Die Mode der Anderen: Die Deutschen bestellen vermehrt in britischen Online-Shops

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Mode der Anderen: Die Deutschen bestellen vermehrt in britischen Online-Shops

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
top-products-purchased-from-around-the-world-1

Die Deutschen sind nach den Briten in Europa führend bei Einkäufen über das Internet – weltweit gesehen ist Deutschland der fünftgrößte Online-Konsumentenmarkt. Auch Online-Einkäufe im Ausland sind hierzulande zunehmend beliebt. MetaPack Group, Anbieter für innovative Versandmanagement-Lösungen, kann eine deutliche Zunahme der Einkäufe aus aller Welt bei Online-Versandhändlern im Vereinigten Königreich feststellen. Besonders aktiv zeigen sich im Zeitraum von Januar bis Juni 2014 mit 15,8 Prozent die Franzosen, noch vor den US-Amerikanern mit 14,4 Prozent und den Deutschen mit 13,1 Prozent, wobei letztere mit 3,5 Prozent den stärksten Zuwachs zeigen.

Während die Deutschen im Inland am häufigsten Bücher über das Internet einkaufen, steht in UK dagegen Kleidung an erster Stelle ihrer Einkaufsliste. Interessant ist ein Blick auf die beliebtesten Produkte, die aus dem Ausland in britischen Online-Shops bestellt wurden. Hier bestätigt sich dann auch das eine oder andere Klischee. Australien, bekannt für seine Strände und Surfer, zeigt eine deutliche Vorliebe für angelsächsische Sportbekleidung, die bei den Deutschen an dritter Stelle der Einkaufsliste steht. In die USA wird aus UK hingegen auffallend viel Gold- und Silberschmuck verkauft – Produkte, die laut der MetaPack-Erhebung aus Deutschland fast nicht nachgefragt werden – genau wie die aus Russland vorrangig bestellte Kinderkleidung. Überraschend ist die Vorliebe der Deutschen für Bikinis von UK-Händlern. In kein anderes Land werden so viele dieser Artikel verschickt.

Grundsätzlich lässt sich ein deutlicher Trend zum Einkauf bei Online-Händlern im Ausland feststellen. Die Gründe dafür sind vielschichtig

  • Durch die EU-Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (VRRL) wurden essentielle Veränderungen für den Onlinehandel rechtlich umgesetzt. Die Rechtssicherheit für Verbraucher wurde europaweit gestärkt.
  •  Viele Online-Händler in UK haben sich explizit auf Kunden aus dem Ausland eingestellt und erleichtern den Einkauf mit günstigen, transparenten und serviceorientierten Versandkonditionen.
  • Das Retouren-Handling ist oftmals vereinfacht worden.
  • Länderspezifische Versand- und Zahlungskonditionen werden berücksichtigt.

Henning Berndt, Managing Director Central Europe der MetaPack Group, kommentiert die Zahlen: „Es ist faszinierend zu sehen, wie der E-Commerce-Handel auch über Grenzen hinweg zunehmend an Fahrt gewinnt. Die Steigerung der Online-Einkäufe im Vereinigten Königreich lässt nicht nur Rückschlüsse auf das Warenangebot zu, sondern auch auf die Optimierung der logistischen Abläufe und deren Angebotsvielfalt. Hierdurch wird für einen verbesserten Service gesorgt und damit mehr Kundenzufriedenheit geschaffen. Kurze Versandzeiten, aber auch kundenorientierte Services in der Auslieferung, wie z.B. Zustellung zum Wunschtermin oder Zeitfensterzustellung, sind hier besonders wichtig. Für mich ist der Beweis erbracht, dass sich für Online-Händler z.B. aus Deutschland oder Frankreich erhebliche Absatzpotentiale und Marktchancen aufzeigen, die mittels einer internationalen E-Commerce-Strategie, kombiniert mit optimierten logistischen Lösungen, gehoben werden können. Der deutsche und französische Onlinehandel muss hier aktiv werden und die Sachen anpacken. Kunden im Ausland müssen gewonnen oder zurückgewonnen werden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unternehmenserfolg hängt wesentlich von den Kundenentscheidungen ab. Je genauer das Unternehmen weiß, wie die Kunden ihre Entscheidungen treffen, desto eher sind die Geschäftsziele erreichbar. Die Verhaltensökonomie hat gezeigt, dass Menschen ihre Entscheidungen überwiegend intuitiv treffen.
Im Wettbewerb um die Verbrauchergunst löst sich die alte Grundkonstellation Offline- gegen Online-Handel auf. Denn das wachsende Onlineshopping hat zur einer Disruption im Einzelhandel geführt und setzt sich nun mit den ersten Ansätzen für Omnichannel fort. Hierzu müssen Händler ihre IT-Infrastruktur und ihr Datenmanagement modernisieren, ist Gastautor Laurence James von NetApp überzeugt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.