Digitale Geschäftsmodelle: Wie die Pandemie den Handel verändert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitale Geschäftsmodelle: Wie die Pandemie den Handel verändert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Geschlossene Geschäfte auf der einen Seite, deutliche Zunahme von Onlinehandel und neuen Konzepten zur Digitalisierung auf der anderen Seite. Die Zukunft bringt noch mehr digitale Geschäftsmodelle hervor, die Verkäufer und Käufer miteinander verbinden. Das belegen auch die Wachstumszahlen im E-Commerce.
Digitale Geschäftsmodelle Best IT

Quelle: best it AG

Manuel Strotmann, Geschäftsführer und Gründer der Best IT AG, kommentiert die Veränderungen im Handel: „Die aktuelle Situation hat in vielen Unternehmen den Schalter umgelegt, digitale Geschäftsmodelle zu erstellen. Die Anzahl neuer spannender Projekte und ebenso der Anspruch unserer Kunden hat massiv zugenommen.“ Die E-Commerce-Agentur Best IT mit vier Standorten und 100 Mitarbeitenden sucht derzeit weitere hoch qualifizierte Fachkräfte, um der steigenden Nachfrage von Unternehmen zur Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle mit neuen Ideen und soliden Strukturen zu begegnen.

Digitale Geschäftsmodelle: Arbeiten von überall

Dabei ist für die Mitarbeitenden von Best IT die moderne Arbeitswelt bereits seit langem Alltag. „Wir arbeiten seit mehreren Jahren mit Teilen, und seit Beginn der Pandemie mit einem Großteil der Mitarbeitenden im Homeoffice. Die ausschließlich digitalen Projekte lassen sich so perfekt bearbeiten. Im Büro trifft sich das Team zwischendurch für Brainstorming und wichtigen Besprechungen. Aber selbst Projekt- und Kundenbesprechungen finden größtenteils online statt“, berichtet Manuel Strotmann. Mit Corona-Schnelltests können sich die Mitarbeitenden übrigens beim Arbeiten im Büro kostenfrei versichern, dass noch alles in Ordnung ist.

best it AG
Manuel Strotmann ist Geschäftsführer und Gründer von Best IT. (Bild: best it AG)

Vor 21 Jahren gründete Strotmann seine E-Commerce-Agentur, bis heute ist das Unternehmen nur mit Eigenkapital finanziert und weiter inhabergeführt. Bei den Projekten reicht das Spektrum vom Online-Fanshop eines Bundesligisten bis zu Webshops für Gartenfachmärkte und virtuelle Messen für B2B-Geschäftsmodelle – alle Branchen haben Bedarf an der Transformation der Geschäftsmodelle in die digitale Welt. Auch B2B-Unternehmen gehören zunehmend zu den Kunden.

Nachhaltiges Wachstum in der Corona-Krise

Die Corona-Krise hat derweil das Thema Onlineshopping für alle Zielgruppen erschlossen und Modelle wie Click & Collect oder Meet & Collect retten die Umsätze des Einzelhandels auf der Basis digitaler Modelle. Zudem wurde der Online-Einkauf auch für ältere Menschen alltäglich: „Wir sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Was früher der Konsumtempel Kaufhaus war, das ist jetzt das Internet“, beschreibt Gero Furchheim, Präsident des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) die Entwicklung. Und in nur wenigen Bereichen der digitalen Transformation ist das Ergebnis der geleisteten Arbeit so sichtbar wie im E-Commerce – und sorgt dank des digitalen Twists für die Rettung manches Unternehmens.

Digitale Geschäftsmodelle Best IT
Das Team von Best IT entwickelt Projekte im Scrum-Prozess. (Bild: best it AG)

Die Best IT AG ist eine mehrfach mit Preisen ausgezeichnete E-Commerce Agentur und gestaltet seit ihrer Gründung im Jahr 2000 erfolgreich die Digitalisierung des Handels. Die Agentur arbeitet mit Partnern wie Spryker, Commercetools und Shopware zusammen und will so überzeugende digitale Kundenerlebnisse schaffen. Dazu entwickeln die Teams Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette des digitalen Handels, von Strategie und Beratung über User Experience und Design bis hin zur Entwicklung und dem Betrieb von E-Commerce-Plattformen über alle Kanäle und Geräte hinweg. (sg)

Lesen Sie auch: Digitalstrategie: Analoge und digitale Vertriebskanäle miteinander verknüpfen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie suchen ibi research an der Universität Regensburg und die Datev eG kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen, die sich erfolgreich den Herausforderungen der fortschreitenden Digitalisierung stellen und im eigenen Betrieb ein Digitalisierungsprojekt abgeschlossen haben bzw. gerade umsetzen.
Rücksendungen im Onlinehandel bleiben eines der größten Hauptärgernisse – und zwar nicht nur für die Händler, sondern auch für die Kunden. Denn auch die Verbraucher kostet es wertvolle Zeit, unerwünschte Ware wieder zu verpacken und zur Post zu bringen. Mit einer zunehmenden Zahl an Online-Bestellungen pro Person und Haushalt steigt also auch dort der Retourenfrust entsprechend.

Top Jobs

Marketing Manager / Multichannel (w/m/d)
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: retouren

Zeit für eine nachhaltige Wende

Mehr erfahren