Die Seidenstraßeninitiative Chinas – Chance für den europäischen Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Seidenstraßeninitiative Chinas – Chance für den europäischen Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit der neuen Seidenstraßeninitiative „Belt and Road“ will China in den kommenden Jahren ein globales Infrastrukturnetz aufbauen. Das wegweisende Projekt, das eine Verbindung über den Land- und Seeweg forciert, öffnet Handelsströme zwischen Europa und Asien und erleichtert so Geschäftsmöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen. Von der wirtschaftspolitischen Maßnahme profitieren die Unternehmen in diesen Regionen, da das Projekt Handels- und Investitionshindernisse zwischen Europa und Asien sowie dem Mittleren Osten und Afrika abbaut und die Finanzmarktintegration vorantreibt.
hkskyline

Mit der neuen Seidenstraßeninitiative „Belt and Road“ will China in den kommenden Jahren ein globales Infrastrukturnetz aufbauen. Das wegweisende Projekt, das eine Verbindung über den Land- und Seeweg forciert, öffnet Handelsströme zwischen Europa und Asien und erleichtert so Geschäftsmöglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen. Von der wirtschaftspolitischen Maßnahme profitieren die Unternehmen in diesen Regionen, da das Projekt Handels- und Investitionshindernisse zwischen Europa und Asien sowie dem Mittleren Osten und Afrika abbaut und die Finanzmarktintegration vorantreibt.

Die chinesische Regierung möchte mit der auf Jahrzehnte angelegten Seidenstraßeninitiative ein Regionen übergreifendes Infrastrukturnetzwerk aufbauen, das unter anderem neue Pipeline- und Eisenbahnnetze, Straßen sowie Tiefseehäfen umfasst. Die Initiative wird bereits von mehr als 60 Staaten unterstützt. Die schrittweise Etablierung zeigt sich an der neuen Zugverbindung zwischen der chinesischen Stadt Xi’an und dem Hamburger Hafen.

Am 2. September verließ zum ersten Mal ein Zug die chinesische Stadt Xi’an für eine 13-tägige Fahrt nach Hamburg und passierte dabei Kasachstan, Russland, Weißrussland und Polen – wichtige Knotenpunkte entlang dem „Silk Road Economic Belt“. Die Route stellt den nächsten Schritt der Initiative nach der Zugverbindung von Duisburg nach Chongqing in China dar, die 2012 startete. Das Mega-Projekt leistet einen entscheidenden Beitrag zur Intensivierung der grenzübergreifenden, wirtschaftlichen Beziehungen von Unternehmen in Europa und Asien.

Neue Absatzmärkte und Handelsrouten für Europa

Der Ausbau von neuen Straßen und Häfen wird finanziell von der neuen Asian Infrastructure Investment Bank und dem Silk Road Fund unterstützt. Speziell für den deutschen Mittelstand ergeben sich interessante Perspektiven. Einfache Finanzierungsmöglichkeiten aufgrund der vollständig konvertierbaren Währung Hongkongs und die geringen Restriktionen hinsichtlich eines freien Kapitalflusses animieren westliche Unternehmen, den Weg nach China über Hongkong zu gehen.

Unternehmen genießen dort die Vorteile eines geringen Steuersatzes, eines sicheren Rechtssystems sowie einer unabhängigen Justiz. Auch die dortige Transport- und Logistikinfrastruktur und zahlreiche Dienstleister vor Ort machen es ausländischen Unternehmen leicht, sich in Hongkong niederzulassen. Die Bemühungen der Metropole zeigen Wirkung – rund 3.800 Unternehmen aus Festlandchina und Übersee haben Hongkong als ihren regionalen Hauptsitz gewählt.

Hongkong: Brückenbauer für internationale Unternehmen

Um das Potenzial des entstehenden Wirtschaftsgürtels im Rahmen der Initiative zu nutzen und Geschäftsbeziehungen mit China zu professionalisieren, ist Hongkong ein entscheidender Faktor für europäische Unternehmen. „Die neue Seidenstraßeninitiative bietet die Aussicht auf nachhaltig erfolgreiche Beziehungen zu Europa. Hongkong verfügt über viele Kompetenzen und Erfahrungen, die europäischen Unternehmen dabei helfen, von der „Belt and Road“-Initiative zu profitieren“, sagt Raymond Yip, Deputy Executive Director beim Hong Kong Trade Development Council (HKTDC), das seit mehr als 50 Jahren geschäftliche Kontakte zwischen Unternehmen aus aller Welt und Partnern aus Hongkong herstellt. „Die Initiative wird neue Infrastrukturen schaffen und Verbindungen fördern. Für die Umsetzung wird ein hoch professionelles Finanz- und Projektmanagement benötigt und Hongkong verfügt über exzellente Ressourcen in den Bereichen Kapitalbeschaffung, Versicherung, Projektanalyse und professionelle Dienstleistungen. Zudem bietet das Rechtssystem Hongkongs ideale Voraussetzungen für die Erstellung und Durchsetzbarkeit von Verträgen.“

Die zentrale Lage in Asien, das unternehmerfreundliche Umfeld in Hongkong und neue Geschäftsmöglichkeiten ziehen immer mehr deutsche Firmen mit Aktivitäten in Asien in die Metropole. Mittlerweile liegt deren Zahl nach Angaben der deutschen Außenhandelskammer in Hongkong bereits bei 675. Es wird erwartet, dass die „Belt and Road“-Initiative diese Entwicklung in den kommenden Jahren weiter vorantreibt.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Shopping- und Vergleichsplattform idealo zählt täglich rund 1,5 Millionen Besucher und rund 50.000 Shops mit über 350 Millionen Produktangeboten. Damit Käufer stets die best Entscheidung treffen können, setzt die Plattform nicht nur auf günstige Preise, sondern auch auf aktuelle Produktinformationen über die loadbee-Plattform.
Das Weihnachtsgeschäft mit Black Friday und Cyber Monday lässt die Kassen der Onlinehändler klingeln. Für die Cyberkriminalität die Gelegenheit, um Betrugskampagnen zu starten, Kunden- und Kreditkarten abzugreifen und Shopping-Plattformen zu infiltrieren. Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows deckt die drei größten Bedrohungen in der Vorweihnachtszeit auf.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.