Diebstahl im Weihnachtsverkauf: Jingle Bells für Ladendiebe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ladendiebstahl

Überfüllte Läden, gestresste Verkäufer und volle Regale – die Weihnachtszeit hält viele Verlockungen für potenzielle Diebe bereit. Zwar profitieren Einzelhändler von der umsatzstärksten Zeit des Jahres, aber genauso auch Langfinger und unehrliche Mitarbeiter. IP-Video-Spezialist Axis Communications zeigt die wichtigsten Trends, wie der Handel sich und seine Waren während des Weihnachtsgeschäfts schützen kann und gleichzeitig wertvolle Einsichten über die Bedürfnisse seiner Kunden erhält.

 November und Dezember zählen zu den umsatzstärksten Monaten im deutschen Einzelhandel. Traditionell liegen die Umsätze über alle Sortimente hinweg um rund 15 Prozent über dem Jahresdurchschnitt. Onlinehändler machen sogar 25 Prozent mehr Umsatz. In absoluten Zahlen wurden 2013 im Einzelhandel (ohne Apotheken und Tankstellen) insgesamt 451,1 Milliarden Euro umgesetzt. Davon allein 84,5 Milliarden Euro zur Weihnachtszeit. Für 2014 erwartet der Handelsverband Deutschland erneut eine Steigerung auf rund 85,5 Milliarden Euro.

 Hochbetrieb herrscht jedoch nicht nur unter Einzelhändlern, sondern auch bei Ladendieben. Aber nicht nur Langfinger sind für den Warenschwund verantwortlich, auch unehrliche Mitarbeiter bilden ein Problem, dem sich viele Retailer stellen müssen. Auf welche Gegenmaßnahmen setzt der Einzelhandel? Was sind hier die wichtigsten Trends?

Digitale Video-Kameras auf dem Vormarsch

Der Einzelhandel wehrt sich gegen Ladendiebstahl und investiert rund 1,3 Milliarden Euro pro Jahr in Präventiv- und Sicherheitsmaßnahmen. Videoüberwachung ist hier eines der führenden Instrumente. Der Großteil der Kameras, nämlich 97 Prozent, wird im Verkaufsraum installiert. Weitere Anwendungsorte sind im Kassenbereich und der Check-out Zone sowie beim Warenein- bzw. ausgang. Zögerten kleine und mittelständische Unternehmen in der Vergangenheit aus Zeit- und Kostengründen, in digitale Videosysteme zu investieren, ist heute das Gegenteil der Fall. Moderne Netzwerk-Kameras sind nicht nur deutlich günstiger geworden, sondern zudem einfach und schnell installiert, da vielfach auf die schon vorhandene IP-Infrastruktur zurückgegriffen werden kann. Auch die Speicherung der Videodaten auf NAS-Laufwerken oder SD-Karten bringt deutliche Einsparungen gegenüber teuren Rekordersystemen mit sich. Kostenlose Video-Software, wie der  Axis Camera Companion, eignen sich ideal für die Überwachung von kleineren Einheiten im Einzelhandel. Ergänzt wird diese Software durch diverse Apps von Drittanbietern für mobile Endgeräte.

 Hosted Video Services im Kommen

Parallel dazu wird Video Surveillance-as-a-Service immer attraktiver. Der Einzelhändler spart sich dadurch jeglichen Aufwand, wenn er sein Kamerasystem über einen Hosted Video Service bucht. Eine gehostete Lösung beschränkt die Grundinvestition auf eine Kamera und eine Internetverbindung. Der Hosting-Provider übernimmt die Datenspeicherung gegen eine geringe monatliche Gebühr, die sich nach der Anzahl der Kamerakanäle richtet und teilweise nach dem anfallenden Datenvolumen. Auch das Thema Zugriff von jedem beliebigen Punkt der Erde aus auf die Aufzeichnungen oder Live-Bilder gehört heute zu dem Leistungsumfang der Hosting Service-Provider. Der Service ist ideal für Systeme mit einer geringen Anzahl an Kameras, egal ob an einem oder mehreren Standorten, wie zum Beispiel in Supermärkten, Einzelhandelsgeschäften, Tankstellen und kleinen Büros. So können auch KMUs in der Weihnachtszeit ihre Läden vor ungebetenen Gästen schützen.

 Optimierte Kundenansprache durch Video-Analyse

Setzt der Händler bei Videokameras auf digitale Technologie, kann er mittels Zusatzapplikationen in den Kameras auch noch wertvolle Informationen über seine Kunden sammeln. Gerade die Weihnachtszeit bietet hier die ideale Möglichkeit, statistische Daten über das Kundenverhalten zu erheben. Dank intelligenter Zusatzfunktionen wie Personenzählung, Laufweg-Analyse oder Ablaufoptimierungen im Kassenbereich (Queue-Counting) erhält der Unternehmer wertvolle Daten, die das Shop-Management verbessern. Zusammengefasst können videobasierte Lösungen das Kundenverhalten statistisch analysieren sowie sämtliche Vorgänge im Laden effizient rationalisieren und so zu einer Steigerung der Rentabilität beitragen. Aus der Analyse lassen sich zudem Anregungen für Schulungen und Trainings der Mitarbeiter gewinnen. Marketing- und Promotion-Aktionen werden umgehend bewertet. Auch interne organisatorische Abläufe können besser überprüft und optimiert werden.

 Dazu Ralph Siegfried, Business Development Retail bei Axis Communications:  „Intelligente Netzwerk-Kameras bieten heutzutage deutlich mehr als reine Sicherheitsfunktionen. Sie geben dem Einzelhändler die Möglichkeit, statistische Daten über das Einkaufsverhalten seiner Kunden zu erheben und eine optimierte Kundenansprache zu entwickeln. Ein Potenzial, das sich der Online-Handel längst zunutze gemacht hat und das im Offline-Handel überfällig ist.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Produktmeldung: Der Versandhandel boomt. Der Verpackung kommt dabei besondere Bedeutung zu – ist sie doch das Erste, was der Kunde in der Hand hält. Um erfolgreich und wettbewerbsfähig am Markt agieren zu können, brauchen Versandhändler optimal auf das Produkt abgestimmte Verpackungslösungen sowie smarte Verpackungs- und Versandprozesse. TransPak bietet beides – aus einer Hand.
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.