Digitale Akupunktur“-Studie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitale Akupunktur“-Studie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit über 5.000 Jahren beeinflusst Akupunktur mittels präziser Nadelstiche den gesamten menschlichen Körper und seine inneren Abläufe. Das gleiche Wirkprinzip ist auch auf Organisationen übertragbar und kann ihnen unabhängig von ihrem Tätigkeitsfeld dabei helfen, Störungen der Betriebsabläufe an unternehmenskritischen Knotenpunkten abzubauen.
akupunktur

Seit über 5.000 Jahren beeinflusst Akupunktur mittels präziser Nadelstiche den gesamten menschlichen Körper und seine inneren Abläufe. Das gleiche Wirkprinzip ist auch auf Organisationen übertragbar und kann ihnen unabhängig von ihrem Tätigkeitsfeld dabei helfen, Störungen der Betriebsabläufe an unternehmenskritischen Knotenpunkten abzubauen. Hierzu werden Unternehmensprozesse identifiziert, die mit anderen wichtigen Aktivitäten in Verbindung stehen, und in ihren Abläufen durch präzis dosierte, digitale Impulse verändert. Cognizant hat in diesem Zusammenhang 321 nordamerikanische und europäische Führungskräfte für eine Studie befragt.

Die Ergebnisse stellen dar, wie unter anderem Banken, Versicherungen und Einzelhändler heutzutage mit digitalisierten Unternehmensprozessen umgehen. Vor allem aber zeigt die Studie, was diejenigen Unternehmen, die bisher schon als Gewinner des Digitalzeitalters feststehen, auszeichnet.

Gewinner des Digitalzeitalters

Rund zwei Drittel haben beispielsweise zuerst ihr Front Office optimiert, 59 Prozent legen außerdem großen Wert auf Datensicherheit. Die befragten Unternehmen konnten durch Veränderungen ihrer digitalen Prozesse ihre Betriebskosten um durchschnittlich acht Prozent senken und ihre Geschäftsgewinne um durchschnittlich 9,8 Prozent steigern. 14 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen erzielten Einsparungen von über 10 Prozent, ein gutes Fünftel der befragten Unternehmen konnte seine Gewinne um mehr als zehn Prozent erhöhen. Durch gezielte Einflussnahme auf Schlüsselbereiche ihrer Prozessabläufe konnten die Unternehmen darüber hinaus die Zeit bis zur Markteinführung neuer Produkte und Dienstleistungen erheblich senken.

Indem sie digitale Technologien gezielt einsetzen, um Engpässe in Produktionsabläufen zu „heilen“, Reibungsverluste zu vermeiden, manuelle Eingaben zu optimieren und den Informationsfluss zu verbessern, können Unternehmen unabhängig von ihrem Tätigkeitsfeld substanziellen Mehrwert generieren. Sie maximieren so ihre Geschäftsergebnisse und sorgen gleichzeitig dafür, dass alle Beteiligten an der betrieblichen Wertschöpfungskette, egal ob Kunde, Lieferant, Geschäftspartner oder Angestellte, sich innerhalb der Betriebsabläufe wohler fühlen.

 

(Bildquelle: Experton Group)

 

Beispiele für den spezifischen, zielgerichteten Einsatz digitaler Technologien

Es gibt bereits heute eine Vielzahl von Beispielen für den spezifischen, zielgerichteten Einsatz digitaler Technologien, beispielsweise die Verwendung von Sensoren, IoT oder RFID für die Echtzeitüberwachung der Lieferkette. Unabhängig von der Art des Unternehmens ist jetzt die Zeit für „Digitale Akupunktur“ gekommen. Führungskräfte in Deutschland müssen jetzt die entscheidenden Weichen für entsprechende Initiativen stellen, damit alle Unternehmensteile schnellstmöglich von den Vorteilen digitaler Prozessakupunktur profitieren können. Die Dimension der Chancen und Möglichkeiten ist riesig – und problemlos erreichbar.

Methodik

Online-Befragung von 321 Führungskräften aus Unternehmen in Nordamerika und Europa aus verschiedenen Branchen: Banking und Kapitalmärkte; Sach-, Unfall- und Lebensversicherung; Gesundheitswesen; und Einzelhandel. Die Unternehmensgröße lag zwischen 500 Millionen und 3 Milliarden Dollar Umsatz.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die meisten Handelsunternehmen kennen es aus eigener Erfahrung: Ein Produktrückruf, Arbeitsbedingungen oder die Beschaffungspolitik können Auslöser für Empörung sein und somit eine Krisen-PR erfordern. Wie eine neue EHI-Studie ergeben hat, mussten sich Unternehmen damit mehrfach im Jahr auseinandersetzen.
Menschen sind immer auf der Suche nach einem Schnäppchen – das gilt für die Verbraucher genauso wie für Cyberkriminelle. Am Black Friday und Cyber Monday lockt auch das Dark Web mit Sonderangeboten für gestohlene Kreditkartendaten und neueste Malware. Warum Einzelhändler jetzt doppelt aufpassen sollten, erklärt Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.