgreich ansprechen und binden? Die neue Studie „Wen begeistern Sie morgen? – Die DNA der Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Hermes zeigt: Die begehrten Konsumenten für sich zu gewinnen, ist keine leichte Aufgabe für Onlinehändler.
dna

Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives – wie können Onlinehändler diese relevanten und umsatzstarken Zielgruppen erfolgreich ansprechen und binden? Die neue Studie „Wen begeistern Sie morgen? – Die DNA der Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Hermes zeigt: Die begehrten Konsumenten für sich zu gewinnen, ist keine leichte Aufgabe für Onlinehändler.

Online-Shopper sind Ziel- und Gewohnheitskäufer. Amazon wird häufig direkt angesteuert. Rund jeder zweite Heavy Online-Shopper und Smart Native hat seine letzte Online-Shopping-Tour bei Amazon beendet. Die Studie beleuchtet, wie es Onlinehändlern dennoch gelingen kann, Heavy Online-Shopper und Co. zu begeistern und von den eigenen Angeboten zu überzeugen.

Convenience und Geschwindigkeit bei Versand und Lieferung gefordert

Die Studienergebnisse zeigen: Amazon setzt auch in puncto Versandservices und Liefergeschwindigkeit Maßstäbe. Die Mehrheit der Heavy Amazon-Shopper (40 %) erwartet, dass sie ihr Paket einen Tag nach der Bestellung erhalten. Zum Vergleich: Nur 18 Prozent aller Online-Shopper haben diesen Anspruch. Auch unter den Heavy Online-Shoppern und Smart Natives ist die Zustellung nach einem Tag für einen vergleichsweise hohen Anteil relevant. Zudem sind Services, die die Convenience für den Empfänger erhöhen, für Heavy Online-Shopper und Co. besonders interessant. Dazu zählen zum Beispiel die Möglichkeit, Pakete während des Lieferprozesses an eine andere Adresse umzurouten oder sie sich innerhalb eines bestimmten Zeitfensters zustellen zu lassen.

 

 

Mobiloptimierung ist Pflicht

Bei der Kaufvorbereitung ist das Smartphone für Heavy Online-Shopper und Smart Natives deutlich wichtiger als für den durchschnittlichen Online-Shopper. Knapp 18 Prozent aller Online-Shopper, die sich Produktvideos anschauen, nutzen hierfür ihr Smartphone – bei den Heavy Online-Shoppern liegt der Anteil bei 28 Prozent, bei den Heavy Amazon-Shoppern bei 30 Prozent und unter den Smart Natives sogar bei 40 Prozent. Die Mobiloptimierung sollte für Onlinehändler also vor allem mit Blick auf junge Konsumenten einen hohen Stellenwert haben.

Kunden mit Verpackungen überraschen

Heavy Online-Shopper achten bei Verpackungen überdurchschnittlich stark auf die Optik. Rund 38 Prozent aller befragten Online-Shopper wünschen sich bei hochwertigen Produkten, dass auch die Verpackung wertig und ansprechend wirkt. Unter den Heavy Online-Shoppern gilt dies für 47 Prozent. Zudem sind 48 Prozent der Heavy Online-Shopper – und damit 14 Prozentpunkte mehr als der Durchschnitt aller Shopper – der Meinung, dass sich eine besonders gute Produktpräsentation im Inneren der Verpackung positiv auf das gesamte Einkaufserlebnis auswirkt.

„Kunden lassen sich von Services begeistern, mit denen Sie nicht gerechnet haben. Eine schöne Verpackung kann da zum i-Tüpfelchen der Onlinebestellung werden. Aber erst die Pflicht dann die Kür: Versandverpackungen sollten aus Konsumentensicht in erster Linie sicher, umweltfreundlich und sparsam sein“, so Sabrina Mertens, Leiterin des ECC Köln.

Über die Studie

Wie ticken Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives? Wo können Onlinehändler diese Zielgruppen erreichen? Und wie können sich Anbieter schon heute auf die in Zukunft relevanten Anforderungen und Wünsche der Shopper vorbereiten? Antworten liefert die Studie „Wen begeistern Sie morgen? – Die DNA der Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Hermes.

Untersucht werden Online-Shopper-Verhalten und -Wünsche in den Bereichen Kaufimpulse, Kaufvorbereitung, Kaufabschluss, Versand und Lieferung, Benachrichtigungen, Zustellung und Verpackung. Dabei werden die Besonderheiten der Heavy Online-Shopper, Heavy Amazon-Shopper und Smart Natives herausgestellt. Als Heavy Online-Shopper gelten Personen, die mindestens einmal wöchentlich online einkaufen und mindestens 50 Prozent ihrer Einkäufe (ohne Lebensmittel) online tätigen. Heavy Amazon-Shopper sind Amazon Prime-Mitglied und tätigen mindestens 50 Prozent ihrer Onlineeinkäufe (inklusive Lebensmittel)

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Business Email Compromise ist eine neue Form der Cyberkriminalität. Das derzeit verbreitete Arbeiten im Homeoffice bietet einen leichten Angriffspunkt für die Hacker.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.