sponsored

Die neue Normalität: So profitiert der stationäre Handel von E-Commerce

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Die neue Normalität: So profitiert der stationäre Handel von E-Commerce

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Sommer bringt eine schrittweise Lockerung der Corona-Einschränkungen in Deutschland mit sich. Daher treibt viele Einzelhändler die Frage um: Werden Konsumenten zukünftig wieder verstärkt in Ladengeschäften einkaufen?
Metapack

Ganz verschwinden wird das Bedürfnis der Menschen, lokal zu shoppen, sicherlich nicht. Dennoch ist zu erwarten, dass ein großer Teil des E-Commerce-Wachstums Bestand hat. Einer Studie von Metapack zufolge werden auch nach der Pandemie 86 Prozent der Konsumenten weiter vorwiegend im Internet einkaufen. 42 Prozent wiederum beabsichtigen, weniger Einkaufsbummel vor Ort zu unternehmen.

Unsere Daten zeigen jedoch auch, dass 60 Prozent der Konsumenten die Wahl zwischen Onlineshopping und stationärem Einzelhandel nicht missen möchten. Tatsächlich findet dieser kombinierte Shopping-Ansatz in Deutschland am meisten Anklang, wenn man etwa Regionen wie die USA, Großbritannien und Frankreich zum Vergleich heranzieht. Der stationäre Handel bleibt auch in der neuen Normalität eine feste Größe, wird aber noch stärker in Omnichannel-Modellen verankert. Hier sind einige Strategien, mit denen Sie die In-Store-Nachfrage in der neuen Normalität ankurbeln.

Mehr Ladenkunden dank Click & Collect

Die Abholung im Laden als Lieferoption für Online-Shops ist ein idealer Weg, um mehr Besucher in lokale Geschäfte zu locken. Laut unseren Daten tätigen 65 Prozent der deutschen Verbraucher einen zusätzlichen Kauf, wenn sie Online-Bestellungen vor Ort abholen. Dieser Wert liegt deutlich über dem globalen Schnitt von 52 Prozent. Das lässt auf ein starkes Interesse der deutschen Verbraucher schließen, Online-Shopping mit einem realen Einkaufsbummel zu verknüpfen.

Händler können Click & Collect als Lieferoption beim Checkout hervorheben und dessen Vorteile herausstellen, zum Beispiel eine schnellere Bestellabwicklung oder niedrigere Kosten. Der britischen Modekette New Look gelang es beispielsweise, mit Metapack Delivery Options den Store Traffic zu steigern, indem Kunden Click & Collect als Lieferoption beim Checkout angeboten wurde – satte 31 Prozent der Online-Kunden entschied sich anschließend für die neue Option.

In-Store Pickup als umweltfreundliche Lieferalternative

Wer seine Online-Einkäufe im Ladengeschäft abholt, entlastet auch die Umwelt – ein Thema, das vielen Konsumenten am Herzen liegt. 32 Prozent unserer Umfrageteilnehmer nannten Nachhaltigkeit als wichtigsten Faktor bei der Auswahl von Lieferoptionen – sogar noch vor Kosten und Lieferzeit. Der In-Store Pickup senkt die CO2-Emissionen auf der letzten Meile. Gleichzeitig trägt die nachhaltige Lieferoption dazu bei, die immer umweltbewusstere Kundschaft für die eigene Marke zu gewinnen.

Ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis

Einzelhändler müssen sowohl online als auch offline für ein reibungsloses Einkaufserlebnis sorgen, da die beiden Kanäle immer stärker zusammenwachsen. Dabei steht viel auf dem Spiel: Knapp ein Drittel der Befragten gab an, dass sie mit In-Store Pickup eine schlechte Erfahrung gemacht haben. Nach einer derartigen Enttäuschung kann die Kundenloyalität schnell schwinden.

E-Commerce-Kunden sehen es als selbstverständlich an, den Status ihrer Bestellung jederzeit nachverfolgen zu können – und zwar auch, wenn sie ein online gekauftes Produkt im Laden abholen. 24 Prozent der Konsumenten, die eine schlechte Erfahrung mit Click & Collect gemacht haben, führten diese auf eine nicht vorhandene Sendungsverfolgung zurück.

Metapack ist einer der wenigen Anbieter von Versandlogistik, der Sendungsverfolgung für Click & Collect bereitstellt. Mithilfe der Lösung „Delivery Tracker“ können Einzelhändler im Handumdrehen ein Tracking-Portal mit eigenem Branding einrichten, über das Kunden auch dann den Fortschritt ihrer Bestellung verfolgen können, wenn sie sich für eine Abholung vor Ort entscheiden.

Die Existenzkrise des stationären Einzelhandels schwelt schon lange. Noch nie jedoch gab es für deutsche Händler eine größere Dringlichkeit, ihr entschieden entgegenzuwirken. Dieser Wandlungsprozess darf nicht länger hinausgezögert werden – die Branche muss Wege finden, wie der stationäre Handel das Online-Geschäft unterstützen und bereichern kann.

>> Welche Vision führende Retail-Marken von Shopping in der neuen Normalität haben, erfahren Sie in unserem Playbook „Die Zukunft des Ladengeschäfts“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Top Jobs

Marketing Manager / Multichannel (w/m/d)
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: retouren

Zeit für eine nachhaltige Wende

Mehr erfahren